Postum


Postum

Das Wort postum [pɔsˈtuːm] (auch posthum [pɔstˈhuːm] oder [pɔsˈtuːm] ‚nach dem Tod (eintretend)‘) wird als Adjektiv oder Adverb gebraucht im Zusammenhang mit Veröffentlichungen von Werken eines bereits verstorbenen Autors oder Künstlers sowie mit Ehrungen, die nach dem Ableben einer Person stattfinden. Verwendungsbeispiel: „Dem inzwischen verstorbenen Oskar Pastior wurde postum der Büchner-Preis des Jahres 2006 verliehen.“

Es geht zurück auf lateinisch postumus (letzter, Superlativ von posterus ‚nachfolgend‘, vgl. lat. post ‚nach‘).[1] Im klassischen Latein heißt postumus mit Bezug auf die Lebenszeit ausschließlich ‚zuletzt geboren‘, und Postumus war in dieser Bedeutung eine Zeit lang auch als männlicher Vorname für den Letztgeborenen üblich. Nur in der Fachterminologie der römischen Juristen bedeutet postumus in klassischer Zeit auch ‚nachgeboren‘ (d. h. nach dem Tod des Vaters), und man spricht in diesem Sinn von einer postumen Geburt. An diese Sonderbedeutung, die den Bezug auf den Tod einer anderen Person beinhaltet, knüpft der neuere Wortgebrauch an, wo dann aber stets der Tod derselben Person gemeint ist, auf die das Wort angewendet wird.

Seit Isidor von Sevilla wurde die Wortbedeutung sekundär nach einer – nach sprachwissenschaftlichen Maßstäben unzutreffenden[2]Etymologie motiviert, die das Wort von post humationem ‚nach dem Begräbnis‘ herleitet.[3] Dem entspricht die Wortschreibung posthumus, die seit dem Mittelalter im Lateinischen üblich wurde.

Die Wortform posthum ist im Deutschen zuerst im 18. Jahrhundert belegt, und auch die früher belegte englische, ebenso wie die französische Entsprechung, schreibt sich mit h (posthumous, posthume). Die Schreibung postum, die sich wieder der lateinischen Ausgangsform nähert, ist erst seit jüngerer Zeit verbreitet und konkurriert gegenwärtig mit der Schreibung posthum.

Die amtliche Rechtschreibregelung lässt beide Schreibungen gleichberechtigt gelten.

Neuzeitlich ist auch der Gebrauch von Postumus oder Posthumus als Beiname für einen nach dem Tod des Vaters geborenen Herrscher, z. B. Ladislaus Postumus.

Einzelnachweise

  1. DUDEN - Deutsches Universalwörterbuch, 3. Auflage, 1996, Stichwort postum
  2. posthum wird im DUDEN - Deutsches Universalwörterbuch (3. Auflage, 1996, Stichwort posthum) als volksetymologische Schreibung klassifiziert.
  3. Isidor, Etymologiae IX,5,22: Posthumus vocatur eo quod post humationem patris nascitur, id est post obitum. Iste et defuncti nomen accepit. Sic enim lex voluit, ut qui de defuncto nascitur, defuncti nomine appelletur.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: postum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Postum — was a powdered roasted grain beverage sold by the Kraft Foods company as a coffee substitute. The caffeine free beverage mix was created by company founder C. W. Post in 1895 and produced and marketed by Postum Cereal Company as a healthy… …   Wikipedia

  • postum — POSTÚM, Ă, postumi, e, adj. 1. (Despre opere literare, ştiinţifice etc.) Publicat după moartea autorului. ♦ (Substantivat, f.) Postumele lui Eminescu. 2. (Despre aprecieri, distincţii etc.) Care se acordă, se atribuie sau se recunoaşte cuiva după …   Dicționar Român

  • postum — Adj nach dem Tode (veröffentlicht) , auch mit Sekundärmotivation posthum (mit Anschluß an l. humus Erde ) per. Wortschatz fremd. Erkennbar fremd (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. postumus letzter, letztes Werk , Superlativ zu l. posterus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • postum — postum: Der Ausdruck für »nachgelassen (von Werken, die erst nach dem Tode des Verfassers erscheinen)« wurde im 18. Jh. aus lat. postumus »letzter; nachgeboren; nach dem Tode eintretend« entlehnt, das als superlativische Bildung zu lat. post… …   Das Herkunftswörterbuch

  • postum — nach dem Tode; posthum * * * pos|tum 〈Adj.〉 1. nach jmds. Tod geschehend 2. nach dem Tode des Verfassers od. Komponisten erschienen, nachgelassen 3. nachgeboren, nach dem Tod des Vaters geboren [<lat. postumus „nachgeboren, zuletzt geboren“] * …   Universal-Lexikon

  • pòstum — pòs|tum Mot Pla Adjectiu variable …   Diccionari Català-Català

  • postum — pos·tu̲m Adj; attr od adv, geschr; nach jemandes Tod: die postume Veröffentlichung eines Romans …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • postúm — adj. m., pl. postúmi; f. sg. postúmã, pl. postúme …   Romanian orthography

  • postum — pos|tum 〈Adj.〉 oV 1. nachgeboren 2. nach dem Tode des Verfassers od. Komponisten (erschienen), nachgelassen [Etym.: <lat. postumus »nachgeboren, zuletzt geboren«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • postum — ↑ posthum …   Das Wörterbuch der Synonyme


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.