Prokop Lupáčz z Hlavačova


Prokop Lupáčz z Hlavačova

Prokop Lupáčz z Hlavačova (auch Lupacius, Lupacyus, Lupatius, M. Procopio Lvpacio Hlavvaczovvaeo) (* etwa 1530 in Prag;† 4. April 1587 in Taus), war humanistischer Priester, Dichter und Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Studium an der Prager Universität, in der er 1555 Mitglied des Kollegs wurde, 1558 die Prüfung des Bachelors und 1561 Magister der freien Künste ablegte, lehrte er bis 1563 an der lateinischen Schule in Nimburg. 1562 wurde er geadelt und erhielt gemeinsam mit David Krinit und Jan Malinovský das Attribut z Hlavačova. 1563 erhält er Professur an der Universität in Prag und unterrichtet unter anderem auch Daniel Adam z Veleslavína, der später seinen Geschichtsunterricht übernimmt. 1566 bis 1568 wird er Dekan der philosophischen Fakultät, 1569 verlässt er Prag und übernimmt die Funktion eines Ratsschreibers in Taus, wo er 1572 auch zum Stadtratsherrn gewählt wird. 1574 heiratet Prokop eine verwitwete Bürgerliche und beschäftigt sich zunehmend erfolgreich mit der Vermögensverwaltung und Handel mit Grundstücken und Immobilien.

Werke

1556 wurde Lupac durch seinen Lehrer M. Collin in den Dichterkreis von Jan Hodějovský z Hodějova eingeführt, durch die seine schriftstellerische Laufbahn begann. Zu seinen engsten Freunden gehörten zu der damaligen Zeit bekannte Persönlichkeiten wie Petrus Codicillus de Tulechowa, David Crinitus z Hlavačova, Caspar Cropacius und Tomáš Mitis z Limuz.

Sein bedeutendstes Werk war die Bearbeitung des lateinischen historischen Kalenders Rerum Bohemicarum Ephemeris sive Kalendarium historicum, in dem er ähnlich wie der Prediger von Wittenberg Paul Eber, die Ereignisse nach den Tagen im Jahr aufführt. Diese Sortierung ermöglicht eine kausale Aussage der geschichtlichen Ereignisse und beinhaltet eine Reihe geschichtlicher Fakten, deren Quellen heute unbekannt sind. Gleichzeitig beinhaltet der Kalender umfangreiche Informationen aus dem Kulturleben des 16. Jahrhunderts. Das Werk erschien 1578 erstmals in Nürnberg und 1584 in Prag beim Nigrin-Verlag.

Die lateinisch verfasste humanistische Poesie Lupacs enthält evangelische Paraphrasen, Gebete und Lobreden aus seiner Universitätszeit sowie auf seine Freunde.

Literatur

  • Rerum Boemicarum ephemeris, sive kalendarium historicum (Rervm Boemicarvm Ephemeris, Sive Kalendarvm Historicvm)
  • Reconditis Vetervm annalium monumentis erutum M. Procopio Lvpacio Hlavvaczovvaeo
  • Opus nunc primùm in lucem editum, vnà cum coronide ac locuplete

Biographie

  • Naďa Kubů, Dana Picková: Historické kalendáře v českém humanistickém dějepisectví, in: Historický obzor 3, 1992, č.10, s.286-291 (ISSN 1210-6097)

Wikimedia Foundation.