Quintus Sertorius


Quintus Sertorius

Quintus Sertorius (* 123 v. Chr. vermutlich in Nursia; † 72 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Feldherr.

Er stammte aus einer Ritterfamilie aus Nursia im Land der Sabiner und nahm als Offizier an verschiedenen Kämpfen teil, so gegen die Kimbern und Teutonen unter Quintus Servilius Caepio und Gaius Marius. 97 v. Chr. zeichnete er sich als Militärtribun in Spanien und 91 v. Chr. als Quästor im Bundesgenossenkrieg aus. Als Sulla seine Bewerbung als Volkstribun vereitelte, wurde Sertorius Anhänger des Marius in dessen Auseinandersetzung mit Sulla.

Während der Herrschaft der Popularen in Rom wurde Sertorius 83 v. Chr. als Prätor Statthalter einer der spanischen Provinzen. Zeitweilig wurde er durch Gaius Annius Luscus, den Sulla gegen ihn entsandt hatte, nach Mauretanien vertrieben, wo er erfolgreich in die Thronstreitigkeiten eingriff, bis ihn die Lusitanier zu ihrem Anführer erhoben. Sertorius kehrte auf die iberische Halbinsel zurück und konnte für mehrere Jahre eine von Rom unabhängige Herrschaft in Spanien aufbauen, die er zunächst erfolgreich gegen Quintus Caecilius Metellus Pius verteidigte, den Sulla 79 v. Chr. ins jenseitige Spanien geschickt hatte. Sein Quästor Lucius Hirtuleius kämpfte ebenso erfolgreich im diesseitigen Spanien.

77 v. Chr. stieß der flüchtige Marcus Perperna mit vielen Römern zu Sertorius, der nun einen Gegensenat aus 300 Römern errichtete und sich auch auf die einheimische Bevölkerung stützte, die angeblich eine weiße Hirschkuh als Zeichen dafür sah, dass Sertorius mit den Göttern in Verbindung stand. In schweren Kämpfen wehrte er sich gegen aus Rom entsandte Feldherren, vor allem Gnaeus Pompeius Magnus, der 76 v. Chr. mit 30.000 Mann nach Spanien gekommen war.

Sertorius schloss 74 v. Chr. ein Bündnis mit Mithridates von Pontus. Er wurde 72 v. Chr. durch eine Verschwörung, an deren Spitze Perperna stand, bei einem Gastmahl erstochen. Sein Tod bedeutete den Untergang dieses „Sonderreichs“; Perperna als neuer Anführer wurde kurz darauf von Pompeius vernichtend geschlagen und hingerichtet.

Quellen

Literatur

  • Karl Christ: Krise und Untergang der Römischen Republik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, S. 233–240.
  • Christoph F. Konrad: Plutarch’s Sertorius. A historical commentary. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1994.
  • Karl Guido Rijkhoek: Studien zu Sertorius. Habelt, Bonn 1992 (zugleich Dissertation, Bonn 1989).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quintus Sertorius — (123 BC 72 BC) was a Roman statesman and general, born in Nursia, in Sabine territory around 124 BC. After acquiring some reputation in Rome as a jurist and an orator, he began a military career. His first recorded campaign was under Quintus… …   Wikipedia

  • Серторий Квинт Серторий (Quintus Sertorius) — (около 122 — 72 до н. э.), римский полководец, претор в Испании в 83—81. В 80 возглавил антиримское восстание иберийских племён. Объединив почти всю Испанию, нанёс римлянам ряд поражений (76, 75). Убит своими приближёнными …   Большой Энциклопедический словарь

  • Серторий, Квинт (Quintus Sertorius) — (ок. 122 72 до н.э.)    римский полководец, участник войны с кимврами и тевтонами 105 102 гг. В 83 81 гг. С. управлял в качестве претора Ближней Испанией, в 80 г. возглавил борьбу иберийцев против Рима, превратив Испанию в центр антисулланской… …   Античный мир. Словарь-справочник.

  • Sertorius — Quintus Sertorius (* 123 v. Chr. vermutlich in Nursia; † 72 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Feldherr. Er stammte aus einer Ritterfamilie aus Nursia im Land der Sabiner und nahm als Offizier an verschiedenen Kämpfen teil, so gegen die… …   Deutsch Wikipedia

  • SERTORIUS — QUINTUS (SERTORIUS 121 SERTORIUS 72) «Rome n’est plus dans Rome, elle est toute où je suis.» Ainsi parle Sertorius dans la tragédie de Corneille. Sertorius est en effet le seul homme politique de la République romaine qui ait fait sécession entre …   Encyclopédie Universelle

  • Quīntus — Quintus ist ein männlicher Vorname. Der Name war besonders im Römischen Reich beliebt. Seltener kommt Quintus auch als Familienname vor. Weitere Bedeutung: In Chormusik der Renaissance wie Madrigal und Motette bezeichnet Quintus eine Stimmlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Sertorius — Quintus Sertorius, né vers122 av. J. C. à Nursie en Sabine (au nord est de Rome) et mort en 72 av. J. C.) à Osca en Hispanie est un général et homme politique romain. Sommaire 1 Un grand général de la République 2 Un des chefs du parti marianis …   Wikipédia en Français

  • Quintus Caecilius Metellus Pius — († 64/63 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Feldherr des 1. Jahrhunderts v. Chr. Metellus Pius war der einzige Sohn des Quintus Caecilius Metellus Numidicus, unter dem er 108 v. Chr. in Africa diente. Seinen Beinamen Pius (etwa: „der… …   Deutsch Wikipedia

  • Quintus — ist ein männlicher Vorname. Der Name war besonders im Römischen Reich beliebt. Seltener kommt Quintus auch als Familienname vor. Weitere Bedeutung: In Chormusik der Renaissance wie Madrigal und Motette bezeichnet Quintus eine Stimmlage zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Quintus — * Quintus (name) * Quintus Caecilius Metellus Nepos * Lucius Quintus Cincinnatus Lamar * Lucius Quintus Cincinnatus Lamar (I) * Lucius Quintus Cincinnatus Lamar (II) * Quintus Antistius Adventus * Quintus Aurelius Symmachus (c. 340–c. 402) *… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.