Programmierbarer Taschenrechner


Programmierbarer Taschenrechner
Commodore PR-100 Programmierbarer Taschenrechner mit roter LED-Anzeige, um 1978; In Deutschland auch von Quelle als Privileg SR-110NC oder PR57NC verkauft.
Der HP-41C von 1979 war der erste Taschenrechner mit einer energiesparenden LC-Anzeige, die auch Buchstaben und Sonderzeichen darstellen konnte.
Texas Instruments TI-92-II - ein grafikfähiger programmierbarer Taschenrechner.

Programmierbare Taschenrechner sind Taschenrechner, die ähnlich wie Computer für die Abarbeitung komplexer Rechenvorgänge programmiert werden können.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungsgeschichte

Mit dem HP-65 von der Firma Hewlett-Packard wurde 1974 der weltweit erste programmierbare Taschenrechner vorgestellt. 1979 brachte Hewlett-Packard mit dem HP-41C den ersten programmierbaren Taschenrechner mit alphanumerischer Anzeige auf den Markt. Seit Ende der 80er-Jahren sind programmierbare Taschenrechner zumeist auch grafikfähig, können also auch Funktionen zeichnen und andere Grafiken ausgeben. Grafikfähige Rechner wurden jedoch erst populär, als günstige Dot-Matrix-LC-Displays massentauglich produziert werden konnten. Daher besaßen frühe programmierbare Taschenrechner meistens numerische oder alphanumerische Ein-Zeilen-Displays.

Technik

Programmierbare Taschenrechner besitzen einen internen Speicher, in dem Programme abgespeichert werden können, die komplexe Berechnungsvorgänge vereinfachen oder automatisieren können. Die Eingabe solcher Programme erfolgt über die Tastatur des Taschenrechners in einem speziellen Programmeingabemodus. Aufgrund der zumeist einfachen Anzeigen in Taschenrechnern (früher nur eine Zeile zu Anzeige von Zahlen, heute meist mehrere Zeilen) beschränkt sich das Editieren von Programmen auf Scrollbefehle (ein Programmbefehl vor, ein Programmbefehl zurück in der Anzeige), das Einfügen, Überschreiben und Löschen von Befehlen. Frühe Taschenrechner erlaubten keine Eingabe von Buchstaben, so dass nur die Tastenbefehle auf der Tastatur verwendet werden konnten. Die Programmierung war maschinennah, d.h. es wurden Speicherregister und Programmregister explizit verwendet („Speichere 5 in Speicherregister 3“: 5 STO 3 in UPN; „Springe zu Programmzeile 78“: GTO 78, etc.).

Programme konnten zunächst im Taschenrechner selbst, später auch auf Magnetkarten und anderen Speichermedien gespeichert werden. Häufig sind moderne Taschenrechner auch in der Lage, mit Computern zu kommunizieren. Damit besteht die Möglichkeit, fertige Programme für den Taschenrechner auf dem PC zu entwerfen bzw. aus dem Internet zu laden und anschließend auf den Taschenrechner mittels eines speziellen Übertragungskabels zu übertragen.

Anwendung

Das Spektrum der möglichen Programme ist sehr groß. Von Mathematikprogrammen und Geometrieprogrammen bis hin zu Spielen ist nahezu jedes Genre an Programmen vertreten. Für das Programmieren des Rechners ist eine großflächige Anzeige hilfreich, auf der mehrere Zeilen des Quelltextes gleichzeitig angezeigt werden können.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taschenrechner — Ein herkömmlicher Taschenrechner ist eine tragbare, handliche, leichte Rechenmaschine, mit deren Hilfe numerische Berechnungen ausgeführt werden können. Einige neuere wissenschaftliche Taschenrechner beherrschen auch symbolische Mathematik… …   Deutsch Wikipedia

  • HP 35s — Taschenrechner HP 35s Der HP 35s ist ein wissenschaftlicher Taschenrechner von Hewlett Packard, der 2007 erschien. Er ist der aktuelle Vertreter einer langen Reihe von nicht graphischen, wissenschaftlichen und programmierbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • HP-32S — Taschenrechner HP 32SII Der HP 32S und sein Nachfolger HP 32SII sind programmierbare technisch wissenschaftliche Taschenrechner von Hewlett Packard, die von 1988 bis 2002 (HP 32S von 1988 bis 1991 und HP 32SII von 1991 bis 2002)… …   Deutsch Wikipedia

  • HP 30er-Serie — Ein Rechner des Typs HP 34C Die Taschenrechner der Dreißiger Reihe, auch als Spice bekannt, verkörpern nach den Modellen der Zwanziger Reihe die dritte Generation der Taschenrechner von Hewlett Packard und wurden ab 1978 auf den Markt gebracht.… …   Deutsch Wikipedia

  • HP 20er-Serie — Ein Rechner des Typs HP 25 mit teils übermalten Tastenvorderseiten HP 19C …   Deutsch Wikipedia

  • HP-65 — Der HP 65 war der erste programmierbare Taschenrechner der Welt. Er wurde 1974 von Hewlett Packard vorgestellt und galt damals als elektronisches Wunderwerk. Er hatte 9 Speicherregister und Programmspeicher für 100 Tastenbefehle. Er besaß auch… …   Deutsch Wikipedia

  • HP 35 — Taschenrechner (1972) Mit ihrem ersten Taschenrechner HP 35 brachte die Firma Hewlett Packard im Jahr 1972 den weltweit ersten wissenschaftlich technischen Taschenrechner mit trigonometrischen, logarithmischen und Exponentialrechnungs Funktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • HP-10C Serie — Die Taschenrechner der HP 10C Serie wurden von Hewlett Packard im Jahr 1981 als Nachfolger der Dreißiger Serie auf den Markt gebracht und gehören zur Voyager Serie. Diese Serie umfasst die Modelle HP 10C bis HP 16C, die alle ein gleiches äußeres… …   Deutsch Wikipedia

  • SR-52 — Der SR 52 ist ein programmierbarer wissenschaftlicher/technischer Taschenrechner von Texas Instruments mit eingebautem Magnetkartenleser. Inhaltsverzeichnis 1 Zeitliche Einordnung 2 Technische Ausstattung und Funktionen 3 RAM …   Deutsch Wikipedia

  • TI-59 — Der TI 59 ist ein programmierbarer wissenschaftlicher/technischer Taschenrechner von Texas Instruments mit eingebautem Magnetkartenleser, er ist der Nachfolger des ebenfalls mit Magnetkartenleser ausgerüsteten SR 52. Laden eines Programms mit dem …   Deutsch Wikipedia