Pute


Pute
Haustruthühner der Rasse ‚Bourbon Red‘

Das Haustruthuhn (Meleagris gallopavo Linnaeus f. domestica) ist die domestizierte Form des Truthuhns und bildet mit diesem eine Art. Männliche Tiere werden Truthahn oder Puter, weibliche Tiere Truthenne oder Pute genannt. In der Schweiz bezeichnet man die Tiere auch als Truter und Trute.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Rassen des Haustruthuhns werden manchmal auch Farbenschläge genannt, da diese sich fast nur in Größe und Farbe unterscheiden. Die schwersten Rassen erreichen ein Gewicht von mehr als 25 Kilogramm. Normale Rassen erreichen ein Gewicht zwischen 7 und 25 Kilogramm.

Domestikation

Truthühner wurden bereits von den Azteken im heutigen Mexiko gehalten und waren sehr bedeutsam, da in der Neuen Welt vor dem Kontakt mit den Europäern nur wenige Tierarten existierten, die sich für die Fleischtierhaltung eigneten. Truthühner kamen dann möglicherweise schon 1497 mit Columbus nach Europa. Verbreiteter jedoch ist die Theorie, dass sie erst später mit spanischen Seefahrern zwischen 1520 und 1540 auf den europäischen Kontinent kamen.

Ein anderer Name für das Truthuhn war auch Türkisches Huhn, welcher heute in Deutschland nur noch sehr wenig verwendet wird. Daher wird oft angenommen, dass das Truthuhn über die Türkei nach Deutschland kam. Das Wort türkisch wurde aber nach den Türkenkriegen 1547 auch allgemein in der Bedeutung „fremd“ oder „unbekannt“ verwendet. Der Name wurde auch von den Briten benutzt und heute heißt das Truthuhn sowohl in England als auch in Nordamerika turkey.

Nutzen

Puten werden vor allem wegen ihres Fleisches gehalten. Putenfleisch ist fett- und kalorienarm; besonders beliebt ist die Putenbrust mit 5 Prozent Fett. Außerdem enthält Putenfleisch viel Vitamin B6 und B12 sowie viel Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Aufgrund seines hohen Proteingehaltes ist es auch unter Sportlern sehr beliebt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • pute — pute …   Dictionnaire des rimes

  • Pute — Pute …   Deutsch Wörterbuch

  • pute — [ pyt ] n. f. et adj. • déb. XIIIe; fém. subst. de l a. fr. put « mauvais, vil », 1080; lat. putidus « puant » ♦ Péj. et vulg. ⇒ putain. 1 ♦ Prostituée. 2 ♦ Femme facile, de mœurs dissolues. Fils de pute ! (cf. La purée de ta mère). 3 ♦ Adj. Qui… …   Encyclopédie Universelle

  • pute — putè interj. Alk put (vištas šaukiant): Putè putè putè, mano vištelės! Šn …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Püte — Püte, die an den Salzkörben von dem herausfließenden Wasser sich bildenden Zacken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pute — Pute(Put)f(n) 1.Mädchen,Frau(abf).PuteistdieTruthenne;mit»put,put«locktmanauchEntenundHühner.WiedieHühnergeltenauchdiePutenalsdumm.DasNeutrumbeziehtsichmeistaufeinlästiges,frechesKind.1700ff. 2.albernePute=albernesMädchen.1900ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Pute — Sf (Puter m.) std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus dem Niederländischen, wo die Wörter als Lautmalereien zum Ruf dieser Vögel entstanden sind. ✎ Littmann (1924), 122. ndl …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • putė — pùtė dkt …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • Pute — Pute: Die aus dem Niederd. stammende Bezeichnung für »Truthenne« ist eine Bildung zu dem Ruf »put‹, put›!«, mit dem man den Vogel anlockt, vgl. den Lockruf »trut!«, der als erster Bestandteil in ↑ Truthahn steckt. – Dazu: Puter »Truthahn« (16. Jh …   Das Herkunftswörterbuch

  • pute — im·pute; pute; re·pute·less; com·pute; dis·pute; re·pute; …   English syllables

  • Pute — Kurrhenne (umgangssprachlich); Truthuhn; Truthenne * * * Pu|te [ pu:tə], die; , n: Truthenne: eine Pute braten. * * * Pu|te 〈f. 19〉 1. Truthenne 2. 〈fig.; umg.; Schimpfwort〉 Mädchen, Frau ● du dumme Pute!; eingebildete Pute [zu nddt …   Universal-Lexikon