Quatro


Quatro
Suzi Quatro in der AIS Arena in Canberra, Australien am 26. September 2007

Susanna (Suzi) Kay Quatrocchi (Quatro) (* 3. Juni 1950 in Detroit) ist eine US-amerikanische Musikerin und Schauspielerin italienisch-ungarischer Herkunft. In den 1970er Jahren gehörte sie – vor allem in Europa – zu den erfolgreichsten Rockmusikerinnen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Suzi Quatro wuchs mit ihren beiden Schwestern und einem Bruder bei ihren Eltern Helen und Art Quatrocchi im Detroiter Vorort Grosse Pointe auf. Ihr Vater hatte eine eigene Band – das Art Quatro Trio.

Im Alter von 8 Jahren trat Quatro das erste Mal mit ihrem Vater auf. In der Folge nahm sie klassischen Klavierunterricht, bis sie sich mit 14 Jahren dem Rock and Roll zuwandte. Quatro nannte sich Suzi Soul und wurde die Bassistin in der Band Pleasure Seekers, einer Band aus Detroit, in der auch Quatros Schwestern engagiert waren.

Wie viele der damaligen Garagenbands nahm auch Quatro eine Single auf. Mit Never Thought You'd Leave Me/What a Way to Die erlangten sie lokalen Ruhm. Auch die Nachfolgesingle, jetzt schon für das überregionale Label Mercury, wurde ein kommerzieller Erfolg.

1971 gaben sich the Pleasure Seekers den Namen Cradle und spielten nun härteren Rock und ihre eigenen Stücke. Zu dieser Zeit sah der Musikproduzent Mickie Most die Gruppe, während er eine neue Platte mit Jeff Beck in Detroit produzierte. Er lud Quatro nach England ein, um mit ihr an einer Solokarriere zu arbeiten. Ende 1971 kam sie nach London. Zwei Jahre verbrachte sie in den Studios um Lieder zu schreiben und aufzunehmen. Die erste Solosingle Rolling Stone wurde zwar in Großbritannien ein Flop, aber in Portugal gelangte sie 1972 auf Platz 1 der Hitparade. Nun wurde eine Band zusammengestellt, mit der Quatro auf Tour ging.

Anfang 1973 wurden von Mickie Most zwei neue Komponisten für seine Firma RAK verpflichtet, Nicky Chinn und Mike Chapman. Beide schrieben Quatros ersten Nummer 1 Hit Can The Can. Besonders großen Erfolg hatte sie in Europa, Australien und Japan. 1974 erhielt sie in Deutschland den Goldenen Bravo Otto, 1980 den Silbernen und 1975, 1978 und 1979 den Bronzenen Bravo Otto der Jugendzeitschrift BRAVO.

Als sie eine Version von Elvis Presleys Lied All Shook Up aufnahm, hörte Presley ihre Version und lud sie daraufhin nach Graceland ein. Quatro lehnte jedoch ab, was sie bis heute bedauert: "I turned him down like an idiot because I was nervous to meet my hero." [1]

In den USA wurde Quatro 1977 eine TV-Rolle in der Sitcom Happy Days angeboten. Sie unterbrach ihre Japan-Tour und nahm das Angebot für sieben Folgen an.

1978 heiratete Quatro ihren langjährigen Gitarristen Len Tuckey in England.

Ende der 1970er Jahre endete die Zusammenarbeit mit dem RAK-Label. Quatro arbeitete aber weiterhin mit Mike Chapman zusammen. Die ganz großen Erfolge stellten sich zwar nicht wieder ein, aber 1978 nahm sie zusammen mit Chris Norman das Lied Stumblin’ In auf, das besonders in Deutschland ein großer kommerzieller Erfolg wurde. Auch die 1980 erschienene Single She's in Love With You wurde ein veritabler Hit. Von diesem Titel nahm der deutsche Schlagersänger Bernhard Brink unter dem Titel Ich wär' so gern' wie du eine deutsche Version auf.

Ihre schauspielerischen Qualitäten konnte sie in einigen Gastauftritten in verschiedenen englischen Serien beweisen.

Am 23. September 1982 wurde Quatros Tochter geboren, im Oktober 1984 kam ihr Sohn zur Welt.

Andrew Lloyd Webber engagierte Quatro im Jahr 1985 für die Titelrolle im Musical Annie Get Your Gun. Die Premiere war 1986 im Londoner West End Theatre. Ihr Engagement im Musical dauerte einige Jahre. 1989 ging Quatro auf eine erfolgreiche Tour durch die Sowjetunion.

1992 endete die Ehe von Quatro und Tuckey. Ein Jahr später arbeitete Quatro an ihrem Musical Tallulah Who. Im Mittelpunkt stand die in den 30er Jahren bekannte Schauspielerin Tallulah Bankhead. Im Oktober 1993 heiratete Quatro den deutschen Tour - Promoter Rainer Haas.

Seit 2000 moderiert Quatro auf BBC 2 die Radiosendung Rocking With Suzi Q.

Am 17. Februar 2006 erschien das Album „Back to the Drive“.

Diskografie

Singles

  • 1972 Rolling Stone
  • 1973 Can The Can
  • 1973 48 Crash
  • 1973 Daytona Demon
  • 1974 All Shook Up (US)
  • 1974 Devil Gate Drive
  • 1974 Too Big
  • 1974 The Wild One
  • 1974 Keep A Knockin' (US)
  • 1975 Your Mamma Won't Like Me
  • 1975 I Bit Off More Than I Could Chew
  • 1975 I May Be Too Young
  • 1976 Tear Me Apart
  • 1976 Make Me Smile
  • 1977 Roxy Roller
  • 1978 If You Can't Give Me Love
  • 1978 The Race Is On
  • 1978 Don't Change My Luck
  • 1978 Stumblin' In (Suzi Quatro mit Chris Norman)
  • 1979 She's In Love With You
  • 1979 Mama's Boy
  • 1980 I've Never Been In Love
  • 1980 Rock Hard
  • 1980 Glad All Over
  • 1980 Lipstick (UK)
  • 1982 Heart Of Stone
  • 1983 Main Attraction (UK)
  • 1984 I Go Wild
  • 1985 Tonight I Could Fall In Love
  • 1986 Wild Thing (Suzi Quatro mit Reg Presley)
  • 1988 We Found Love
  • 1989 Baby You're A Star
  • 1991 The Great Midnight Rock'n Roll House Party
  • 1991 Kiss Me Goodbye
  • 1992 Love Touch
  • 1993 Hey Charly
  • 1993 Fear Of The Unknown
  • 1994 If I Get Lucky
  • 1995 What Goes Around
  • 1996 If You Can't Give Me Love (new version, UK)
  • 2005 Singing With Angels (mit der originalen Backing Band Elvis Presleys „The Jordanaires“ und dem Gitarristen James Burton)
  • 2006 I'll Walk Through The Fire With You

Alben

  • 1973 Suzi Quatro
  • 1974 Quatro
  • 1975 Your Mamma Won't Like Me
  • 1975 The Suzi Quatro Story 12 Golden Hits
  • 1976 BRAVO präsentiert: Suzi Quatro
  • 1976 Aggro-Phobia
  • 1977 Live And Kickin'
  • 1978 If You Knew Suzi
  • 1979 Suzi … And Other Four Letter Words
  • 1980 Rock Hard
  • 1982 Main Attraction
  • 1986 Annie Get Your Gun (Soundtrack)
  • 1989 Rock Til Ya Drop
  • 1990 The Wild One - The Greatest Hits
  • 1991 Oh Suzi Q
  • 1995 What Goes Around
  • 1996 The Wild One: Classic Quatro (US-version)
  • 1998 Unreleased Emotion
  • 2002 Then And Now
  • 2002 Wake Up Little Suzi
  • 2004 A's,B's & Rarities
  • 2006 Back To The Drive

Chartplatzierungen

Singles

Jahr Singles A CH D GB USA
1973 Can The Can 2 1 1 1 56
1973 48 Crash 6 2 2 3 -
1973 Daytona Demon 11 3 2 14 -
1974 Devil Gate Drive 14 2 2 1 -
1974 All Shook Up - - - - 85
1974 Too Big - - 6 14 -
1974 The Wild One - - 5 7 -
1975 Your Mama Won't Like Me - - 27 31 -
1975 I Bit Off More Than I Could Chew - - 34 - -
1977 Tear Me Apart - - - 27 -
1978 If You Can't Give Me Love 9 4 5 4 45
1978 Stumblin' In (Chris Norman & Suzi Quatro) 6 7 2 41 4
1979 The Race Is On 10 - 15 43 -
1979 Don't Change My Luck - - 35 - -
1979 She's In Love With You 4 6 8 11 41
1980 I've Never Been In Love - - 38 56 44
1980 Mama's Boy - - 19 34 -
1980 Rock Hard - - 26 68 -
1981 Glad All Over - - 70 - -
1981 Lipstick - - - - 51
1982 Heart Of Stone - - - 60 -

Alben

Jahr Alben A CH D GB USA
1973 Suzi Quatro 5 - 4 32 142
1974 Quatro - - 15 - 126
1975 Your Mamma Won't Like Me - - 42 - 146
1979 If You Knew Suzi - - - - 37
1979 Suzi ... And Other Four Letter Words - - - - 117
1980 Suzi Quatro's Greatest Hits - - - 4 -
1980 Rock Hard - - - - 165
2006 Back to the drive - 78 - - -

TV-Auftritte

  • 1974 Happy Days („Happy Days Again“) (TV) Als Leather Tuscadero
  • 1980 The Kenny Everett Video Show (TV) Als sie selbst (Episode # 3.1)
  • 1982 Minder (TV) Sie spielt die „Nancy“ (als Suzy Quatro) in der Episode: „Dead Men Do Tell Tales“ (Episode # 3.1)
  • 1985 Dempsey & Makepeace (TV) Sie spielt die „Catherine Warren“ in der Episode: „Love You to Death“ (Episode # 2.3)
  • 1994 Absolutely Fabulous (TV) Eine Krankenschwester in der Episode: „Hospital“ (Episode # 2.1)
  • 1999 Never Mind the Buzzcocks (TV) Als sie selbst (Episode # 6.6)
  • 1999 This Is Your Life (TV) Als sie selbst in der Episode „Suzi Quatro“
  • 2001 Heart-throbs of the 70s (TV) Moderation

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1], Interview mit Michael Dwyer auf theage.com vom 21. Februar 2005, abgerufen am 2. November 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quatro — студийный альбом Su …   Википедия

  • Quatro — is the Portuguese word for the number four. It may also refer to:*Quatro (beverage), a soft drink *Suzi Quatro, musician, actress and radio personality *Quatro (album), a 1974 album by Suzi Quatro *the Cuatro (instrument) (or Quatro), a musical… …   Wikipedia

  • quatro — adj. 2 g. pl. num. card. 1. Três mais um. 2. Quarto. • s. m. 3. O número quatro. 4. Carta, dado ou ficha do dominó que tem quatro pontos. 5. Pessoa ou objeto que numa série tem o número quatro …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Quatro — /ˈkwɒtroʊ/ (say kwotroh) noun Suzi (Susan Kay Quatro), born 1950, US rock singer, songwriter, and bass guitarist …   Australian English dictionary

  • quatro — …   Useful english dictionary

  • Quatro Irmaos — Quatro Irmãos 27° 49′ 18″ S 52° 26′ 22″ W / 27.82154722, 52.43947778 …   Wikipédia en Français

  • Quatro Irmãos — Blason de Quatro Irmãos Drapeau de Quatro Irmãos …   Wikipédia en Français

  • Quatro Puerta del Sol — (Мадрид,Испания) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Sevilla, 4, Центр, 28014 …   Каталог отелей

  • Quatro por Quatro — (Four for four) was a Brazilian produced telenovela, shown at seven o clock PM on the Rede Globo. It began on 24 October 1994 and ended on 22 July 1995. It consists of 233 episodes. It was written by Carlos Lombardi and directed by Ricardo… …   Wikipedia

  • Quatro Sóis Guesthouse — (Эрисейра,Португалия) Категория отеля: Адрес: Rua da Escola nº1 Seixal, 2655 …   Каталог отелей