Popular

Popular
Seriendaten
Deutscher Titel Popular
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Produktionsjahr(e) 1999–2001
Länge 45 Minuten
Episoden 43 in 2 Staffeln
Titellied Supermodels von Kendall Payne
Idee Ryan Murphy
Gina Matthews
Musik Tom Harriman
Erstausstrahlung 29. September 1999 auf The WB
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
21. September 2002 auf RTL
Besetzung

Popular ist eine US-amerikanische Jugendserie, die von Ryan Murphy und Gina Matthews erfunden wurde. Popular lief von 1999 bis 2001 auf dem US-amerikanischen Fernsehsender The WB und wurde in Deutschland von 2002 bis 2003 von RTL ausgestrahlt.

Die Serie handelt von zwei Mädchen, die an ihrer Schule in zwei unterschiedlichen Umfeldern existieren. Während Brooke McQueen (Leslie Bibb) ein beliebter Cheerleader ist und den Inbegriff des gesellschaftlichen Erfolges verkörpert, ist Sam McPherson (Carly Pope) unpopulär. Die Welten der beiden treffen aufeinander, als sich die Eltern der beiden auf einer Kreuzfahrt kennenlernen und verloben.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Auf der Kennedy-Highschool gibt es zwei rivalisierende Cliquen, die in allen Belangen und Lebenseinstellungen so unterschiedlich wie nur eben denkbar sind. Während die populären, reichen Luxus-Teenies unter der Führung der super-trendigen Brooke McQueen (Leslie Bibb) den Inbegriff des gesellschaftlichen Erfolgs verkörpern, lassen es die unpopulären, weil normalen Youngsters mit Sam McPherson (Carly Pope) eher ruhig angehen. Brooke McQueen, die Anführerin der „populären“ Gruppe, ist bildhübsch und Leiterin der Cheerleader. Sie ist der Inbegriff der „Schulkönigin“, denn sie hat auch den passenden Boyfriend zu ihrem Ehrenamt: Josh Ford (Bryce Johnson), den umschwärmten Quarterback des Footballteams. Zu Brookes Freunden gehören die launische Nicole (Tammy Lynn Michaels), Mary Cherry (Leslie Grossman) und Michael Bernardino (Ron Lester), der von allen nur „Sugar Daddy“ genannt wird.

Die andere Gruppe, die von Sam angeführt wird, ist eher alternativ eingestellt. Sie sind alle nicht unbeliebt, aber zu den „Coolen“ der Schule gehören sie auch nicht. Da ist zunächst Sam selbst, ein Mädchen mit geringem Selbstvertrauen und selbstverständlich noch keinem Freund. Dazu gesellen sich noch Harrison (Christopher Gorham), ein eher unscheinbarer Typ, Carmen Ferrara (Sara Rue), ein dickes Mädchen mit einem großen Herzen und Lily (Tamara Mello), die manchmal etwas verwirrt scheint und eher aussieht wie ein Junge. Beide Cliquen leben in ihren eigenen Welten und versuchen, den Kontakt untereinander zu vermeiden. Für Sam und Brooke kommt es allerdings zum "Super-Gau": Sams verwitwete Mutter und Brookes geschiedener Vater haben einander auf einer gemeinsamen Kreuzfahrt kennengelernt und miteinander verlobt. Ein Schock für die beiden konkurrierenden Mädchen, denn nun müssen sie sich an den Gedanken gewöhnen, gemeinsam in einer Familie und unter einem Dach zu leben. Dort können sie einander nicht ausweichen. Die beiden unterschiedlichen Welten treffen aufeinander – und das ist ein schwieriger Prozess.

In der ersten Staffel geht es darum, wie die beiden Mädchen versuchen, die Beziehung zwischen ihren Eltern zu sabotieren, damit diese sich trennen. Am Ende der ersten Staffel findet Sam Brookes Mutter und motiviert sie zurück in die Stadt zu kommen, was die Hochzeit von den Eltern der beiden auf Eis legt. Mit Beginn der zweiten Staffel bemerken Brooke und Sam, wie glücklich ihre Eltern vorher waren und wollen die beiden wieder zusammenbringen.

In der zweiten Staffel ändert sich auch das Glück der unpopulären Gruppe: Brooke verlässt die Cheerleading-Gruppe, um sich voll und ganz auf die Schule zu konzentrieren, während Sam populärer wird. Josh und Lily fangen an miteinander auszugehen, Harrison ist zwischen Brooke und Sam hin und hergerissen, während Carmen Nicole als Anführerin der Cheerleading-Gruppe ersetzt.

Charaktere

Brooke McQueen: Das populäre und beliebte Mädchen an der Kennedy Highschool. Sie ist schön und eine Einser-Schülerin. Obwohl sie perfekt zu sein scheint, steht Brooke unter Druck und hat ihre Probleme.

Sam McPherson: Smart und hübsch, gehört sie dennoch zu den unpopulären Mädchen an der Kennedy Highschool. Sam kann Brooke nicht ausstehen, kommt mit ihr aber in der zweiten Staffel der Serie besser zurecht. Sam arbeitet für die Schülerzeitung und wenn sie etwas wirklich will, dann versucht sie alles, um das, was sie will, auch zu bekommen.

Harrison John: Gehört zu der unpopulären Gruppe um Sam McPherson. Er ist vom Kindesalter an in Brooke verliebt, fand mit der Zeit aber auch Gefallen an Sam. Mary-Cherry nennt ihn immer nur Joe.

Mary Cherry: Ein etwas dümmlicher Cheerleader der populären Gruppe um Brooke. Sie ist verwöhnt und unhöflich zu den Leuten, die nicht populär sind. Sie nimmt für die Dinge, die sie haben möchte, alles in Kauf, selbst wenn sie andere Leute verletzt.

Josh Ford: Der Quarterback seines Football-Teams und der Freund von Brooke. Am Anfang der Serie steht er in einem Gewissenskonflikt, da er gerne in Musical-Theaterstück mitspielen würde, während alle anderen von ihm erwarten, dass er nur Football spielt. Im Laufe der Serie trennt er sich von Brooke und beginnt eine Beziehung mit Lily Esposito. Er ist der beste Freund von Sugar Daddy.

Sugar Daddy: Der Möchtegern-Gangsta der populären Gruppe. Er ist der beste Freund von Josh und hat Probleme mit seinem Gewicht.

Nicole Julian: Vermutlich Satans Tochter. Sie verursacht überall Probleme. Sie ist intrigant und herrschsüchtig. Ihre beste Freundin ist Brooke, wobei selbst diese Freundschaft im Laufe der Serie auseinandergeht. Sie wurde so gemein und intrigant, weil sie in ihrer Kindheit gehänselt wurde.

Lily Esposito: Eine Freundin von Sam und Harrison. Sie ist Vegetarierin und setzt sich für Tiere ein. Zunächst ist sie über ihre Sexualität verunsichert, bemerkt dann allerdings, dass sie doch auf Männer steht und beginnt eine Beziehung mit Josh Ford.

Carmen Ferrera: Carmen gehört ebenfalls zur unpopulären Gruppe und wäre gerne Cheerleader. Sie würde alles geben, um zur populären Gruppe zu gehören und sie hat ein Herz aus Gold. Zunächst wird sie als Cheerleader auf Grund ihres Gewichts abgelehnt, im Laufe der Serie schafft sie es dann aber doch ins Team.

Hintergrund

Während die erste Staffel der Serie für den Fernsehsender The WB ein voller Erfolg war, sanken die Quoten der Serie in ihrer zweiten Staffel erheblich. Zurückzuführen waren die schlechteren Quoten der zweiten Staffel durch eine Sendeplatzverschiebung von Donnerstag zu Freitag, einem Tag, an dem die meisten Jugendlichen ausgehen und weniger Zeit ins Fernsehen investieren. Anstatt der Serie nochmal eine Chance zu geben und sie zurück auf ihren alten Sendeplatz zu schieben, stellte der Sender die Serie aber letztendlich nach zwei Staffeln ein. Wobei man die letzte bestellte Episode der Staffel nicht mehr drehen ließ, womit die Serie mit einem Cliffhanger endet, der in dieser nicht gedrehten Folge aufgelöst werden sollte.

Stil

Popular sieht auf den ersten Blick aus wie eine ganz normale Jugendserie. Doch hinter der Serie steckt mehr als man auf den ersten Blick sieht. Die Serie zeichnet sich durch ihren Mix aus Komödie und Drama aus. Teilweise ist der Humor der Serie recht abgedreht, manchmal auch satirisch. Im Laufe der Serie nimmt der Humor immer mehr zu.

Trivia

  • In einer Folge der zweiten Staffel spielt Linda Park in der Serie mit, während Anthony Montgomery in der zweiten Staffel eine wiederkehrende Rolle als der Freund von Sam McPherson hat. Nur ein paar Monate später wurden die beiden, die in Popular übrigens auch Szenen zusammen hatten, in der Sci-Fi-Serie Star Trek: Enterprise gecastet.
  • In der ersten Staffel verpatzten Leslie Bibb und Carly Pope sehr viele der Szenen, in denen Sam und Brooke streiten sollten. Leslie Bibb und Carly Pope mussten nämlich oft loslachen, weil sie im echten Leben beste Freundinnen sind. Beide sagten, dass es schwer für sie gewesen sei, sich vor der Kamera zu hassen.
  • Tammy Lynn Michaels, welche die intrigante und intolerante Nicole Julian spielt, ist im echten Leben die Frau der Musikerin Melissa Etheridge. Das Paar hat Zwillinge: Einen Jungen und ein Mädchen.
  • Kip Pardue wurde ursprünglich für die Rolle des Josh Ford im Pilot gecastet. Nachdem der Pilot erfolgreich dem Network vorgelegt wurde, entschied man sich allerdings, ihn durch Bryce Johnson zu ersetzen als klar wurde, dass der Pilot in Serie gehen würde.
  • Anel Lopez Gorham, welche in der Serie Poppy Fresh spielte, ist im echten Leben die Ehefrau von Christopher Gorham (Harrison John).
  • Leslie Bibb und Bryce Johnson erwähnten mal, dass Serienerfinder Ryan Murphy immer am Set war, wenn Mary Cherry in einer Szene war. Der Grund ist ganz einfach: Er wollte sichergehen, dass Leslie Grossman die Rolle genau so spielt wie er sie sich vorgestellt hat.
  • Ursprünglich versprach der US-amerikanische Fernsehsender The Wb eine dritte Staffel. Daher schrieb Ryan Murphy die Episode Problems und beendete sie mit einem Cliffhanger, welcher später aufgelöst werden würde. Allerdings wurde der zweite Teil zu der Folge nie gedreht und eine dritte Staffel wurde nie bestellt.
  • Die Serie gewann in ihrer kurzen Laufzeit einige Preise:
    • 2000: Teen Choice Award; Choice Breakout Show
    • 2000: GLAAD Media Award; Outstanding TV Individual Episode, for episode Wild Wild Mess
    • 2000: Genesis Awards; New Series, for episode Under Siege
    • 2000: SHINE Awards; Comedy Episode, for episode Booty Camp
    • 2001: Genesis Awards; Comedy Series, for episode Joe Loves Mary Cherry
  • 2005 erklärte Ryan Murphy in einem Interview, warum der Serie nur so eine kurze Lebensdauer vergönnt war: „Die Serie war auf dem falschen Sender,“ sagt er. „Sie haben es dort nie verstanden. Sie wussten nicht, was sie da hatten. Sie wussten nicht wie sie für die Serie werben sollen. Zu der Zeit sah alles auf dem Sender gleich aus. Und die Notizen, die ich [vom Sender] bekam waren 'Kannst du es nicht ein bisschen mehr wie Dawson's Creek machen“. Und ich sagte 'Nein'. Ich wäre froh gewesen, wenn wir drei Jahre gehabt hätten. Dass es nur zwei Jahre waren, da fühle ich mich ein wenig beraubt."

Weiter führt er in dem Interview aus, was er aus der Serie gemacht hätte, wenn sie er sie erst 2005 entwickelt hätte: „Düsterer“, sagte er. „Ich denke, ich hätte so ein Desperate Housewives Ding gemacht und es hätte einen Mord gegeben. Ich hätte die Cheerleader Leute umbringen lassen. Ich hätte es richtig düster gemacht.“

Pläne für eine dritte Staffel

Eine dritte Staffel der Serie wurde nie produziert. Dennoch hat Serienerfinder Ryan Murphy angekündigt, was in der dritten Staffel passiert wäre:

Brooke ist nicht mehr blond, Harrison entschied sich für Brooke Die dritte Staffel hätte mit dem letzten Schuljahr der Gang an der Kennedy Highschool begonnen. Eine bandagierte Brooke wäre für vier Monate in Koma gewesen und würde schließlich aufwachen, um herauszufinden, dass jeder einzelne Knochen in ihrem Gesicht gebrochen wurde, als sie vor Nicoles Auto gelaufen ist. Als die Verbände entfernt werden, sieht Brooke allerdings genauso aus wie vorher. Allerdings ist sie jetzt brünett. Nicole steht wegen versuchten Mord vor Gericht und sie argumentiert, dass sie nur betrunken Auto gefahren ist, weil Brookes Vater sie sexuell belästigt hätte und sie den Schmerz nur mit Alkohol aus ihrem Gedächtnis verdrängen konnte. Nicole bittet Brooke dem Richter zu sagen, dass sie vor das Auto gelaufen ist, was Brooke tut. Es kommt heraus, dass Harrison sich für Brooke entschieden hat und nicht für Sam und Sam am Tisch anfing zu weinen, so dass Brooke es nicht mehr aushalten konnte und wegrannte. Nicole sorgt dafür, dass der Name von Brookes Vater rein gewaschen wird, aber ihre Freundlichkeit ist nur von kurzer Dauer. Sie droht die Schule zu beherrschen. Sam und Brooke versuchen alles um sie aufzuhalten.

Harrisson wird populär Brooke und Harrison fangen an zu daten und fürs erste Mal in seinem Leben ist er populär. In einer Beverly Hills, 90210-Parodie, fängt er mit verschiedenen Mädchen was an und bricht Brookes Herz. Schließlich zieht Josh bei ihm und seiner Mutter ein. Josh und Lily ging es gut bis sie seine Glückspielssucht für Hahnenkämpfe entdeckt hat. Außerdem hatten Serien-Erfinder Ryan Murphy und Serien-Darstellerin Carly Pope darüber geredet, Sam zu einer Lesbe und einer wütenden Alkoholikerin zu machen.

B.Ho getötet von Mädchen-Gang Währenddessen soll Mary Cherry in der alten Gegend ihrer Zwillingsschwester B.Ho leben, aber landet in einem Hundezwinger, welcher sie zur Adoption freigibt. B.Ho schließt sich Nicole und Unique Jone (einem neuen Charakter, eine afro-amerikanischen Schülerin) an und sie machen Anschläge mit Feuerwaffen aus einem Auto bis B.Ho von einer Mädchen-Gang erschossen wird. Eine trauernde Cherry Cherry kommt am Hundezwinger an und rettet Mary Cherry gerade noch rechtzeitig vor einer Äthernarkose. Sie bringt Mary zu B.Hos Beerdigung, welche das ganze „South Central, zu früh erschossen“-Ding parodiert. Mary Cherry schließt sich Brookes und Sams Gruppe an. Cherry Cherry beginnt in der Schule den Kurs „Madonna 101“ zu unterrichten (Murphy wollte Madonna für einen Gastauftritt haben). Unique hingegen wird so psychopathisch, dass sie sogar Nicole Angst macht.

Brooke und Nicole kommen wieder zusammen Nicole geht zu Sam und Brooke und bittet sie Unique aufzuhalten. Sie möchte nicht, dass Unique die Schuler ruiniert. Brooke und Nicole werden wieder beste Freundinnen und alles ist in Ordnung, bis Kennedy High aufgekauft wird und in Altenheim umgewandelt wird. Die Jugendlichen werden gezwungen, ihre GREs zu nehmen, weil die alten Leute nicht auf ihr Eigentum warten wollen, womit die Jugendlichen früher zum College gehen. Der Bildschirm wird schwarz und --poof! - 5 Jahre sind vergangen. Mary Cherry hat den Melrose Place gekauft, und sie leben alle dort ohne Miete zu zahlen. Die letzten drei Monate der Staffel hätten Twentysomething-Geschichten parodiert.

DVDs

DVDs wurden bisher nur in den USA veröffentlicht und sind nur auf RC-1-DVD-Player abspielbar.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Popular — Saltar a navegación, búsqueda Popular (del latín populāris), lo relativo al pueblo (en sus distintas acepciones, véase pueblo (desambiguación)). Puede referirse a: Contenido 1 En arte y cultura 2 En lingüística …   Wikipedia Español

  • Popular TV — Saltar a navegación, búsqueda Popular Televisión Nombre público Popular TV Eslogan Porque te importa tu familia Tipo PAL y DVB T (simulcast) Programación Generalista Propietario Iniciativas Radiofónicas y de Televisi …   Wikipedia Español

  • Popular — Pop u*lar, a. [L. popularis, fr. populus people: cf. F. populaire. See {People}.] 1. Of or pertaining to the common people, or to the whole body of the people, as distinguished from a select portion; as, the popular voice; popular elections.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Popular — may refer to: *an adjective referring to any people or population *Social status, the quality of being well liked *The mainstream, the quality of being common, well received, in demand **Popular culture, popular fiction, popular music *Populace,… …   Wikipedia

  • popular — POPULÁR, Ă, populari, e, adj. 1. Care aparţine poporului, privitor la popor, care provine din popor. ♦ Care este alcătuit din oameni din popor şi lucrează pentru popor. 2. Creat de popor; specific unui popor, caracteristic culturii lui. 3. Care… …   Dicționar Român

  • popular — (Del lat. populāris). 1. adj. Perteneciente o relativo al pueblo. 2. Que es peculiar del pueblo o procede de él. 3. Propio de las clases sociales menos favorecidas. 4. Que está al alcance de los menos dotados económica o culturalmente. 5. Que es… …   Diccionario de la lengua española

  • popular — pop·u·lar adj 1: of or relating to the general public 2 a: of, relating to, or by the people (as of a nation or state) as a whole as distinguished from a specific class or group b: based on or alleged to be based on the will of the people Merriam …   Law dictionary

  • popular — [päp′yə lər] adj. [L popularis < populus, PEOPLE] 1. of or carried on by the common people or all the people [popular government] 2. appealing to or intended for the general public [popular music] 3. within the means of the ordinary person… …   English World dictionary

  • Popular 1 — Saltar a navegación, búsqueda Popular 1, Rock n Roll Magazine , es una publicación mensual española dedicada a la Música rock y fundada en 1973, siendo una de las publicaciones pioneras del género y con más historia e influencia en España.… …   Wikipedia Español

  • populär — Vsw std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. populaire, dieses aus l. populāris, eigentlich zum Volk gehörig , zu l. populus Volk . Dazu die Abkürzung pop in Popmusik (usw.). Abstraktum: Popularität.    Ebenso nndl. populair, ne. popular,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Populär — (Popular, v. lat.), 1) auf das (niedere) Volk sich beziehend, beim Volke gewöhnlich, daher Popularkrankheiten (Populares morbi), Volkskrankheiten; 2) dem (ungelehrten) Volk verständlich u. für dasselbe bestimmt, wie eine populäre Schrift; 3) beim …   Pierer's Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»