Pressfügen


Pressfügen

Unter Pressfügen versteht man eine mechanische Verbindungstechnik.

Die zu verbindenden Teile werden so hergestellt, dass nach dem Fügen an den Verbindungsstellen eine Presspassung entsteht. Somit können Längs- und Querkräfte kraftschlüssig übertragen werden. Negativen Einfluss auf die Tragfähigkeit solcher Verbindungen haben zu hohe Kerbwirkung und Reibdauerbeanspruchung. Um der Kerbwirkung entgegenzuwirken, wird an der Fügestelle die Welle einige Millimeter dicker gearbeitet und der so entstandene Absatz abgerundet.

Dieses Prinzip wird z. B. zur Realisierung einer Welle-Nabe-Verbindung als sogenannter Zylindrischer Pressverband genutzt. Dabei wird zwischen Längspressverband, Querpressverband und Ölpressverband unterschieden.

Inhaltsverzeichnis

Längspressverband

Die Nabe wird unter hoher Axialkraft (meist mit hydraulischer Presse) auf den Wellensitz gepresst. Die Oberflächenrauigkeit der zu fügenden Teile sollte im Bereich von Rz = 3...10 μm liegen. Konstruktiv ist dabei eine Einführschräge bzw. Fase vorzusehen, welche aber nicht zu großzügig ausgelegt werden sollte, da sie in der Regel die Passfläche verkleinert. Zur axialen Positionierung ist eine Lagebegrenzung, beispielsweise in Form eines Wellenabsatzes, vorzusehen. Weiterhin ist zu beachten, dass durch erneute Montage eine Verringerung der übertragbaren Kräfte und Momente auftritt, da die Oberflächenrauhheit beim Fügen geglättet und so die Haftreibung verringert wird. Dadurch wird auch die übertragbare Kraft gegenüber einem gleich großen Querpressverband verringert.

Querpressverband

Vor der Montage wird die Nabe erwärmt und/oder die Welle gekühlt. Dadurch weitet sich die Nabe bzw. schrumpft die Welle was das Fügen beider Teile ohne oder mit stark reduziertem Krafteinfluss ermöglicht. Beim anschließenden Temperaturausgleich stellt sich die Pressung ein, wobei die Oberflächenrauheit weitestgehend erhalten bleibt, wodurch sich ein wesentlich festerer Sitz als beim Längspressverband ergibt.

Ölpressverband

Das Verfahren ist eine Weiterentwicklung des Längspressverbands. Anders als bei diesem, müssen Welle und Nabe im Bereich von wenigen Grad kegelig gearbeitet sein. Zusätzlich befindet sich in einem der beiden Bauteile eine Zugangsbohrung in die Passfläche. Während der Montage wird in diese Bohrung unter hohem Druck Öl eingepresst. Dadurch entsteht ein Gleitfilm zwischen den Bauteilen, der die benötigte axiale Montagekraft stark verringert und das Abglätten der Passflächen reduziert. Ist der gewünschte Aufschiebeweg auf den Kegel erreicht wird die Ölzufuhr abgeschaltet, der Ölfilm entweicht und die Teile sitzen fest. Danach kann auch das axiale Aufpressen beendet werden. Zusätzlich zu der Ölbohrung werden oft auch Ringnuten oder spiralförmige Vertiefungen in die Passfläche mit der Zugangsbohrung eingebracht, um eine bessere Verteilung des Öls in der Passfläche zu ermöglichen, und auch das entweichen des Öls nach dem Aufschiebevorgang zu beschleunigen. Ein Vorteil des Ölpressverbands ist die relativ einfache Demontage. Wird erneut Öl zwischen die Passflächen gepresst, und so die Haftreibung reduziert, können die Kegelflächen wieder voneinander abgleiten.

Allgemeines

Vorteile des Pressfügens sind eine funktionsbedingte gute Selbstzentrierung, des Weiteren ist diese Art der Verbindung auch für stoß- und wechselartige Beanspruchungen geeignet. Der Längspressverband zeichnet sich außerdem noch durch geringe Gesamtkosten der Welle-Nabe-Verbindung aus.

Als nachteilig erweist sich oft, dass sich pressgefügte Teile nur schwer lösen bzw. verstellen lassen.

Siehe auch

Durchsetzfügen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kuppelradsatz — Treibradsatz, Achse als Kurbelwelle für den 3. Zylinder ausgebildet. Ein Radsatz (engl. wheelset) bei Schienenfahrzeugen besteht aus der Radsatzwelle und den beiden Radscheiben, je nach Einsatzfall sind auf der Welle auch noch Bremsscheiben… …   Deutsch Wikipedia

  • Paßfeder — Wellenende mit in Passfedernut eingelegter Passfeder Wellenende mit aus Passfedernut entnommener Passfeder …   Deutsch Wikipedia

  • Radsatzwelle — Treibradsatz, Achse als Kurbelwelle für den 3. Zylinder ausgebildet. Ein Radsatz (engl. wheelset) bei Schienenfahrzeugen besteht aus der Radsatzwelle und den beiden Radscheiben, je nach Einsatzfall sind auf der Welle auch noch Bremsscheiben… …   Deutsch Wikipedia

  • Welle-Nabe-Verbindungen — sind im Maschinenbau zumeist standardisierte Verbindungsarten, um Drehmomente und Leistungen von einer Welle oder einem Zapfen auf eine rotierende Nabe zu übertragen. Sie übertragen aber auch Axialkräfte, Querkräfte und Biegemomente, welche durch …   Deutsch Wikipedia

  • Woodruff-Keil — demontierte Scheibenfeder einer Lichtmaschine eingebaute Scheibenfeder Eine Scheibenfeder ist ein Maschinenelement aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Deckschicht — Als Deckschicht (auch Decke oder Fahrbahndecke) wird der obere Teil des Straßenoberbaus bezeichnet. Eine veraltete Bezeichnung lautet Decklage. Unterhalb der Deckschicht liegen eine oder mehrere Tragschichten. Eine Verbindung aus beiden Teilen… …   Deutsch Wikipedia

  • Einpressen — Unter Pressfügen versteht man eine mechanische Verbindungstechnik. Die zu verbindenden Teile werden so hergestellt, dass nach dem Fügen an den Verbindungsstellen eine Presspassung entsteht. Somit können Längs und Querkräfte kraftschlüssig… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuge (Bauwesen) — Bauwerksfuge in der mittelalterlichen Ruine der Burg Belfort Eine Fuge ist im Bauwesen ein gewollter oder toleranzbedingter Spalt oder Zwischenraum zwischen zwei Bauteilen oder Materialien. Je nach Lage der Fuge, kann sie neben ihrem… …   Deutsch Wikipedia

  • Maschinenelemente — Der Begriff Maschinenelement ist eine Fachbezeichnung aus dem Bereich des Maschinenbaus. Er bezeichnet die Gesamtheit aller Maschinen und Konstruktionselemente, die die funktionsmäßig nicht mehr weiter zerlegbaren Bestandteile einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Maschinenteil — Der Begriff Maschinenelement ist eine Fachbezeichnung aus dem Bereich des Maschinenbaus. Er bezeichnet die Gesamtheit aller Maschinen und Konstruktionselemente, die die funktionsmäßig nicht mehr weiter zerlegbaren Bestandteile einer… …   Deutsch Wikipedia