Racing Club de Strasbourg


Racing Club de Strasbourg
Racing Straßburg
Voller Name Racing Club de Strasbourg
Gegründet 1906
Stadion Stade de la Meinau
Plätze 29.200
Präsident Philippe Ginestet
Trainer Jean-Marc Furlan
Liga Ligue 2
2007/08 19. Rang (Ligue 1)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Racing Straßburg (offiziell: „Racing Club de Strasbourg“) ist ein französischer Fußballklub.

Der Verein wurde 1906 als FC Neudorf, benannt nach dem Straßburger Vorort, gegründet und spielte seit 1914 im Hämmerle-Garten in der Meinau. Nachdem Elsaß-Lothringen 1919 an Frankreich fiel, wurde er zunächst in RC Strasbourg-Neudorf, dann nach dem Verbot der deutschen Sprache und deutscher Ortsbezeichnungen 1921 in Racing Club de Strasbourg umbenannt.

Während der deutschen Besetzung im 2. Weltkrieg wurden die französischen Vereine verboten. Als "Ersatz" für Racing beispielsweise wurde ein Rasen SC Straßburg geschaffen, der ab 1940 ebenso wie andere elsässische Vereine in den zwei Staffeln des Sportbereichs 14 a, der den Gauligen in anderen Reichsteilen entsprach, um die Meisterschaft spielte.

In den 1970er Jahren hieß der Verein zeitweise Racing Pierrots Strasbourg Meinau. Wegen der Vereinsfarben Blau und Weiß wird Racing, ebenso wie die Nationalmannschaft, „Les Bleus“ - zu deutsch: die Blauen - genannt. Seine Heimspiele trägt der RC Strasbourg im Stade de la Meinau aus, das Platz für 29.200 Zuschauer bietet.

Vereinspräsident ist derzeit Philippe Ginestet, Trainer der ersten Mannschaft in der Saison 2007/08 Jean-Marc Furlan. (Stand: August 2008)

Inhaltsverzeichnis

Ligazugehörigkeit

Erstklassig (Division 1, seit 2002 Ligue 1 genannt) spielte der Club 1934-1939, 1945-1952, 1953-1957, 1958-1960, 1961-1971,1972-1976, 1977-1986, 1988/89, 1992-2001, 2002-2006 und 2007/08.

Erfolge

Nur in den 1970er Jahren gehörte Racing vorübergehend zu den Spitzenteams des Landes; es gibt aber auch einige Erfolge jüngeren Datums:

Den größten internationalen Erfolg feierte Racing in der Saison 1997/1998 mit dem Einzug ins Achtelfinale des UEFA-Pokals, wo er trotz einem 2:0-Heimsieg im Hinspiel mit einer 0:3-Niederlage im Rückspiel am späteren Pokalsieger Inter Mailand scheiterte.

Liste der Trainer

  • 1928-1930 : Oscar Bongard
  • 1930-1932 : Adolphe Riebe
  • 1932-1933 : Louis Neureuther
  • 1933-Januar 1934 : Robert Fischer
  • Januar 1934-1935 : Fritz Kerr
  • 1935-1939 : Josef Blum
  • 1939-1940 : Rumbold
  • 1941-1944 : Karl Bostelaar
  • 1945-1947 : Émile Veinante
  • 1947-1948 : Kaj Andrup
  • 1948-1949 : Émile Veinante
  • 1949- April 1952 : Charles Nicolas
  • April 1952-1953 : Segundo Pascual
  • 1953-1955 : „Pépi“ Humpál
  • 1955-1956 : Oscar Heisserer
  • 1956-1957 : Jean Avellaneda
  • 1957-1958 : Ferdinand Faczinek
  • 1958-1960 : Pépi Humpal
  • Juni 1960-Dezember 1961 : Émile Veinante
  • Dezember 1961-Juni 1964 : Robert Jonquet
  • Juni 1964-Juni 1966 : Paul Frantz
  • Juni 1966-Mai 1967 : Walter Presch
  • Mai 1967-März 1968 : René Hauss
  • März 1968-Februar 1970 : Paul Frantz
  • Februar 1971-April 1971 : Jenö Csaknady
  • April 1971-Mai 1972 : Paul Frantz
  • Juni 1971-November 1973 : Casimir Nowotarski
  • November 1973-Mai 1974 : Robert Domergue
  • Juni 1974-November 1975 : Hendrikus Hollink
  • November 1975-Mai 1976 : Paul Frantz
  • Juni 1976-September 1976 : Heinz Schilcher
  • September 1976-Mai 1977 : Elek Schwartz
  • Mai 1977-Dezember 1980 : Gilbert Gress
  • September 1980-Dezember 1981 : Raymond Hild
  • Dezember 1981-1983 : Roger Lemerre
  • 1983-1985 : Jürgen Sundermann
  • März 1985-Dezember 1986 : Jean-Noël Huck
  • Dezember 1985-September 1986 : Francis Piasecki
  • September 1986 : Didier Six (interim)
  • September 1986-1987 : Robert Herbin
  • 1987-September 1988: Henryk Kasperczak
  • September 1988: Jean-Pierre Dogliani
  • September 1988-September 1989: Gérard Banide
  • September 1989: Albert Gemmrich (interim)
  • September 1989-1991 : Léonard Specht
  • 1991-1994: Gilbert Gress
  • 1994-1995: Daniel Jeandupeux
  • März 1995-Januar 1998 : Jacky Duguépéroux
  • Januar 1998 : René Girard (interim)
  • Januar 1998-November 1999 : Pierre Mankowski
  • November 1999-Dezember 2000 : Claude Le Roy
  • Dezember 2000-Juni 2001 : Yvon Pouliquen
  • Juli 2001-Juni 03 : Ivan Hašek
  • Juli 2003-Oktober 2004 : Antoine Kombouaré
  • Oktober 2004-2006 : Jacky Duguépéroux
  • 2006-2007 : Jean-Pierre Papin
  • seit 2007 : Jean-Marc Furlan

Bekannte ehemalige Spieler

Fans

Die Ultras des Vereins nennen sich UB90 (Ultra Boys 90) und sind fest befreundet mit der Fanszene des Karlsruher SC, regelmäßige Unterstützung bei Heim- und Auswärtsspielen ist an der Tagesordnung. Seit einiger Zeit gibt es von UB ausgehend auch eine Freundschaft von den Harlekins aus Berlin (Hertha BSC). Die Freundschaft entstand durch die gemeinsame Freundschaft zum Karlsruher SC.

Auch deutsche, oder besser gesagt elssäsiche Anfeuerungsrufe sind zu hören, besonders "Jetzt geht's los!" ist ein fester Bestandteil des Gesangs-Repertoire, selbst offizielle Schals mit diesem Schriftzug gibt es zu kaufen.

Literatur

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.