Augustus De Morgan


Augustus De Morgan
Augustus De Morgan

Augustus De Morgan (* 27. Juni 1806 in Madurai, Indien; † 18. März 1871 in London) war ein englischer Mathematiker. Er war Mitbegründer und erster Präsident der London Mathematical Society.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Augustus De Morgan wurde als Sohn eines in Indien stationierten Soldaten geboren, seine Familie kehrte aber bald nach England zurück. Er fiel in der Schule kaum auf, interessierte sich jedoch von jeher für merkwürdige Zahlenspiele. 1823 besuchte er das Trinity College in Cambridge, wurde dort unter anderem von George Peacock unterrichtet und schloss es als B.A. ab. Er kehrte 1826 nach London zurück und erhielt dort 1828 am neu gegründeten University College einen Lehrstuhl.

De Morgan war ein Freund von Charles Babbage. Auf dessen Anregung hin unterrichtete er Ada Lovelace in Mathematik, damit diese Babbages Entwürfe der Analytical Engine besser verstehen konnte. De Morgan verfasste zahlreiche mathematische Artikel wie Elements of Arithmetic (1830), Trigonometry and Double Algebra (1849), eine geometrische Deutung der komplexen Zahlen und Formal Logic (1847), eine seiner wichtigsten Arbeiten. 1838 verwendete er als erster den Begriff „mathematische Induktion“ innerhalb seiner Veröffentlichung Induction (Mathematics) in Penny Cyclopedia, für die er insgesamt 712 Artikel schrieb. Darin wurde ebenfalls sein berühmtes Werk The Differential and Integral Calculus gedruckt. Am bekanntesten wurde er durch zwei nach ihm benannte Regeln, die De Morgan'schen Gesetze:

\overline{p \wedge q} = \bar{p}\vee \bar{q}
\overline{p \vee q} = \bar{p}\wedge \bar{q}

Sie besagen, dass jede Konjunktion durch eine Disjunktion ausgedrückt werden kann und umgekehrt. Diese Gesetze wurden seither häufig bei mathematischen Beweisen und auch bei der Programmierung verwendet. De Morgan gilt heute gemeinsam mit George Boole als Begründer der formalen Logik.

George Boole veröffentlichte 1847 ein kleines Bändchen mit dem Namen Mathematical Analysis of Logic. Anlass, es auszuarbeiten und zu veröffentlichen, bildete der heftige Prioritätenstreit zwischen William Rowan Hamilton und de Morgan über die Quantifizierung von Prädikaten. 1854 erschien Booles zweites Hauptwerk zur Algebra: Laws of Thought. Dazu meinte De Morgan: „Dass die symbolischen Prozesse der Algebra, ursprünglich zum Zweck numerischer Rechnungen erfunden, fähig sein sollten, jeden Akt des Denkens auszudrücken und Grammatik und Wörterbuch eines allumfassenden Systems der Logik zu liefern, dies hätte niemand geglaubt, bevor es in »Laws of Thought« bewiesen wurde.“

De Morgan war der erste Präsident der London Mathematical Society von 1865 bis 1866. Gleichzeitig war er der einzige Präsident dieser Gesellschaft, der nicht gleichzeitig Mitglied (Fellow) in der Royal Society of London war, da er diese Mitgliedschaft ablehnte.[1]

De Morgan und die Quantitative Linguistik/Quantitative Stilistik

De Morgan spielt auch für die Quantitative Linguistik und die Quantitative Stilistik eine Rolle, und zwar insofern, als er die Idee entwickelte, dass man das Problem der Identifizierung anonymer Autoren mit statistischen Mitteln lösen könne. So schlug er vor, das Problem der Autorschaft der Paulus-Briefe mit Hilfe von Wortlängenanalysen anzugehen, und vermutete, dass die durchschnittliche Wortlänge dazu aufschlussreich sein könne.[2][3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Liste der Präsidenten der London Mathematical Society bei www-history.mcs.st-andrews.ac.uk.
  2. Peter Grzybek: History and Methodology of Word Length Studies. The State of the Art. In: Peter Grzybek (Hrsg.): Contributions to the Theory of Text and Language. Word Length Studies and Related Issues. Springer, Dordrecht (NL), 2006, S. 15-90; zu De Morgan: S. 15. ISBN 1-4020-4067-9 (HB)
  3. R. D. Lord: Studies in the history of probability and statistics. VIII: De Morgan and the statistical study of literary style. In: Biometrika 45, 1958, S. 282.

Weblinks

  • Biographie bei The MacTutor History of Mathematics (englisch)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustus De Morgan — (1806 1871) Born 27 June 1806( …   Wikipedia

  • Augustus de Morgan — (* 27. Juni 1806 in Madurai, Indien; † 18. März 1871 in London) war ein englischer Mathematiker. Er war Mitbegründer und erster Präsident der London Mathematical Society …   Deutsch Wikipedia

  • Augustus De Morgan — Saltar a navegación, búsqueda Augustus De Morgan Augustus De Morgan (27 de junio de 1806 18 de marzo de 1871) fue un matemático y lógico inglés nacido en la India. Profesor de matemáticas en el Colegio Universitario de Londres entre 1828 y 1866;… …   Wikipedia Español

  • Augustus De Morgan — (27 de junio de 1806 18 de marzo de 1871) fue un matemático y lógico inglés nacido en la India. Fue tutor de Ada Lovelace. Autor de las Leyes de De Morgan: complemento (S T ) == complemen …   Enciclopedia Universal

  • Augustus De Morgan — Auguste De Morgan Pour les articles homonymes, voir Morgan. Auguste De Morgan Auguste De Morgan (né le 27 juin& …   Wikipédia en Français

  • Augustus (disambiguation) — Augustus (63 BC–AD 14) was an emperor of ancient Rome.Augustus may also refer to: *Augustus (honorific), the title generally used by all Roman Emperors *Augustus, Elector of Saxony (1526–1588) *Augustus the Younger, Duke of Brunswick Lüneburg… …   Wikipedia

  • Morgan (Name) — Morgan ist im angelsächsischen Sprachraum, besonders in Wales, Name verschiedener Personen, Orte und Objekte. Er kommt bei Personen sowohl als Vor als auch als Nachname vor und stammt aus dem Walisischen, wo er „vom Meer“ bedeutet. Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustus (Name) — Augustus ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Augustus Edward Hough Love — Naissance 17 avril 1863 Weston super Mare (Angleterre) Décès 5 juin 1940 (à 77 ans) Oxford (Angleterre) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Augustus Edward Hough Love — (* 17. April 1863 in Weston super Mare, England; † 5. Juni 1940 in Oxford) war ein englischer Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia