Potemkinsche Dörfer


Potemkinsche Dörfer

Als Potemkinsches Dorf (teilweise auch in der Schreibweise Potjomkinsches Dorf) wird etwas bezeichnet, das fein herausgeputzt wird, um den tatsächlichen, verheerenden Zustand zu verbergen. Oberflächlich wirkt es ausgearbeitet und beeindruckend, es fehlt ihm aber an Substanz.

Für den Namen stand Feldmarschall Fürst Grigori Potjomkin Pate. Einer modernen Sage zufolge ließ der Günstling (und Geliebte) der russischen Zarin Katharina II. 1787 vor dem Besuch seiner Herrscherin im neu eroberten Krimgebiet entlang der Wegstrecke Dörfer aus bemalten Kulissen zum Schein errichten, um das wahre Gesicht der Gegend zu verbergen. Diese Legende wurde von Gegnern Potjomkins am Hofe lanciert, die ihm seine gute Beziehung zu Katharina der Großen neideten. Anderen Quellen zufolge errichtete Potjomkin seine „Dörfer“ vor einer Inspektionsreise von Katharina II., an der auch ein Gesandter aus dem Kurfürstentum Sachsen namens Hellweg teilnahm. Er hielt die Dörfer für Kulissen ohne Leben.[1]

Tatsächlich war Potjomkin Gouverneur und Militärreformer, der sich um die Entwicklung der Krimhalbinsel bemüht hat.

Quellen

  1. „Katharina die Große“, Teil 3 „Auf dem Gipfel der Macht“. ARD, 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Potemkinsche Dörfer — Potemkinsche Dörfer, sprichwörtlicher Ausdruck für Trugbilder, die Unangenehmes verhüllen und an dessen Stelle glänzende Wirklichkeit vortäuschen sollen, wie angeblich Potemkin (s. d.) der Kaiserin Katharina auf einer Reise durch Rußland blühende …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • potemkinsche Dörfer — po|tẹm|kin|sche Dọ̈r|fer auch: Po|tẹm|kin sche Dọ̈r|fer 〈russ. [pʌtjɔ̣m ] Pl.〉 Vorspiegelungen, Blendwerk [nach dem russischen Feldherrn u. Staatsmann Grigorij Alexandrowitsch Potemkin, Fürst Tawritscheski, 1739 1791, der in Südrussland zum… …   Universal-Lexikon

  • potemkinsche Dörfer — po|tem|kin|sche Dör|fer auch: Po|tem|kin sche Dör|fer 〈[pʌtjɔ̣m ] Pl.〉 Vorspiegelungen, Blendwerk [Etym.: nach dem russ. Feldherrn u. Staatsmann Grigorij Alexandrovič Potemkin, Fürst Tavričeskij, 1739 1791, der in Südrussland zum Schein Dörfer… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Potemkinsche Dörfer — Po temkinscheDörferpl (angebliche)VorspiegelungvonAnsehnlichkeit.PotemkinwareinrussischerFürst(1739 1791),derderGeliebtenundHerrscherin,derZarinKatharinaII,DörfermitfrischangestrichenenHäusernvorführte,umihreinenBeweisseinererfolgreichenVerwaltung… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Dorf — Kaff (derb); Örtchen; Milchkanne (umgangssprachlich); Nest (umgangssprachlich); letztes Loch (umgangssprachlich); Hintertupfing (umgangssprachlich); Kuhdorf ( …   Universal-Lexikon

  • Liste geflügelter Worte/P — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dorf — Das sind mir böhmische Dörfer: es sind unbekannte, unverständliche Dinge, davon weiß ich nichts. Die Entstehung der Redensart ist daraus zu erklären, daß viele Ortsnamen des böhmischen Gebiets den Deutschen, die die tschechische Sprache nicht… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Aleksandr Aleksandrowitsch Sinowjew — Alexander Alexandrowitsch Sinowjew. Alexander Alexandrowitsch Sinowjew (russisch Александр Александрович Зиновьев (IPA: ʌlʲɪk sandr ʌlʲɪk sandrəvɪʨ zɪ novj̞əf]), wiss. Transliteration Aleksandr Aleksandrovič Zinov ev; * 29. Oktober 1922 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Alexandrowitsch Sinowjew — Porträt Sinowjews auf seinem Grabstein Alexander Alexandrowitsch Sinowjew (russisch Александр Александрович Зиновьев (IPA: [ʌlʲɪk sandr ʌlʲɪk sandrəvɪʨ zɪ novj̞əf]), wiss. Transliteration …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Sinowjew — Alexander Alexandrowitsch Sinowjew. Alexander Alexandrowitsch Sinowjew (russisch Александр Александрович Зиновьев (IPA: ʌlʲɪk sandr ʌlʲɪk sandrəvɪʨ zɪ novj̞əf]), wiss. Transliteration Aleksandr Aleksandrovič Zinov ev; * 29. Oktober 1922 in… …   Deutsch Wikipedia