Raimundo Saporta


Raimundo Saporta

Raimundo Saporta Namías (* 16. Dezember 1926 in Paris; † 2. Februar 1997 in Madrid) war ein Sportfunktionär bei Real Madrid, dem spanischen Basketballverband (FEB) und der FIBA.

Laufbahn

Raimundo Saporta übersiedelte 1940 mit seiner Familie nach Madrid. 1947 begann er als Funktionär im spanischen Basketballverband zu arbeiten, und ein Jahr später wurde er zum Vizepräsidenten ernannt.

Real Madrid

Im Zuge der Feiern zum 50-jährigen Jubiläum des Klubs bat Santiago Bernabéu 1952 den spanischen Basketballverband um einen Berater zur Organisation eines Basketballturniers. Beeindruckt von den organisatorischen Fähigkeiten Saportas verpflichtete der Präsident Real Madrids den erst 27-Jährigen. Bei Real Madrid wirkte er besonders in der Basketballsektion, die zu seiner Zeit zur erfolgreichsten Mannschaft Spaniens und Europas aufstieg, doch auch als Fußballfunktionär. Ab 1962, und bis zum Ableben Santiago Bernabéus im Jahre 1978, hatte er das Amt des Vizepräsidenten inne. Obwohl der Vorstand ihn als Nachfolger Bernabéus vorschlug, verließ Saporta allerdings danach den Klub. Unter Ramón Mendoza kehrte Saporta zwar 1985 zum Klub zurück, trat aber aus gesundheitlichen Gründen 1991 endgültig ab.

Spanischer Verband und FIBA

Trotz seines Wirkens bei Real Madrid stellte Saporta seine Tätigkeit beim spanischen Basketballverband und der FIBA nicht ein. Er galt als einer der Hauptverantwortlichen für die Gründung der spanischen Basketballliga 1956 sowie des Europapokals der Landesmeister 1957. Saporta war zudem Mitglied des Organisationskomitees der Basketball-Europameisterschaft 1973, sowie der Fußball-Weltmeisterschaft 1982.

Sein Tod löste große Trauer in der nationalen und internationalen Basketballszene aus. Der Europapokal der Pokalsieger wurde zu seinen Ehren in Saporta Cup umbenannt, und die damalige Basketballarena von Real Madrid in Pabellon Raimundo Saporta.

2007 wurde er als einer der ersten Funktionäre in die FIBA Hall of Fame aufgenommen. Den 'FIBA Order of Merit' erhielt er im März 1997.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raimundo Saporta — Saltar a navegación, búsqueda Raimundo Saporta Namías (París, 16 de diciembre de 1926 Madrid, 2 de febrero de 1997), fue un destacado directivo del Real Madrid, la Federación Española de Baloncesto (FEB) y la Federación Internacional de… …   Wikipedia Español

  • Raimundo Saporta — Namías (born December 16, 1926 in Paris, France; died February 2, 1997 in Madrid, Spain) was a Spanish basketball administrator. He was the head of the basketball section of Real Madrid, the basketball club Real Madrid Baloncesto in 1962 1978 and …   Wikipedia

  • Raimundo Saporta — Pour les articles homonymes, voir Saporta. Raimundo Saporta, Raimundo Saporta Namías, né le 16 décembre 1926 à Paris, décédé le 2 février 1997 à Madrid, était un dirigeant espagnol de basket ball. Sommaire 1 Bi …   Wikipédia en Français

  • Raimundo Saporta Pavilion — Infobox Stadium stadium name = Raimundo Saporta Pavilion| nickname = El Pabellón location = Paseo de la Castellana, Madrid broke ground = opened = 6 January 1966 closed = 2004 demolished = August 2004 owner = Real Madrid operator = Real Madrid… …   Wikipedia

  • Saporta Cup — Sport Basketball Founded 1966 Country(ies) FIBA Europe members Continent  Europe …   Wikipedia

  • Saporta — ist der Name folgender Personen: Friedrich von Saporta (* 1794; † 1853) war ein bayerischer Generalmajor und Hofmarschall der Gattin von Ludwig I. Gaston de Saporta, Marquis de Louis Charles Joseph Gaston Saporta (* 1823; † 1895) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Saporta Cup — Der Europapokal der Pokalsieger war ein Basketballwettbewerb der zwischen 1967 und 2002 unter Schirmherrschaft der FIBA ausgetragen wurde. Teilnahmeberechtigt waren die Pokalsieger der nationalen Verbände der Fédération Internationale de… …   Deutsch Wikipedia

  • Saporta — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Saporta est le patronyme de : Antoine de Saporta (1855 1914), écrivain scientifique, fils de Gaston Antoine de Saporta (XVIe siècle), médecin… …   Wikipédia en Français

  • Marc Saporta — (né le 20 mars 1923 à Istanbul et mort à Paris en 2009) est un écrivain français de la seconde moitié du XXe siècle qui fut un journaliste et américanologue réputé, un romancier expérimental et un critique littéraire. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Coupe Saporta — de basket ball La Coupe des Coupes est une compétition de basket ball mettant aux prises des clubs européens. De son origine en 1967 à 1991, elle était réservée aux clubs vainqueurs de leur coupe nationale l année précédente. Elle prend ensuite… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.