Private placement


Private placement

Ein Private Placement (deu: Privatplatzierung; auch einfach "placing" genannt) ist ein privater, nicht öffentlicher Verkauf (Platzierung) von Vermögensgegenständen[1].

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Private Placements finden immer unter Ausschluss einer Börse (öffentlichen Handelsplatzes) statt, indem einige wenige Privatpersonen oder Institutionen direkt angesprochen werden. Privatplatzierungen entbinden teilweise von Publizitätspflichten wie z.B. dem Wertpapierprospekt bei Kapitalerhöhungen.

Meist müssen sich die potenziellen Käufer durch gesetzliche Mindestvorschriften qualifizieren um an dem Verkauf teilnehmen zu können (Vermögensgrenze, entsprechende Risikogruppe nach WpHG), immer müssen die beteiligten Investoren jedoch über ein großes Vermögen verfügen, da Private Placements meist einen sehr hohen Preis pro Vermögensgegenstand haben (ggf. mehrere Millionen). Das Gegenteil bildet der öffentliche Vertrieb (public distribution) für den es in der Regel einer Zulassung durch die Finanzaufsichtsbehörde BAFin bedarf. Beim PP werden Vermögensgegenstände an Kunden verkauft, zu denen bereits eine Kundenbeziehung besteht. Mit dem Private Placement können auch Regulierungen (Veröffentlichungspflichten, Prospektpflicht, Anlagebeschränkungen, Finanzberichte) umgangen werden.

Meist wird der Vermögensgegenstand vom Emittenten - evtl. auf dem Weg über eine Investmentbank - direkt an den Investor verkauft. Ein Zweitmarkt, im Sinne einer Börse existiert meist nicht für privat platzierte Vermögensgegenstände.

Beispiele für privat platzierte Vermögensgegenstände sind:

Private Placement in Deutschland

Die Ausgestaltung der Private Placement Regeln ist von Land zu Land verschieden. In Deutschland muss neben einer bereits bestehenden Kundenbeziehung (früherer Erwerb von Anlageprodukten) eine qualifiziertes Anlage- und / oder Vermögensberatungsverhältnis bestehen und der Kunde muss damit rechnen, unaufgefordert über weitere "interessante" Anlageprodukte informiert zu werden.

Private Placement in den USA

In den USA ist das Private Placement durch die Börsenaufsichtsbehörde SEC reguliert. Die SEC-Regel 144A findet entsprechende Anwendung.

Literatur

  • Werner, Horst S.: "Das Private Placement zur Eigenkapitalbeschaffung - Wege zur Unternehmensfinanzierung", Bank Verlag Köln 2. Auflage 2006, ISBN 3-86556-118-7
  • Essentials of Investments – Sixth Edition; Bodie, Kane, Marus, ISBN 978-0-07-125143-3

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Deutsche Börse: Privatplatzierung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • private placement — A sale of securities in the US not involving any public offering. + private placement USA Also known as an unregistered offering. An offer and sale of securities not involving a public offering in the US and is conducted under an exemption from… …   Law dictionary

  • Private placement — (дословно переводится как «частное размещение») – размещение ценных бумаг среди заранее определенного числа известных инвесторов. При частном размещении не делается публичного предложения купить акции или облигации всем желающим. Такой выпуск… …   Банковская энциклопедия

  • Private placement — In the United States, a private placement is an offering of securities that are not registered with the Securities and Exchange Commission (SEC). Such offerings exploit an exemption offered by the Securities Act of 1933 that comes with several… …   Wikipedia

  • Private Placement — Ein Private Placement, umgangssprachlich Placing, bzw. Privatplatzierung ist ein privater, nicht öffentlicher Verkauf (Platzierung) von Vermögensgegenständen[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe 2 Private Placement in Deutschland 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Private Placement — The sale of securities to a relatively small number of select investors as a way of raising capital. Investors involved in private placements are usually large banks, mutual funds, insurance companies and pension funds. Private placement is the… …   Investment dictionary

  • private placement — Instead of being sold to the general public after completion of an SEC registration, some bonds are sold privately, without a registration, to one or a few investors. When a bond issue is underwritten in this way, it is called a private placement …   Financial and business terms

  • Private placement — The sale of a bond or other security directly to a limited number of investors. The New York Times Financial Glossary * * *    Usually refers to a bond issue that is placed directly with investors, is not listed on a stock exchange and does not… …   Financial and business terms

  • private placement — Finance. a sale of an issue of securities by the issuing company directly to a limited number of investors, often only one or two large institutional investors, such as a bank or an insurance company (opposed to public offering): required to be… …   Universalium

  • private placement — noun : the sale of an issue of securities directly by the issuer to one or a few large investors (as life insurance companies) without public offering through investment bankers * * * Finance. a sale of an issue of securities by the issuing… …   Useful english dictionary

  • private placement memorandum — USA private placement memorandum, Also known as an offering memorandum and offering circular. A document, which is typically used in an unregistered offering of securities, that provides investors with certain information about the issuer of the… …   Law dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.