Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1968


Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1968
Wahlmännerstimmen nach Bundesstaaten:
  • Mehrheit für die Republikaner (Nixon)
  • Mehrheit für die Demokraten (Humphrey)
  • Mehrheit für die American Independent Party (Wallace)

Die 46. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika fand am 5. November 1968 statt. Lyndon B. Johnson, der amtierende Präsident, stellte sich nicht zur Wiederwahl.

Gewählt wurde der Republikaner Richard Nixon, der sich äußerst knapp an Stimmen, doch mit deutlichem Vorsprung bei den Wahlmännern gegen den amtierenden Vizepräsidenten Hubert H. Humphrey durchsetzen konnte.

Inhaltsverzeichnis

Kandidaten

Demokraten

Die Ankündigung von Lyndon B. Johnson am 31. März 1968, nicht noch einmal zu kandidieren, überraschte die ganze Nation, allerdings hatte er - u.a. stark geschwächt durch die Eskalation des Vietnamkrieges im Zuge der Tet-Offensive - sich kurz zuvor in den Vorwahlen von New Hampshire nur überraschend knapp gegen den Anti-Vietnamkriegs-Kandidaten Eugene McCarthy durchsetzen können. Johnson gab bekannt, die verbleibenden Monate im Amt für Friedensverhandlungen im Vietnamkrieg zu nutzen. Nicht öffentlich diskutiert wurde zu jener Zeit, dass Johnsons Absage möglicherweise mit seinem eher schlechten Gesundheitszustand zu begründen sein könnte. Er hatte bereits 1955 einen schweren Herzinfarkt erlitten und fürchtete vermutlich, er könne eine weitere Amtsperiode nicht überleben. Tatsächlich starb er am 22. Januar 1973, nur zwei Tage nachdem seine Amtszeit abgelaufen wäre.

Nach Johnsons Absage kündigte Hubert H. Humphrey, der bisherige Vizepräsident, seine Kandidatur an. Als weiterer Kandidat der Demokraten trat Robert Kennedy, ein jüngerer Bruder John F. Kennedys, an. Allerdings wurde er kurz nach seinem Sieg bei den Vorwahlen von Kalifornien, der ihn in eine aussichtsreiche Position gebracht hatte, von Sirhan Sirhan erschossen. Auf der von Tumulten überschatteten Convention in Chicago konnte sich Hubert Humphrey letztlich als Präsidentschaftskandidat der Demokraten durchsetzen.

Republikaner

Die Republikanische Partei nominierte Richard Nixon, der zwar von Anfang an als Favorit gegolten hatte, aber auch von der Schwäche und Unentschlossenheit seiner Gegner profitierte, die ihren Vorwahlkampf entweder frühzeitig abbrachen (wie George W. Romney, Gouverneur aus Michigan, der wegen seiner Behauptung, er wäre vom US-Militär in Vietnam einer „Gehirnwäsche“ unterzogen worden, heftig kritisiert und verspottet wurde), zu lange mit ihrer Kandidatur zögerten (wie der New Yorker Gouverneur Nelson Rockefeller) oder diese nur halbherzig betrieben (wie der kalifornische Gouverneur Ronald Reagan).

Sonstige

Die American Independent Party nominierte den Gouverneur Alabamas, George Wallace, und für das Amt des Vizepräsidenten den Air-Force-General Curtis E. LeMay, der vorschlug, Nuklearwaffen in Vietnam einzusetzen.

Wahlkampf

Die beherrschenden Themen im Wahlkampf waren der Vietnamkrieg, die zunehmende Gewalt in der amerikanischen Gesellschaft, die brutalen Ausschreitungen während des demokratischen Parteitags und nicht zuletzt der gewaltsame Tod Robert Kennedys. Nixon begann seine Kampagne mit einem großen Vorsprung in den Meinungsumfragen, der jedoch zusehends schrumpfte, als sich Humphrey mehr und mehr von Johnson emanzipierte und dieser zudem kurz vor dem Wahltag einen Stopp der Bombardierungen Nordvietnams ankündigte. Letztendlich setzte sich aber doch Nixon mit seinem Appell an die „große schweigende Mehrheit“ der Amerikaner und dem Versprechen, für eine „Rückkehr der Normalität“ zu sorgen, durch. Ein großer Unsicherheitsfaktor blieb bis zuletzt die Kandidatur von George Wallace, da nicht klar war, welchem der beiden Spitzenkandidaten er mehr Stimmen kosten würde. Außerdem schien bei einem starken Abschneiden von Wallace und einem knappen Rennen zwischen Nixon und Humphrey fraglich, ob überhaupt ein Kandidat die absolute Mehrheit der Wahlmänner würde erringen können. Andernfalls hätte das Repräsentantenhaus (wie schon 1824) den Präsidenten wählen müssen.

Ergebnis

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Richard Nixon Republikaner 31.785.148 43,4 % 301
Hubert Humphrey Demokrat 31.274.503 42,7 % 191
George Wallace American Independent 9.901.151 13,5 % 46
Henning Blomen Labor ca. 30.000 0,07 % -
Andere ca. 200.000 0,4 % -
Gesamt 73,199,998 100 % 538

270 Stimmen waren für die Wahl zum Präsidenten notwendig.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die 18.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1856 statt. Der Demokrat James Buchanan gewann gegen den Kandidaten der neu gegründeten Republikanischen Partei John Charles Fremont und den Know… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1928 — Ergebnis der Wahlen nach Staaten Bei den Präsidentschaftswahl 1928 in den USA trat die Republikanische Partei mit Herbert Hoover gegen die Demokratische Partei mit Alfred E. Smith an. Die Republikaner standen für eine boomende Wirtschaft der… …   Deutsch Wikipedia