Portfolio Selection


Portfolio Selection

Portfolio Selection ist der Titel einer Veröffentlichung des US-amerikanischen Ökonomen Harry M. Markowitz aus dem Jahr 1952 und bezeichnet seither ebenso auch die darin von ihm erstmals entwickelte Theorie zur Portfolio-Auswahl.

Seine Arbeit war zum Zeitpunkt Ihres Erscheinens revolutionär und gilt als Beginn der gesamten modernen Portfoliotheorie. 1990 erhielt er dafür den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Spätere Entwicklungen, wie das Single-Index-Modell, Capital Asset Pricing Model oder die Arbitrage Pricing Theory basieren auf Markowitz' Portfolio-Selection-Theorie.

Markowitz verfolgte mit dieser Theorie zwei Ziele:

  1. Er wollte die Entscheidung zur Diversifikation der Anleger wissenschaftlich begründen und quantifizieren.
  2. Wollte er ermitteln, welche und wie viele Wertpapiere in ein Portfolio aufgenommen werden müssen.

Markowitz führte erstmals einen wissenschaftlichen Nachweis über die positive Auswirkung von Diversifikation auf das Risiko und mögliche Rendite des Gesamtportfolios. Da die Risiken verschiedener Anlagen sich nicht immer addieren, kann das Risiko einer Anlage in einem Portfolio durch das Risiko einer anderen wieder aufgehoben werden, die auf ein zukünftiges Ereignis anders reagiert (korreliert).

Um diese Abhängigkeiten bei der Auswahl der Anlagen in einem Portfolio möglichst optimal auszunutzen, entwickelte Markowitz mit der Portfolio Selection Theory eine mathematische Methode, effiziente Portfolios zu berechnen.

Literatur

  • Harry M. Markowitz: Portfolio Selection - Die Grundlagen der optimalen Portfolio-Auswahl. FinanzBuch Verlag, München 2007, ISBN 978-3-89879-118-2
  • Harry Markowitz Portfolio Selection. In: Journal of Finance. 7/1952, S. 77-91

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Portfolio-Selection —   [pɔːt fəʊljəʊsɪ lekʃn, englisch], Portefeuille|auswahl [pɔrt føːj ], die Verteilung eines gegebenen Vermögensbestandes auf unterschiedliche Vermögensobjekte, in der Regel nach Finanzanlagen (z. B. Kasse, Einlagen, festverzinsliche Wertpapiere)… …   Universal-Lexikon

  • Portfolio Selection — Portfeuilletheorie, Portfoliotheorie. 1. Charakterisierung: Theorie über die optimale Mischung von Risikopapieren (Aktien); 1952 von Markowitz erstmalig quantifiziert. Ausgangspunkt der Überlegung ist ein bestimmter zu Investitionszwecken zur… …   Lexikon der Economics

  • Portfolio-Theorie — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Portfoliotheorie ist ein Teilgebiet der Finanzierung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Portfolio Insurance — Eine Wertsicherungsstrategie, auch Absicherungsstrategie oder Portfolio Insurance genannt, soll den Kapitalanleger mittels spezieller Finanzinstrumente und anderer Maßnahmen gegen ungünstige Entwicklungen auf den Wertpapiermärkten (Marktrisiken)… …   Deutsch Wikipedia

  • Portfolio — Der Begriff Portfolio (lat. portare „tragen“ und folium „Blatt“), selten Portefeuille, bezeichnet eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typs. Im übertragenen Sinne kann es auch eine Sammlung von hilfreichen Methoden, Verfahren oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Portfolio Management — Unter Portfoliomanagement versteht man die Zusammenstellung und Verwaltung eines Portfolios, d. h. eines Bestandes an Investitionen, im Sinne der mit dem Investor vereinbarten Anlagekriterien, insbesondere durch Käufe und Verkäufe mit Blick auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Portfolio-Strukturierung — Die asset allocation (englisch) bzw. Anlageaufteilung oder Portfolio Strukturierung von Geldanlagen bezeichnet die Art der Aufteilung (Diversifikation) des angelegten Vermögens auf verschiedene Anlageklassen wie z. B. Anleihen, Aktien, Immobilien …   Deutsch Wikipedia

  • Portfolio-Analyse — I. Entstehung:1. Portfolio Ansatz von Markowitz (1952), der Finanzwirtschaft zuordenbar: Eine Planungsmethode zur Zusammenstellung eines Wertpapierbündels (Portefeuille), das, nach bestimmten Kriterien (z.B. Erwartungswert und die… …   Lexikon der Economics

  • Portfolio — Portefeuille; Bezeichnung in der Kapitalmarkttheorie für den Bestand von Wechseln (Wechsel P.) oder anderen Wertpapieren (Effekten P.) eines Investors. Vgl. auch ⇡ Kapitalmarkttheorie, ⇡ Portfolio Analyse, ⇡ Portfolio Selection. Literatursuche… …   Lexikon der Economics

  • portfolio — [pôrt fō′lē ō΄] n. pl. portfolios [earlier porto folio < It portafoglio < portare (< L: see FARE), to carry + foglio (< L folium: see FOLIATE), leaf] 1. a flat, portable case, usually of leather, for carrying loose sheets of paper,… …   English World dictionary