Quiche


Quiche
Quiche Lorraine

Eine Quiche [ki:ʃ] ist eine Spezialität der französischen Küche, die ursprünglich aus dem Raum Lothringen stammt und in der Zubereitung einer Tarte entspricht. Es handelt sich um einen in einer runden flachen Form gebackenen herzhaften Kuchenteig mit einer würzigen Füllung bzw. Auflage, die ein Gemisch aus Eiern und Milch enthält. Bei dem Teig handelt es sich wie bei der Tarte um einen Mürbeteig.[1][2]

Die französische Bezeichnung „Quiche“ wurde um 1845 von dem elsässischen Wort Kiche, bzw. Kueche[3] abgeleitet, das dem deutschen Wort „Kuchen“ entspricht. Quiches werden in runden Tarteformen gebacken.

Häufig werden heute unter der Bezeichnung Quiche ähnliche Gerichte angeboten, deren Merkmale ebenfalls der Mürbeteigboden und die Eiermilch sind, für deren Belag aber beispielsweise Spinat, Lauch oder andere Zutaten verwendet werden. Obwohl diese in Frankreich im strengen Sinne nicht mehr Quiche, sondern Tarte genannt werden, bürgerte sich diese Bezeichnung beiderseits des Rheins ein.

Inhaltsverzeichnis

Varianten

Die klassische Tarte à la crème oder Quiche à la lorraine, bzw. kurz Quiche lorraine (Lothringer Specktorte) stammt aus Elsass oder Lothringen und ist heute international beliebt.[4] Sie wird warm als Vorspeise oder Hauptgericht verzehrt. Ursprünglich wurde sie aus Brotteig hergestellt, welcher in der modernen Küche durch Mürbeteig ersetzt wurde. Der Belag besteht aus geräuchertem Speck und einer Mischung aus Reibkäse, Zwiebeln, Eiern und Milch oder einer Royale mit Sauerrahm.

Regionale Varianten sind die Quiche vosgienne (mit würzigem Käse) aus den Vogesen und die Quiche alsacienne (mit Zwiebeln) aus dem Elsass.

Siehe auch

Quellen

  1. Lebensmittel-Lexikon Dr. Oetker. 4. Aufl. 2004, Artikel „Quiche“ und „Tarte“
  2. Larousse Gastronomique, New York 2001, Artikel „Quiche“, S. 957
  3. Kuechen. In: Elsässisches Wörterbuch Band 1, Spalten 421a–423a. Abgerufen am 14. Oktober 2009.
  4. Udo Pini: Das Gourmet Handbuch. 1 Auflage. Könenmann, Köln 2000, ISBN 3-8290-1443-0, S. 784–785.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • QUICHÉ — Indiens Maya parlant la langue quiché, les Quiché habitent les hautes terres tempérées de l’ouest du Guatemala, principalement dans les départements du Quiché, du Totonicapán, du Quezaltenango, du Retalhuleu et du Suchitepéquez. Ils constituent… …   Encyclopédie Universelle

  • Quiche — Saltar a navegación, búsqueda Quiche mediterráneo con tomates, cebollas, pimientos rojos …   Wikipedia Español

  • Quiche — • Principal aboriginal tribe of Guatemala Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Quiche     Quiche     † …   Catholic encyclopedia

  • Quiche — 〈[kı̣ʃ] f. 10; frz. Kochk.〉 herzhafte Torte aus Mürbe od. Blätterteig ● Quiche Lorraine [lɔrɛ:n] lothringische Torte mit Auflage aus Speck, Käse u. gewürzter Eiermilch [frz.] * * * Quiche [kiʃ], die; , s [kiʃ] [frz. quiche, wohl aus dem Germ.]… …   Universal-Lexikon

  • Quiché — se puede referir a... Etnia quiché, que vive en Guatemala de origen maya. Idioma quiché, una de las lenguas mayenses. Hablada por el grupo étnico Quiché; hablada también en ciertas áreas de Sololá tales como en Argueta, Nahualá y otras de origen… …   Wikipedia Español

  • Quiché — steht für: einen Volksstamm der Maya, siehe Quiché (Volk) die Sprache dieses Volksstamms, siehe Quiché Sprache ein Departamento in Guatemala, siehe Quiché (Departamento) Diese Seite ist eine Begriffsk …   Deutsch Wikipedia

  • quiche — Voz tomada del francés quiche, ‘pastel horneado hecho con una base de pasta sobre la que se pone una mezcla de huevos, leche y otros ingredientes’. Aunque en francés se pronuncia [kísh], en español debe adecuarse la pronunciación a la grafía y… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • quiché — adjetivo,sustantivo masculino y femenino 1. De un pueblo amerindio que vive en el oeste de Guatemala: escultura quiché, joven quiché, las quichés. sustantivo masculino 1. Área: linguística Lengua de la familia maya hablada en Guatemala …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Quiche [2] — Quiche (spr. kītschë), Hauptstadt des gleichnamigen Departements (92,753 Einw.) der Republik Guatemala, auf der Hochebene nördlich vom Atitlánsee, steht an der Stelle von Utatlan, der ehemaligen Hauptstadt der Quiche, 1524 von Alvarado… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Quiche — 〈 [kı̣ʃ] f.; Gen.: , Pl.: s; Kochk.〉 herzhafte Torte aus Mürbe oder Blätterteig; Quiche Lorraine [lɔrɛ:n] lothringische Torte mit einer Auflage aus Speck, Käse, Eiern u. Milch [Etym.: frz.] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch