Pons (Toulouse)


Pons (Toulouse)

Pons (* vor 1037; † wohl 1061 in Toulouse), auch Pontius, Pons II. oder Pons Wilhelm genannt (im Unterschied zu seinem Großvater Raimund III. Pons, der auch als Pons I. bezeichnet wird), lateinisch Pontius oder Poncius, Ponce auf Spanisch, war Graf von Toulouse von 1037 bis zu seinem Tod. Er war der älteste Sohn und Nachfolger von Graf Wilhelm III. Taillefer und seiner zweiten Ehefrau Emma von Provence, der Erbin der halben Provence. Von ihr erbte er den Titel Markgraf von Provence (Marchio Provincae).

Seine erste Ehefrau, Marjorie, vermutlich eine Tochter Sanchos III. von Navarra, heiratete er vor dem Tod seines Vaters, gab ihr aber erst im Jahr seines Regierungsantritts umfangreiches Brautgut im Albigeois, Nîmois und der Provence.

1038 teilte er den Erwerb des Bistums Albi mit der Familie Trencavel. 1040 beschenkte er die Abtei Cluny mit Besitz in Diens. 1047 wird er im Zusammenhang mit der Schenkung von Moissac an Cluny erstmals als Pfalzgraf bezeichnet.

Seine zweite Frau war Almodis de la Marche, einer Tochter des Grafen Bernard I. von La Marche. Sie zwar zuvor von Hugo V. von Lusignan wegen Blutsverwandtschaft geschieden worden. Er hatte mit ihr mindestens zwei Kinder, als sie 1053 von Raimund Berengar I., Graf von Barcelona entführt wurde.

Sein ältester Sohn, Pons, vermutlich sein einziges Kind mit Marjorie, wurde nicht sein Nachfolger, er starb wohl zwei Jahre nach seinem Vater. Den Besitz erbten nacheinander sein zweiter Sohn, Wilhelm IV., und sein dritter Sohn, Raimund von Saint-Gilles, deren Mutter sicher Almodis ist. Ein weiterer Sohn, Hugo, ist 1063 bezeugt. Darüber hinaus hatte er noch eine Tochter, Almodis, die Pierre I. Graf von Melgueil heiratete und 1132 noch lebte.

Pons starb wohl 1061 in Toulouse und wurde in Saint-Sernin dortselbst beerdigt.

Literatur

  • Archibald R. Lewis: The Development of Southern French and Catalan Society, 718-1050. University of Texas Press, Austin 1965.


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm III. Graf von Toulouse
1037–1061
Wilhelm IV.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pons de Toulouse — Pons Guillaume de Toulouse († 1060), également nommé Pons II[1] est un comte de Toulouse, d’Albi, d’Agen et du Quercy de 1037 à 1060. Il était fils de Guillaume III, comte de Toulouse, et d’Emma, comtesse de Provence. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Pons de Melgueil — Pons de Melgueil, mort en 1126, est le septième abbé de Cluny. Issu d une famille noble du Languedoc, il est élu abbé en 1109, à la suite d Hugues de Cluny. Il se signale par son action diplomatique, prenant parti pour la papauté dans la querelle …   Wikipédia en Français

  • Pons of Toulouse — Pons (II) William [Raymond Pons was Pons I. In Latin it is Pontius or Poncius and Ponce in Spanish.] (abt 1020 ndash; 1060) was the Count of Toulouse from 1037. He was the eldest son and successor of William III Taillefer and Emma of Provence. He …   Wikipedia

  • Pons de tripoli — Pons de Toulouse (vers 1096 † 1137) est un comte de Tripoli de 1112 à 1137 et fils de Bertrand de Toulouse et d Hélène de Bourgogne. Sommaire 1 Biographie 2 Mariage et enfants 3 Annexes …   Wikipédia en Français

  • Pons (Begriffsklärung) — Pons (lateinisch Brücke) steht für Pons, einen Teil des Gehirns Pons Aemilius, eine historische Brücke in Rom Pons Sublicius, , eine historische Brücke in Rom eine Marke für (Online )Wörterbücher, Sprachkurse, Grammatiken, Lernhilfen für Schüler …   Deutsch Wikipedia

  • Pons de Tripoli — Pons de Toulouse (vers 1096 † 1137) est un comte de Tripoli de 1112 à 1137 et fils de Bertrand de Toulouse et d Hélène de Bourgogne. Sommaire 1 Biographie 2 Mariage et enfants 3 Annexes …   Wikipédia en Français

  • Pons d'Arsac — was the Archbishop of Narbonne from 1162 until 1181. He was archbishop at an important time in the history of Narbonne and Languedoc in general; a time when heresy, in the form of Catharism, was spreading and gaining power and acceptance while… …   Wikipedia

  • Pons (charente-maritime) — Pour les articles homonymes, voir Pons. Pons L hôtel de ville de Pons …   Wikipédia en Français

  • Pons (ville) — Pons (Charente Maritime) Pour les articles homonymes, voir Pons. Pons L hôtel de ville de Pons …   Wikipédia en Français

  • Pons de Marseille — Pays Royaume d’Arles Titre Premier des vicomtes de Marseille. (965 979) Successeur Guillaume de Marseille Biographie Dynastie Vicomtes de Marseille Naissance …   Wikipédia en Français