Portepée


Portepée
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Portepee („tangente“) der Großen Uniform der École polytechnique.
Degen mit Portepee

Das Portepee (frz. porte-épée = Degentrage, Degengehenk) war ursprünglich eine um Griff und Bügel einer Hiebwaffe und das Handgelenk des Kämpfers geschlungene Schlaufe, die das Herabfallen der Waffe im Kampf verhindern sollte. Später entwickelte sich daraus ein Standesabzeichen für Offiziere und Feldwebel.

Bei der Bundeswehr werden noch heute die Feldwebeldienstgrade als Unteroffiziere mit Portepee bezeichnet. Gemeinsames äußeres Kennzeichen dieser Dienstgradgruppe ist eine Paspelierung aus einer altgoldenen Kordel am Uniformkragen des Dienstanzugs. In der Marine ist der Begriff „PO“ oder „PUO“ für die Bootsleute (Pl. zu Bootsmann) heute noch gebräuchlich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der bereits im 16. Jahrhundert im Französischen nachweisbare Begriff bezeichnete zunächst alle Griffschlaufen für Seitenwaffen (Degen, Säbel, Pallasch, Schwert), egal, ob sie von Mannschaften, Unteroffizieren oder Offizieren geführt wurden. Das Portepee sollte, insbesondere bei berittenen Kämpfern, einerseits verhindern, dass im Kampf die Waffe aus der Hand auf den Boden fallen konnte, andererseits ermöglichen, eine Feuerwaffe (Pistole) zu gebrauchen, ohne die Klinge in die Scheide stecken zu müssen.

Portepees hatten dort, wo die Leder- oder Stoffriemen zur Schlaufe zusammengenäht waren, eine Quaste. Diese Quaste war für die niedrigeren Dienstgrade aus Wolle gefertigt. Offiziere ließen sich bereits früh Quasten aus Metallgespinst anfertigen, die nicht mehr fransig endeten, sondern ein festes nuss- oder eichelähnliches Ende hatten. Die Halteschlaufen der übrigen Soldaten behielten die deutsche Bezeichnung Faustriemen.

Schon im 18. Jahrhundert wurde das Portepee in Preußen hauptsächlich Standesabzeichen des Offiziers, da es noch keine Rangabzeichen gab und Schärpe und Ringkragen nur im Dienst getragen wurden. Mit dem Portepee hatte der Offizier auch außerhalb des Dienstes Anspruch auf die seinem Rang zustehenden Ehrenbezeugungen. Den Feldwebeln der preußischen Armee wurde das Portepee seit 1741 zunächst in Teilen der Garde, ab 1789 allgemein zugebilligt. Das Abzeichen wurde zunächst am Mannschaftssäbel, seit 1822 am Offiziersdegen getragen, der am Mannschaftskoppel anzulegen war. Auch dem 1846/1873 eingeführten Dienstgrad Vizefeldwebel war das Portepee erlaubt. Seitdem gibt es die Dienstgradgruppe der Unteroffiziere mit (bzw. ohne) Portepee. Ferner durften auch uniformierte Staatsbeamte des gehobenen Dienstes das Portepee tragen.

Das Portepee wurde nach dem Zweiten Weltkrieg bei Bundeswehr und NVA nicht mehr verwendet. Das Metallgespinst der Portepees findet sich noch heute in den Uniformen der Bundeswehr als Kragen- und Schulterklappenpaspelierung der Offiziere (Generale in Gold, übrige Offiziere in Silber). Unteroffiziere mit Portepee haben eine bronzene Kragenpaspelierung, die an das Metallgespinst der Portepees erinnert. Beim österreichischen Bundesheer wird das Portepee noch zur Paradeuniform getragen.[1]

Aufbau und Farben

Das Portepee besteht aus Band, Schieber, Stengel, Kranz und Quaste. Die Quaste für Unteroffiziere im Preußischen Heer hatten die Form einer Eichel. In der Wehrmacht wurden nur noch Portepees in Form von Eicheln ausgegeben, diese Portepees hatten silberne Farbe.[2] [3]

Die Portepees der Österreichischen Offiziere haben eine offene Quaste und sind goldfarben.[4]

Weblinks

Referenzen

  1. http://www.bmlv.gv.at/abzeichen/uniformen/uniformen_allg.shtml
  2. http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/Trodl.Fstrie.Prtee..htm
  3. http://www.altearmee.de/seitenwaffen.htm
  4. http://www.bmlv.gv.at/abzeichen/uniformen/uniformen_galerie_1.shtml

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Portepee — (franz. porte épée), silberne oder goldene Degenquaste der Offiziere, P. Unteroffiziere (Rangstufen der Feldwebel [s. d.] und Fähnriche [s. d.]) und obern Staatsbeamten. Die wollene Säbelquaste der Unteroffiziere etc. und Unterbeamten heißt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Portepee — (frz.), Faustriemen (s.d.) aus Silber oder Goldgeflecht, von Offizieren, Portepeeunteroffizieren (Feldwebel, Wachtmeister, Vizewachtmeister, Fähnriche, Oberfeuerwerker, Deckoffiziere der Marine), Sanitätsoffizieren und höhern Beamten am …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Portepee — Portepee,das:⇨Troddel …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Portepee — Säbel mit Portepee Das Portepee (frz. porte épée „Degentrage, Degengehenk“), insbesondere in der Schweiz auch Schlagband genannt, war ursprünglich eine um Griff und Bügel einer Hiebwaffe und das Handgelenk des Kämpfers geschlungene Schlaufe, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Portepee — Port|e|pee auch: Por|te|pee 〈n. 15〉 Riemen od. Band mit Quaste am Degen od. Säbel (des Offiziers od. Unteroffiziers); →a. Unteroffizier [<frz. porte épée „Degengehenk“ <porter „tragen“ + épée „Schwert, Degen“] * * * Por|t|e|pee [pɔrte pe: ] …   Universal-Lexikon

  • Portepee — Jemanden beim Portepee fassen: jemanden dahingehend beeinflussen, daß er dasjenige tut, was Ehr und Verantwortungsgefühl verlangen. Eigentlich ›Jemanden bei seiner Offiziersehre packen‹.{{ppd}}    Jemand fühlt sich aufs Portepee getreten: jemand… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Portepee — Portepeen 1.jnamPortepeefassen(packen)=anjdsEhr undPflichtgefühlappellieren.Das»Portepee«warim18.Jh.dasStandesabzeichenderOffiziere.Seitdem19.Jh. 2.sichnichtamPortepeefassenlassen=keineEinmischung(Kränkung)dulden.Seitdem19.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Portepee — Por|te|pee* das; s, s <aus fr. porte épée »Degengehenk« zu porte (vgl. ↑Portechaise) u. épée »Degen, Schwert«> (früher) [silberne od. goldene] Quaste am Degen, Säbel od. Dolch (eines Offiziers od. Unteroffiziers vom Feldwebel an); jmdn.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Portepee — Port|e|pee auch: Por|te|pee 〈n.; Gen.: s, Pl.: s〉 Riemen od. Band mit Quaste am Degen od. Säbel (des Offiziers od. Unteroffiziers) [Etym.: <frz. porteépée »Degengehenk« <porter »tragen« + épée »Degen, Schwert«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Portepee — Por|t|e|pee [pɔrte... ], das; s, s (früher für Degen , Säbelquaste) …   Die deutsche Rechtschreibung