Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856


Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856
Wahlmännerstimmen pro Staat

Die 18.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1856 statt. Der Demokrat James Buchanan gewann gegen den Kandidaten der neu gegründeten Republikanischen Partei John Charles Fremont und den Know-Nothing/American Party-Kandidaten Millard Fillmore.

Inhaltsverzeichnis

Nominierungen

Die Demokraten übergingen bei ihrer Nominierung den amtierenden Präsidenten Franklin Pierce. Im 17. Wahlgang setzte sich der Senator von Pennsylvania James Buchanan als Kompromisskandidat durch. Sein Mitkandidat wurde John Cabell Breckinridge aus Kentucky.

Bei den Republikanern konnte John Charles Fremont das Rennen um die Nominierung gegen den New Yorker Senator William H. Seward für sich entscheiden. Mit ihm trat der aus New Jersey stammende frühere Senator William Lewis Dayton an.

Die American Party nominierte den früheren Whig-Präsidenten Millard Fillmore mit Andrew Jackson Donelson aus Tennessee als Kandidat für die Vizepräsidentschaft.

Wahlkampf

Die Große Republikanische Reformpartei erinnert ihren Kandidaten an ihre Forderungen
Anti-Republikanische Karikatur 1856

Der Wahlkampf der Republikaner richtete sich gegen die „Zerstörung republikanischer Werte“ durch die amtierende demokratische Regierung von Franklin Pierce durch Maßnahmen wie den Kansas-Nebraska Act, der neuen Staaten die Entscheidung über ihren Status als freier oder Sklavenstaat überließ und gegen die angestrebte Annexion Kubas (siehe Ostende-Manifest).

Die Demokraten warnten, dass ein Wahlsieg der Republikaner zur Sezession einzelner Staaten und zum Bürgerkrieg führen würde, dies sollte sich nach den nächsten Wahlen bewahrheiten (siehe Sezessionskrieg).

Die Know-Nothing- oder American Party agitierte für die Bekämpfung der Einwanderung, insbesondere aus katholischen Ländern, sowie die Einführung strengerer Einbürgerungsgesetze. Sie zog daneben Südstaatler wie Nordstaatler an, die besorgt über die drohende Spaltung des Landes waren.

Wahl

Fremont erhielt in den Südstaaten gerade 600 Stimmen, konnte aber im Nordosten und Norden die meisten Staaten gewinnen. Besonders umstritten zwischen Buchanan und Fremont waren Illinois, Indiana, Iowa, New Hampshire und Ohio. Fillmore konnte besonders viele Stimmen in den „Grenzstaaten“ zwischen Nord und Süd, darunter Kentucky, Maryland (das er gewann), Missouri und Tennessee erringen, aber auch in Staaten wie Louisiana und Georgia ein Zeichen setzen. In dem bevölkerungsreichen Staat Pennsylvania sowie in Kalifornien, Illinois und New Jersey konnte Buchanan dank der Dreifachkandidatur mit einfacher Mehrheit gewinnen.

Buchanan gewann 174 Wahlmännerstimmen, 25 mehr als er benötigte um eine Entscheidung durch das Repräsentantenhaus gemäß dem 12. Amendment zu verhindern. Entscheidend war sein Gewinn der Staaten Pennsylvania (27 Wahlmänner), Indiana (13) und Illinois (11). Im Ganzen war sein Sieg durchaus komfortabel, jedoch konnte Fremont das Potential der erst zwei Jahre alten Republikanischen Partei eindrucksvoll unterstreichen. Mit dem Ausscheiden der American Party bei den folgenden Wahlen 1860 und der Spaltung der Demokratischen Partei war der Weg für den Wahlsieg Abraham Lincolns geebnet.

Ergebnis

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
James Buchanan Demokraten 1,836,072 45,3% 174
John Charles Fremont Republikaner 1,342,345 33,1% 114
Millard Fillmore Know-Nothing 873,053 21,6% 8
Gesamt 4,054,647 99,9% * 296

* an 100% fehlende Prozent: ungültige Stimmen / andere Kandidaten

Weblinks

 Commons: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1884 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1884 wurde von übermäßigen Beschuldigungen und persönlichen Angriffen der Kandidaten überschattet. Am 4. November 1884 gewann der New Yorker Gouverneur Grover… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1928 — Ergebnis der Wahlen nach Staaten Bei den Präsidentschaftswahl 1928 in den USA trat die Republikanische Partei mit Herbert Hoover gegen die Demokratische Partei mit Alfred E. Smith an. Die Republikaner standen für eine boomende Wirtschaft der… …   Deutsch Wikipedia