Pumpversuch


Pumpversuch

Ein Pumpversuch ist ein hydrogeologischer Feldversuch. Aus einem Brunnen wird mit einer definierten Förderrate Wasser gepumpt, wodurch sich der Wasserspiegel im Brunnen selbst und in der Umgebung absenkt. Es bildet sich im Verlauf ein Absenkungstrichter, der sich mit zunehmender Zeit weiter ausbreitet und vertieft.

Je nach Zielsetzung unterscheidet man unterschiedliche Typen:

  1. Hydrologischer Pumpversuch zur Ermittlung der Aquifer-Parameter (insbesondere Transmissivität und Speicherkoeffizient)
  2. Leistungspumpversuch zur Ermittlung der Leistungscharakteristik eines Brunnens
  3. Immissionspumpversuch zur Ermittlung der durch einen Pumpversuch förderbaren Inhaltsstoffe des Grundwassers, z.B. Schadstoffe einer Grundwasserverunreinigung

Ein hydrologischer Pumpversuch wird zumeist mit einer konstanten Förderrate durchgeführt, während beim Leistungspumpversuch die Förderrate stufenweise erhöht wird.

Zur Auswertung von Pumpversuchen, insbesondere zur Bestimmung der Transmissivität bzw. des Durchlässigkeitsbeiwerts, verwendet man meistens ein analytisches Grundwassermodell. Der Pumpversuch ist für die Bestimmung von Grundwasserleiterkennwerten in grossflächigen Gebieten das wohl zuverlässigste Testverfahren.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pumpversuch — siehe Probeabsenkung …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Durchlässigkeitsbeiwert — Die Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) wird in der Geotechnik zur Quantifizierung der Durchlässigkeit von Böden und Fels für Flüssigkeiten oder Gase (z. B. Grundwasser, Erdöl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Filtrationskoeffizient — Die Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) wird in der Geotechnik zur Quantifizierung der Durchlässigkeit von Böden und Fels für Flüssigkeiten oder Gase (z. B. Grundwasser, Erdöl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Kf-Wert — Die Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) wird in der Geotechnik zur Quantifizierung der Durchlässigkeit von Böden und Fels für Flüssigkeiten oder Gase (z. B. Grundwasser, Erdöl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Spezifischer Speicherkoeffizient — Der Speicherkoeffizient Ss beschreibt in der Hydrogeologie die Fähigkeit eines Grundwasserleiters Wasser zu speichern oder abzugeben. Verantwortlich für die Speicherkapazität ist die Kompressibilität von Wasser und Korngerüst. Formal… …   Deutsch Wikipedia

  • Transmissibilität — Die Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) wird in der Geotechnik zur Quantifizierung der Durchlässigkeit von Böden und Fels für Flüssigkeiten oder Gase (z. B. Grundwasser, Erdöl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Geohydrologie — Die Hydrogeologie (von griechisch hydros Wasser, geo Erde und logos (Lehre)) ist die Wissenschaft vom Wasser in der Erdkruste, wobei Wechselwirkungen mit oberirdischen Einflüssen bestehen. Sie ist eine angewandte Disziplin der geologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser-Heinrich-Bad — Blick auf das Badehaus des Kaiser Heinrich Bades in Warstein Belecke …   Deutsch Wikipedia

  • Permeabilität (Geowissenschaften) — Die Permeabilität (lat.: permeare „durchlassen“, von lat.: per „hindurch“, und lat.: meare „passieren“) wird in der Geotechnik zur Quantifizierung der Durchlässigkeit von Böden und Fels für Flüssigkeiten oder Gase (z. B. Grundwasser, Erdöl… …   Deutsch Wikipedia

  • Speicherkoeffizient — Der Speicherkoeffizient Ss beschreibt in der Hydrogeologie die Fähigkeit eines Grundwasserleiters Wasser zu speichern oder abzugeben. Der Speicherkoeffizient kann als Maß für die Kompressibilität des Grundwasserleiters angesehen werden.… …   Deutsch Wikipedia