Radieren


Radieren

Das Radieren (lat. radere „abnehmen, entfernen, schaben, kratzen“) beschreibt den Vorgang der Oberflächenbehandlung eines festen Stoffs mit dem Ziel, etwas von dieser Oberfläche zu entfernen. Dies kann Teil des Grundmaterials sein oder eine aufliegende Schicht.

Das radierende Medium (der Radierer) besteht in der Regel ebenfalls aus festen Stoffen, die gegebenenfalls in Pasten gefasst sind oder aus Messern bzw. Glasfasern bestehen. Bei aufliegenden Stoffen muss die Haftkraft des Radierers zu diesen Stoffen höher sein als zum Grundmaterial. Beim Radieren des Grundwerkstoffs muss der Radierer härter als dieser sein.

Inhaltsverzeichnis

Entfernung einer aufliegenden Schicht

Die einfachste Form des Radierens einer aufliegenden Schicht ist das Entfernen von durch Bleistift entstandene Zeichnungen oder Schrift von Papier mittels Radiergummi. Der früher aus Kautschuk bestehende oder inzwischen häufig aus Kunststoff, meist PVC gefertigte Radiergummi besitzt zu den aufgetragenen Kohlenstoffpartikeln des Bleistifts eine höhere Adhäsion als das Papier und verbindet sich deswegen schneller zu Krümeln, die leicht zu entfernen sind. Maler des Mittelalters empfahlen die Methode des Radierens von Graphit mittels Brotresten.

Bei der Ätzradierung ist diese Oberflächenbearbeitung – neben der folgenden Drucktechnik – ein Aspekt. Dabei wird eine Wachs- oder Lackschicht abgetragen, die über einer Metallplatte liegt. Bei der anschließenden Ätzung entstehen Vertiefungen im Metall, in denen die Druckfarbe für den Tiefdruck haftet.

Auch die Radierung der Vergolder und Kirchenmaler verwendet dieses Verfahren.

Entfernung des Grundmaterials

Beim Radieren von Tusche oder Tinte mittels eines sogenannten Glasfaserradierers oder Schabemessern wird dagegen das Grundmaterial (in diesem Falle Papier) durch ein Schleifmittel (oft Bimsstein ) in einer dünnen Schicht abgetragen um die auf dem Papier aufliegenden oder ins Papier eingedrungenen Pigmente zu entfernen. Dadurch leidet naturgemäß das Papier. Bereits die in den Schreibstuben kopierenden Mönche des Mittelalters radierten ihre Tintenkleckse mittels scharfer Klingen und Messer vom dadurch dünner werdenden Papier.

Als künstlerische Technik wird das Herausschaben in diversen Kratz- und Schabtechniken angewendet.

Das Entfernen von Tinte mittels eines Tintenkillers beruht hingegen auf einer chemischen Umwandlung der im Papier verbleibenden Tinte, die dadurch unsichtbar wird, aber im Papier verbleibt.

Gebräuchliche Radiermittel

Weitere Radiermittel und Werkzeuge sind:

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Radieren — Radieren, verb. reg. act. aus dem Latein. radere. 1) Schaben, in welchem Falle es besonders in einigen Fällen üblich ist. Wenn in einer Schrift radieret worden, d.i. etwas mit dem Messer ausgeschabet, oder ausgekratzet worden. S. das vorige,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • radieren — radieren: Das seit dem 15. Jh. bezeugte Verb, das in den kulturgeschichtlichen Zusammenhang der unter ↑ schreiben genannten Fremd und Lehnwörter des Schriftwesens im engeren Sinne gehört, ist aus lat. radere (rasum) »kratzen, schaben, auskratzen; …   Das Herkunftswörterbuch

  • Radieren — (lat.), kratzen, schaben, besonders etwas Geschriebenes mittels des Radiermessers oder des Radiergummis (s. d.) tilgen. Auch eine Technik der Kupferstecherkunst (s. Radierung) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Radieren — (lat.), schaben, abkratzen; bes. Geschriebenes oder Gezeichnetes tilgen; dann eine Radierung (s.d.) herstellen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • radieren — Vsw std. (15. Jh.) mit Adaptionssuffix. Entlehnt aus l. rādere (rāsum) scharren, schaben, kratzen, reinigen, rasieren . Abstraktum: Radierung.    Ebenso nndl. raderen, ne. erase, nschw. radera, nnorw. radere; rasant, rasieren, räß, Raster. ✎ DF 3 …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • radieren — ra·die·ren; radierte, hat radiert; [Vt/i] 1 (etwas) radieren etwas, das man besonders mit Bleistift geschrieben oder gezeichnet hat, durch Reiben mit einem Stück Gummi entfernen ≈ ausradieren <einen Fehler, einen Strich radieren> 2 (etwas)… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • radieren — reinigen; eliminieren; löschen; zurücksetzen; in die Ausgangslage zurückführen; entfernen; ätzen * * * ra|die|ren [ra di:rən] <itr.; hat: Geschriebenes oder Gezeichnetes mithilfe eines Radiergummis oder Messers entfernen: er hat in seinem… …   Universal-Lexikon

  • radieren — ra|die|ren 〈V.〉 1. mit einem Radiergummi od. Radiermesser entfernen 2. mit der Radiernadel in eine geätzte Kupferplatte ritzen; eine Zeichnung radieren [Etym.: <lat. radere »schaben, kratzen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • radieren — ausradieren, entfernen, löschen; (geh.): tilgen; (ugs.): rausmachen, wegmachen. * * * radierenausradieren,wegradieren,abradieren,miteinemRadiergummientfernen,durchRadierenbeseitigen/tilgen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • radieren — radierenv 1.intr=soschnellbremsen,daßdieRädereineSpuraufderFahrbahnhinterlassen.DieSpursiehtwieradiertaus,undderKraftfahrerradiertbeimschnellenBremsendasProfilderReifenab.Kraftfahrerspr.1925ff. 2.tr=jnohrfeigen.DieHandhinterläßtaufderWangeeineSpur… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache