R. L. Stine


R. L. Stine
R. L. Stine in Austin, Texas 2008

R. L. Stine (* 8. Oktober 1943 in Columbus, Ohio; vollständiger Name Robert Lawrence Stine, früherer Autorenname auch Jovial Bob Stine) ist ein US-amerikanischer Kinder- und Jugendbuchautor. Die erfolgreichsten Bücher sind Nacht der Vergeltung, Mörderische Gier und Mörderische Verwechslung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Stine begann im Alter von neun Jahren, kleine Geschichten zu schreiben. Später schrieb er sich an der Ohio State Universität ein und schloss seine dortige Zeit mit einem Bachelor-of-Arts-Abschluss ab. Seit 1965 lebt er in New York, war als Lehrer tätig und gab zehn Jahre lang das Humor-Magazin Bananas heraus. 1969 heiratete er seine Kollegin Jane Waldhorn, mit der er gemeinsam mehrere Kinderbücher verfasste. Stine schrieb und schreibt immer noch unter den Pseudonymen Eric Affabee und Zachary Blue. Er lebt mit seiner Frau Jane und seinem Sohn Matthew in der Nähe des Central Parks in New York.

1986 begann Stine Horror-Bücher für Jugendliche zu schreiben und drei Jahre später gelang ihm mit Fear Street der Durchbruch in den Vereinigten Staaten. Sein Büro war bereits mit einem Skelett und einigen afrikanischen Masken geschmückt. Von dieser Serie über die Abenteuer einer Gruppe Jugendlicher in einer verfluchten Straße einer US-amerikanischen Kleinstadt, die Shadyside heißt sind bislang 100 Bände erschienen. Auch zahlreiche Übersetzungen ins Deutsche liegen im Loewe-Verlag vor.

Der weltweite Durchbruch gelang ihm 1992 mit der Gruselbuchreihe Gänsehaut (GOOSEBUMPS). Die Reihe wurde in rund 30 Sprachen übersetzt und in den Vereinigten Staaten erfolgreich verfilmt (in Deutschland auf Jetix (Sky) gezeigt). Auch in Deutschland hat die Buchreihe Gänsehaut großen Erfolg. Sie wird weltweit als beliebteste Kinderbuchreihe gefeiert. Die amerikanische Zeitung USA Today ermittelte R. L. Stine als beliebtesten Kinderbuchautor aller Zeiten. Er bringt seine Leser nicht nur zum Gruseln, sondern auch zum Lachen. Aus Leserbriefen hat man ermittelt, dass er Kinder, die sich bisher nicht für Bücher interessierten, zu Lesern gemacht hatte. Eine noch nicht so bekannte Gruselreihe in den Vereinigten Staaten und Deutschland von Stine ist „Gruselfieber“. Sie ist der Kinderbuchreihe Gänsehaut vom Inhalt her sehr ähnlich.

In den Vereinigten Staaten wurde 2007 das Buch „Haunting Hour – Don't Think About It“ für einen Kinofilm der Universal Studios adaptiert.

Bis heute hat R. L. Stine rund 350 Millionen Bücher verkauft und gilt somit als einer der erfolgreichsten Schriftsteller weltweit. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2003 als am meisten verkaufter Autor von Kinderbuch-Reihen in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Arbeitstechnik

Der als Vielschreiber und Workaholic bekannte Autor schafft es mittels einer ausgeklügelten Arbeitstechnik, pro Monat zwei Romane vorzulegen. Dabei lässt er sich nach eigener Aussage meist von einer Zeitungsmeldung über eine kuriose Geschichte, etwa eine „Urban Legend“, inspirieren. Erst, wenn er den Titel im Kopf hat, fängt er an zu schreiben und beginnt dabei prinzipiell mit dem – verblüffenden – Schluss, von dem ausgehend er die Figuren entwickelt und die Geschichte gleichsam „von hinten nach vorne aufrollt“. Auf seiner Homepage gewährt der Autor, der sein Arbeitszimmer mit einem Skelett und anderen „gruseligen“ Objekten teilen soll, Einblick in seine „Schreibwerkstatt“ und gibt angehenden Nachwuchsautoren Tipps für eigene Schreibversuche.

Kritische Würdigung

Robert Lawrence Stine mixt in seinen Büchern nachvollziehbare Szenarien aus der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen mit Horror und Gruseleffekten sowie einer Prise Ulk und Witz, was bei den jugendlichen Lesern, wie Umfragen belegen, äußerst gut ankommt. Sein meist parataktischer Sprachstil – vornehmlich in Hauptsätzen der Umgangssprache formulierend – ist sehr schlicht und geschickt an den Jugendjargon (auch in der deutschen Übersetzung) angepasst, ohne dabei auf ein niedriges Niveau herabzusinken. Viele Jugendliche, die sonst nie ein Buch in die Hand nehmen würden und selbst die Harry-Potter-Bände als zu anspruchsvoll empfinden, finden durch R. L. Stine zum Lesen und können teilweise dadurch sogar ihre Lese- und Schreibkompetenz in der Schule verbessern. Das wissen selbst Pädagogen und Bibliothekare, die dem Werk R. L. Stines eher kritisch gegenüber stehen, durchaus zu schätzen.

Auszeichnungen

Werke

Buchreihen

Gänsehaut (Kinderbuchreihe, erschienen beim Omnibus-Verlag)

Siehe Hauptartikel: Gänsehaut (Kinderbuchreihe)

Fear Street (Jugendbuchreihe, erschienen beim Loewe Verlag)

Siehe Hauptartikel: Fear Street

Gruselfieber (Jugendbuchreihe, erschienen beim Omnibus Verlag)

  • Band 1: Vergesst mich nicht
  • Band 2: Schließfach Nr. 13
  • Band 3: Unheil droht
  • Band 4: Zweimal ich
  • Band 5: Das Tagebuch des Grauens
  • Band 6: Im Wald der Bestien
  • Band 7: Wer die Geister ruft
  • Band 8: Das Mädchen mit der Maske
  • Band 9: Das Camp der Verfluchten
  • Band 10: Thrillogy – Der Wettkampf beginnt
  • Band 11: Thrillogy – Keine Atempause
  • Band 12: Thrillogy – Das Finale
  • Band 13: Vollmond an Halloween
  • Band 14: Das Schulmonster
  • Band 15: Attacke der Aliens
  • Band 16: Schule der Albträume

Schattenwelt (Kinderbuchreihe, erschienen beim Loewe Verlag)

Die Geistermeister (Kinderbuchreihe, erschienen bei Omnibus)

Einzelbände

Beim Heyne Verlag erschienen:

  • Die Babysitterin
  • Tödliche Freundin
  • Die große Prüfung
  • Das Strandhaus
  • Der Anruf
  • Der Anhalter
  • Die Stimme aus dem Jenseits
  • Todesgeflüster
  • Die Halloween Party
  • Halloween – Die Nacht des Grauens
  • Die Geisterfahrt
  • Der Ferienjob - Ein rabenschwarzer Sommer
  • Die letzte Verabredung

Beim C. Bertelsmann Verlag erschienen:

  • Wenn die Geisterstunde schlägt
  • Der Kuss des Vampirs

Beim Omnibus erschienen:

  • Und wieder schlägt die Geisterstunde
  • Vorsicht – Grusel!
  • Das Supergruselbuch

Beim Goldmann Verlag erschienen:

  • Abergläubisch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stine — is a surname that refers to: *Brad Stine (b. 1960), American comedian and author *Charles Stine (1882–1954), American chemist at E.I. Dupont de Nemours *Clifford Stine (1906–1986), American cinematographer of horror films *G. Harry Stine… …   Wikipedia

  • STINE, R.L. — STINE, R.L. (1943– ), U.S. author. Born in Columbus, Ohio, Robert Lawrence Stine graduated from Ohio State University, where he was renowned locally by the name Stine, the editor of the campus humor magazine, The Sundial. Upon graduation he moved …   Encyclopedia of Judaism

  • Stine Rossel — is a Danish archaeologist. She works at the University of Copenhagen. Her interests include zooarchaeology, the effects of environmental change on animal use, and the rise of complex societies.On October 20, 2007, while hiking in the White… …   Wikipedia

  • Stine Fischer Christensen — (* 1985) ist eine dänische Schauspielerin. Einem breiten Publikum wurde sie durch die Rolle der Anna in Susanne Biers Familiendrama Nach der Hochzeit (2006) bekannt, für die sie mit den wichtigsten dänischen Filmpreisen Bodil und Robert… …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Andresen — geb. Jürgens (* 23. Dezember 1849 in Boldixum; † 13. Mai 1927 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin von der Insel Föhr. Ihre Lyrik ist oft auf ihre Heimatinsel bezogen. Neben Gedichten in deutscher Sprache verfasste sie auch einige in… …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Bjerregaard — (* 5. September 1986, Dänemark) ist eine dänische Schauspielerin. Leben Stine Bjerregaard debütierte frühzeitig als Kinder und Jugendarstellerin. In Dänemark wurde sie hauptsächlich bekannt in der Rolle der Yvonne aus der Juniorversion der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Stengade — (* 1. Juni 1972 in Kopenhagen) ist eine dänische Theater und Filmschauspielerin. Eine jahrelange Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Regisseur Ole Christian Madsen, der sie seit Anfang der 2000er Jahre in den meisten seiner Werke einsetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Larsen — (Stine Elisabeth Larsen; * 5. November 1975 in Bergen) ist eine ehemalige norwegische Langstreckenläuferin. 1999 wurde sie Vierte bei der Route du Vin. Im Jahr darauf belegte sie bei der Crosslauf Weltmeisterschaft in Vilamoura auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Kufaas — (née le 7 avril 1986 à Trondheim, en Norvège) est une athlète norvégienne, spécialiste du saut en hauteur. Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Stine Kufaas a sauté… …   Wikipédia en Français

  • Stine Brun Kjeldaas — Nation Norwegen  Norwegen Geburt …   Deutsch Wikipedia

  • Stine Andresen — Stine Andresen, neé Jürgens (born 1849, died 1927) was a German poet from the North Frisian island of Föhr. Her lyrics often refer to her native island. In addition to poems in German, she also wrote some poetry in Fering North Frisian.Life and… …   Wikipedia