Prozesspolitik


Prozesspolitik

Prozesspolitik ist eine Form der Wirtschaftspolitik, bei welcher der Staat die Wirtschaftsprozesse direkt beeinflusst, um den Wirtschaftsablauf zu stabilisieren, oder das gesamtwirtschaftliche Wachstum zu fördern.[1]

Nach den Zielrichtungen wird unterschieden:

  1. Konjunkturpolitik: Ziel ist die Vermindung von Konjunkturausschlägen. Die Konjunkturpolitik kann wiederum in nachfrage- und angebotsorientierte Politik unterschieden werden.[2]
  2. Wachstumspolitik: setzt an den Grundlagen des Wachstums an (z.B. der Investitionstätigkeit, dem Humankapital oder den Umweltressourcen). Sie ist im Gegensatz zur Konjunkturpolitik eher langfristig ausgerichtet.[3]
  3. Strukturpolitik: Die Reaktion auf regionale Ungleichgewichte und Krisen einzelner Branchen oder Sektoren der Wirtschaft.[4]
  4. Verteilungspolitik: zur Korrektur der Einkommens- und Vermögensverhältnisse
  5. Magisches Viereck: Stabilisierungspolitik (→ Stabilitäts- und Wachstumsgesetz)

Die wichtigsten Formen der Prozesspolitik sind die Finanzpolitik, die Fiskalpolitik, die Geldpolitik, die Preispolitik und die Einkommenspolitik.

Abgrenzung

Wirtschaftspolitische Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Rahmenbedingungen zu gestalten, innerhalb derer die Wirtschaftsprozesse stattfinden (→ Wirtschaftsordnung), werden der Ordnungspolitik zugeordnet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Prozesspolitik
  2. Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Prozesspolitik
  3. Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Prozesspolitik
  4. Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Prozesspolitik

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prozesspolitik — Prozẹsspolitik,   Wirtschaft: die Ablaufpolitik …   Universal-Lexikon

  • Prozesspolitik — Spezialgebiet der ⇡ allgemeinen Wirtschaftspolitik, das die Einflussmöglichkeiten des Staates auf den wirtschaftlichen Ablauf (Wirtschaftsprozess) analysiert. Gegensatz: Ordnungspolitik (⇡ Ordnungsökonomik) …   Lexikon der Economics

  • Prozesspolitik — Pro|zess|po|li|tik die; : Gesamtheit der wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die den Wirtschaftsprozess nach bestimmten Zielsetzungen (z. B. Preisstabilität, Vollbeschäftigung, wirtschaftliches Wachstum) zu steuern versucht …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ablaufpolitik — Prozesspolitik ist eine Form der Wirtschaftspolitik, bei der der Staat entweder selbst die Wirtschaftsprozesse plant oder endogene Variablen des Wirtschaftsprozesses direkt beeinflusst. Wirtschaftspolitische Maßnahmen, die darauf gerichtet sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordnungspolitik — bezeichnet alle staatlichen Maßnahmen, welche die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens setzen und der Erhaltung, der Anpassung oder Verbesserung der Wirtschaftsordnung dienen sollen.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordnungsökonomik — Ordnungspolitik bezeichnet alle staatlichen Maßnahmen, die auf Rahmenbedingungen des Wirtschaftens gerichtet sind, insbesondere die Erhaltung, Anpassung und Verbesserung der Wirtschaftsordnung. Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung der Ordnungspolitik… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Marktwirtschaft — ist ein gesellschafts und wirtschaftspolitisches Leitbild mit dem Ziel, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die wirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“.[1] Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsplanung — Unter der Wirtschaftspolitik versteht man die Gesamtheit der Maßnahmen, mit denen der Staat regelnd und gestaltend in die Wirtschaft eingreift. Wirtschaftspolitik legt die Spielregeln fest, innerhalb derer die weitgehend privat organisierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Sozialpolitik — 1. Begriff: a) Eine allgemeine Theorie im Sinn des kritischen Rationalismus als ein konsistentes System bewährter Gesetzesaussagen ist für den Erfahrungsbereich der ⇡ Sozialpolitik nicht gegeben und wohl auch nicht erreichbar. Der… …   Lexikon der Economics

  • Privatwirtschaft — Als Wirtschaft oder Ökonomie wird die Gesamtheit aller Einrichtungen, wie Unternehmen, private und öffentliche Haushalte, und Handlungen verstanden, die der planvollen Deckung des menschlichen Bedarfs dienen. Hierzu zählen insbesondere die… …   Deutsch Wikipedia