Qaidu Khan


Qaidu Khan

Qaidu (* 1235/6[1] ; † vor Februar/März 1303[2]), Enkel Ögädais, war ein Erbe Dschingis Khans, der die Nomadengesellschaft bewahren wollte.

Durch die Entmachtung seiner Familie bei der Thronbesteigung Möngke Khans (reg. 1251–59) war er zunächst ohne Einfluss. Er stieg erst als Parteigänger Arigkbughas im Nachfolgekrieg mit Kubilai 1260–64 wieder auf und behauptete sich anschließend in einer Reihe kleinerer Machtkämpfe, speziell gegen den Tschagatai-Khan Boraq (1269 Kuriltai am Talas).

Aufgrund von dynastischen Streitigkeiten im Hause Tschagatei setzte er sich nach dem Tod Boraqs (1271) als Seniorpartner des neuen Khans Du’a (reg. 1274/82–1306) durch und wurde so zum maßgeblichen Fürsten Innerasiens. Als solcher konnte er die zentralistische und prochinesische Politik Kubilai Khans (Yuan-Dynastie: chinesische Hauptstadt, Beamte und Denkweise) wirkungsvoll ablehnen. Die von ihm unterstützten Versuche zum Sturz der Yuan-Dynastie (z.B. Revolte des Prinzen Nayan 1287) schlugen jedoch fehl.

Qaidu war religiös tolerant, neigte zum Islam und schützte trotz seiner nomadischen Lebensweise die Städte Mittelasiens, wobei die Verwaltung von Buchara und Samarkand (unter Masud Beg; † 1289 und seinen Söhnen) weitgehend selbständig war.

Er verstarb unmittelbar nach einem erfolglosen Feldzug gegen die Yuan, bei dem er im September 1301 verwundet worden war.

Sein Sohn und Nachfolger Tschapar (auch: Capar) wurde in einer militärischen Auseinandersetzung mit den verbündeten Tschagatei und Yuan 1305/6 von Du’a besiegt und abgesetzt. Nach einem erfolglosen Umsturzversuch flohen er und seine Brüder dann schließlich 1309/10 nach China, wodurch sich das Tschagatei-Khanat neu etablieren konnte bzw. das Ögädai-Khanat endgültig verschwand.

vgl. Ögedei-Khanat

Anmerkungen

  1. Die Datierung geht auf Jamal Qarshi zurück, der Anfang des 14. Jh. in Kaschgar schrieb. Vgl. Boyle: The Successors of Genghis Khan, S. 22 Anm. 48. Die Behauptung, Qaidu hätte an dem Polenfeldzug von 1241 teilgenommen (z.B. bei Grousset: Empire, S. 336), ist demzufolge eine Verwechslung.
  2. Die Datierungen zwischen 1301 und 1303 sind erörtert bei Biran: Qaidu, S. 69.

Literatur

  • Michal Biran: Qaidu and the Rise of the independent Mongol State in Central Asia; Curzon Press, 1997

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Qaïdu — (1235 ou 1236[1] février ou mars 1303[2]) est un seigneur mongol, chef de la maison d’Ögödei, prétendant au titre de grand Khan en compétition avec Kubilai Khan. Qaïdu, cousin de Kubilai, se rallie à Ariq bögè dans sa lutte contre son frère… …   Wikipédia en Français

  • Qaidu — Qaïdu Qaïdu est un seigneur mongol, chef de la maison d’Ögödei, prétendant au titre de grand Khan en compétition avec Kubilai Khan. Qaïdu, cousin de Kubilai, se rallie à Ariq bögè dans sa lutte contre son frère Kubilai entre 1261 et 1264. Il… …   Wikipédia en Français

  • Khubilaj Khan — Kublai Khan Kublai Khan, auch Qubilai Khan, Kubilai Khan oder Setsen Khan, (* 23. September 1215; † 18. Februar 1294 in Peking) war ein Enkel Dschingis Khans und von 1260 bis 1294 ein bedeutender mongolischer Herrscher in der Yuan Dynastie. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Kubilai Khan — Kublai Khan Kublai Khan, auch Qubilai Khan, Kubilai Khan oder Setsen Khan, (* 23. September 1215; † 18. Februar 1294 in Peking) war ein Enkel Dschingis Khans und von 1260 bis 1294 ein bedeutender mongolischer Herrscher in der Yuan Dynastie. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Möngke Timur Khan — Der Khan Möngke Timur (* ?; † 1280) regierte die Goldene Horde zwischen 1267 und 1280. Der Sohn Toqoqans und Enkel Batus kam nach dem Tod seines Großonkels Berke an die Macht. Obgleich nicht als überragende Persönlichkeit bekannt, hatte er doch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kublai Khan — Kublai Khan, auch Qubilai Khan, Kubilai Khan oder Setsen Khan, (* 23. September 1215; † 18. Februar 1294 in Peking) war ein Enkel Dschingis Khans und von 1260 bis 1294 ein bedeutender mongolischer Herrscher. Gleichzeitig war er …   Deutsch Wikipedia

  • Temür Khan, Emperor Chengzong of Yuan — This article is about Mongol Emperor in the 13th century. For Khan of Northern Yuan in the early 15th century, see Öljei Temür Khan. Öljeytü Temur Khan Emperor Chengzong of Yuan 元成宗 Emperor of the Yuan Dynasty Khagan of the Mongols Emperor of… …   Wikipedia

  • Timur Khan — Zeitgenössische Darstellung von Timur Khan (Ausschnitt) …   Deutsch Wikipedia

  • Külüg Khan — Qaïchan ou Khaichan est un grand Khan des Mongols de la dynastie Yuan qui règne entre le 21 juin 1307 et le 21 janvier 1311 sous le nom de Külüg. En …   Wikipédia en Français

  • Family tree of Genghis Khan — This is part of the family tree of Genghis Khan.The following mythical ancestors are from The Secret History of the Mongols: Borte Chino ( saaral chono ) and Qo ai maral ( beautiful doe ) Batachi Khan Tamacha Qorichar mergen Aujam Boroul Sali… …   Wikipedia