Páramo (Ökosystem)


Páramo (Ökosystem)

Der Páramo ist eine Vegetationsform der Tropen in den Höhenlagen der Gebirge, typisch für die südamerikanischen Anden. Er kommt oberhalb der Baumgrenze zwischen ca. 3200 und 4.800 m über NN in feuchtem Klima vor. Die Páramo-Gebiete liegen in Venezuela, Kolumbien, Ecuador und dem Norden Perus. Doch auch in Äthiopien und Neu-Guinea gibt es auf ähnlichem Breitengrad und Höhe Páramo-ähnliche Vegetationszonen.

Charakteristische Elemente sind hohe Horstgräser sowie Schopfrosetten.

Die entsprechende Vegetationsform trockener Klimate nennt man Puna.

Paramo bei Ambato, Ecuador

Inhaltsverzeichnis

Höhenstufen

Die Vegetationskundler unterscheiden zwischen dem Subparamo, Paramo und Superparamo.

Subpáramo

Der Subpáramo bildet den Übergang zwischen montanen Wäldern und dem Páramo. Im Subparamo finden sich überwiegend bis zu 3 m hohe Sträucher.

Rosettenstauden im Páramo de Guerrero (Cogua, Kolumbien)
Blühende Rosetten im Páramo de Guerrero (Cogua, Kolumbien, 3.500 m)

Páramo

Sträucher treten zurück, oder sind nur noch in Krüppelformen anzutreffen. Farne und mehrjährige Kräuter treten in den Vordergrund. Auffällig sind aber auch übermannshohe Pflanzen aus verschiedenen Familien wie den Korbblütlern (Asteraceae), den Lobeliaceae und den Bromeliengewächsen (Bromeliaceae). Die prägenden Lebensformen sind Schopfbäume und Schopfrosette (z.B. Espeletia, "frailejones").

Superpáramo

Fast ausschließlicher Bewuchs durch Bodendecker verschiedener systematischer Zugehörigkeit, vor allem aber Flechten und Moose. Diese bodendeckenden Pflanzen haben die Fähigkeit, große Mengen von Wasser zu speichern.

Klima

Das Klima im Páramo ist von großen Gegensätzen geprägt. In der Trockenzeit kann bei starker Sonneneinstrahlung die Temperatur auf 25 ºC ansteigen und in der Nacht auf -7 ºC abfallen.

In der Regenzeit geht die Sonneneinstrahlung stark zurück und der Páramo bleibt tagelang in Nebel gehüllt, mit Temperaturen zwischen -4 und 10 ºC.

Fauna

Die Tierwelt des Páramo ist sehr vielfältig, nimmt jedoch mit der Höhe ab. Unter den Säugetieren sind vor allem der Brillenbär, das Opossum und der Hase bekannt; unter den Vögeln reicht die Spanne von verschiedenen Kolibriarten bis zum Kondor.

Umweltpolitische Bedeutung

Da die Vegetation des Páramos sehr viel Wasser aufnehmen und halten kann, stellt er ein wichtiges natürliches Wasserreservoir dar, das auch noch in langen Trockenzeiten Quellen speist. Aus diesem Grund ist der Páramo in vielen Gegenden unter Naturschutz gestellt. So bedroht das Vordringen von Landwirtschaft und Viehzucht, sowie die Ausbeutung von Rohstoffen (Gold, Kohle, Erze) die Trinkwasserversorgung der naheliegenden Orte und Städte, eine Situation, die in allen Ländern in jüngster Zeit zu immer mehr Konflikten führt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Páramo — Paramo ist: ein tschechisches Ölindustrieunternehmen, Tochtergesellschaft von Unipetrol Páramo bezeichnet: El Páramo, eine Halbinsel des zu Argentinien gehörenden Teils von Feuerland Páramo (Vegetation), ein Ökosystem, das vor allem in den Anden… …   Deutsch Wikipedia

  • Paramo — ist: ein tschechisches Ölindustrieunternehmen, Tochtergesellschaft von Unipetrol Páramo bezeichnet: El Páramo, eine Halbinsel des zu Argentinien gehörenden Teils von Feuerland Páramo (Vegetation), ein Ökosystem, das vor allem in den Anden… …   Deutsch Wikipedia

  • EC-X — Provinz Cotopaxi Provincia de Cotopaxi Flagge Lage in Ecuador …   Deutsch Wikipedia

  • Cerro Chirripo — Cerro Chirripó Cerro Chirripó Höhe 3.819 m Lage Costa Rica …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Boyaca — Schlacht von Boyacá Teil von: Kolumbianischer Unabhängigkeitskrieg Datum 7. August 1819 Ort Boyacá, Kolumbien Ausgang …   Deutsch Wikipedia

  • Napo (Fluss) — Dieser Artikel behandelt den Fluss Napo, für die nach ihm benannte Provinz siehe Napo (Provinz). Für den Kreis Napo (那坡县; Pinyin: Nàpō Xiàn) des Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang Nationalität in der Volksrepublik China, siehe Napo (Bose). Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pedro Maldonado — Pedro Vicente Maldonado Sotomayor (* 24. Dezember 1704 in Riobamba; † 7. November 1748 in London) war ein Universalgelehrter, der vor allem als Kartograph des Gebiets des heutigen Ecuador bekannt wurde. Auch in Mathematik, Physik, Astronomie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pedro Vicente Maldonado Sotomayor — (* 24. Dezember 1704 in Riobamba; † 7. November 1748 in London) war ein Universalgelehrter, der vor allem als Kartograph des Gebiets des heutigen Ecuador bekannt wurde. Auch in Mathematik, Physik, Astronomie, Verwaltung und allgemeiner Geographie …   Deutsch Wikipedia

  • Rio Napo — Dieser Artikel behandelt den Fluss Napo, für die nach ihm benannte Provinz siehe Napo (Provinz). Für den Kreis Napo (那坡县; Pinyin: Nàpō Xiàn) des Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang Nationalität in der Volksrepublik China, siehe Napo (Bose). Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Río Napo — Dieser Artikel behandelt den Fluss Napo, für die nach ihm benannte Provinz siehe Napo (Provinz). Für den Kreis Napo (那坡县; Pinyin: Nàpō Xiàn) des Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang Nationalität in der Volksrepublik China, siehe Napo (Bose). Der… …   Deutsch Wikipedia