Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1972


Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1972
Wahlmännerstimmen nach Bundesstaaten:
  • Mehrheit für die Republikaner (Nixon)
  • Mehrheit für die Demokraten (McGovern)

Die 47. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika fand am 7. November 1972 statt. Richard Nixon konnte seine Wiederwahl gewinnen und blieb damit 37. Präsident der USA. Die Wiederwahl Nixons war der höchste Sieg, den die Republikaner bei den US-Präsidentenwahlen im Verhältnis der abgegeben Wählerstimmen je erringen konnten. Bei der Wahl 1984 konnte Ronald Reagan das Ergebnis nach Wahlmännern allerdings noch übertreffen.

Die Demokraten waren mit ihrem Kandidaten George McGovern unterlegen.

Inhaltsverzeichnis

Kandidaten

Richard Nixon
George McGovern

Republikaner

Die Republikanische Partei nominierte Amtsinhaber Richard Nixon und Spiro Agnew als Kandidat für die Vizepräsidentschaft. Bei der Republican National Convention in Miami Beach erhielt er 1323 von 1324 Stimmen; lediglich ein Delegierter aus New Mexico votierte für den liberalen Kongressabgeordneten Pete McCloskey aus Kalifornien. Ansonsten hatte sich nur John M. Ashbrook, konservatives Kongressmitglied aus Ohio, ernsthaft um die republikanische Nominierung beworben.

Demokraten

Für die Demokratische Partei traten Senator George McGovern aus South Dakota als Kandidat für das Amt des Präsidenten und Sargent Shriver als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten an. Shriver wurde allerdings erst nominiert, nachdem der ursprüngliche Kandidat Thomas Eagleton, Senator aus Missouri, seine Kandidatur zurückziehen musste. Es war bekannt geworden, dass sich Eagleton wegen Depressionen einer Elektroschocktherapie unterzogen hatte. Dies machte ihn in den Augen der Öffentlichkeit als potenziellen Kandidaten für ein hohes Staatsamt unwählbar. Der politisch weit links stehende McGovern galt ursprünglich als Außenseiter, profitierte jedoch von der unerwarteten Schwäche des anfangs als Favoriten gehandelten demokratischen Vizepräsidentschaftskandidaten von 1968, Edmund Muskie, dessen Image durch den Vorwurf, er wäre bei einer Wahlkampfrede in Tränen ausgebrochen, schweren Schaden genommen hatte. Auch Ex-Vizepräsident Hubert Humphrey, der demokratische Prädidentschaftskandidat von 1968, versuchte es erneut. Er scheiterte jedoch trotz Unterstützung der Gewerkschaften und einiger Vorwahlsiege, da er wegen seines seinerzeitigen Eintretens für den Vietnamkrieg keinen Kontakt zu jüngeren Wählern fand. Ein weiterer starker Gegenkandidat, George Wallace, Gouverneur von Alabama und überlegener Vorwahlsieger in Florida, musste seine Wahlkampagne vorzeitig abbrechen, nachdem er bei einem Attentat lebensgefährlich verletzt worden war und in der Folge gelähmt blieb. Edward Kennedy, ebenfalls ein möglicher Kandidat, hatte schon 1969 durch sein fragwürdiges Verhalten bei einem Autounfall alle Chancen verspielt. Mit Shirley Chisholm bewarb sich erstmals eine Afroamerikanerin für eine der beiden großen Parteien um das Präsidentenamt; sie erzielte beim Nominierungsparteitag das viertbeste Ergebnis nach McGovern, Wallace und Henry M. Jackson. Der Parteitag verlief teilweise chaotisch. McGovern konnte seine Nominierungsrede erst lange nach Mitternacht - und somit weitgehend ohne TV-Publikum - halten.

Sonstige

Das weitere Feld der Kandidaten, die aber alle chancenlos blieben, beinhaltete John Hospers von der Libertarian Party, der überraschend eine Wahlmännerstimme aus Virginia bekam, sowie John G. Schmitz von der American Independent Party, Linda Jenness von der Sozialistischen Arbeiterpartei, Gus Hall von der Kommunistischen Partei und Benjamin Spock von der People's Party. Alle diese Kandidaten spielten im Wahlkampf keine Rolle.

Ergebnis

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Richard Nixon Republikaner 47.170.179 60,7 % 520
George McGovern Demokrat 31.274.503 37,5 % 17
John G. Hospers Libertarian 3.674 >0,01 % 1
John G. Schmitz American Independent 1.100.868 1.4 % 0
Linda Jenness Socialist Workers 83.380 0,1 % 0
Benjamin Spock People's 78.759 0,1 % 0
Andere 135.414 0,2 % 0
Gesamt 78.448.356 100 % 538

Besonderheiten

Das rechtmäßige Zustandekommen dieser Wahl wurde angezweifelt, nachdem Journalisten aufdecken konnten, dass die Zentrale der Demokraten im sogenannten Watergate Building, einem Hotel- und Bürokomplex in Washington D.C., während des Wahlkampfes von republikanischen Hintermännern durchsucht wurde; daraus entwickelte sich der Watergate-Skandal, der Nixon als Auftraggeber enttarnte und letztlich zu einem Amtsenthebungsverfahren führte. Nixon kam seiner Amtsenthebung allerdings durch seinen Rücktritt 1974 zuvor. Sein Nachfolger wurde Gerald Ford, da Spiro Agnew einige Monate vorher schon zurückgetreten war.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1928 — Ergebnis der Wahlen nach Staaten Bei den Präsidentschaftswahl 1928 in den USA trat die Republikanische Partei mit Herbert Hoover gegen die Demokratische Partei mit Alfred E. Smith an. Die Republikaner standen für eine boomende Wirtschaft der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1980 — Mehrheiten in den Bundesstaaten 1980. Mehrheit für die Republikaner (Reagan) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.