Rainford


Rainford

Tina Rainford (* 25. Dezember 1946 in Berlin als Christa Zalewski[1]) ist eine deutsche Sängerin. Sie nannte sich u.a. auch Peggy Peters.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tina Rainford sang schon im Alter von 5 Jahren vor amerikanischen Soldaten in Berlin. Der Vater förderte das Talent der Tochter und ermöglichte ihr Ballettunterricht. Doch daraus wurde nichts. Nach der Schule arbeitete sie zunächst als Hostess bei einer Fluggesellschaft.

Mit ihrem Jugendfreund Drafi Deutscher gewann sie 1962 einen Talentwettbewerb anlässlich der Funkausstellung in Berlin. Daraufhin bekam sie von Heino Gaze einen Plattenvertrag. Unter dem Pseudonym Peggy Peters erschienen 1964 erste Schallplatten bei Ariola: Keine Schule mehr/Ewig und immer und Java Java Boy/Danny Boy. Diese und auch die nächsten Veröffentlichungen wurden aber keine großen Erfolge. In jener Zeit lernte sie ihren späteren Ehemann Peter Rainford kennen und gründete mit ihm und Norman Ascot das Trio PTMA, das einige Singles veröffentlichte, die jedoch ebenfalls keine Erfolge wurden.

Im Jahr 1964 erreichte sie zusammen mit Charlotte Marian und Monika Grimm (beide Tahiti-Tamourés[2] ) unter dem Bandnamen (sie selbst nannte sich Peggy Peters) Die Sweetles mit der Single Ich wünsch' mir zum Geburtstag einen Beatle Platz 38 der deutschen Singlecharts.[3]

Im Jahre 1972 nahm Tina Rainford eine Single im Duett mit Drafi Deutscher auf. Sie nannten sich Tina und Drafi. Die Single ALASKA war in vielen Rundfunk-Hitparaden im Spitzenfeld notiert. Schon zu dieser Zeit schrieb und produzierte Drafi Deutscher für und mit Tina Rainford einige Single-Titel wie Ein sechs Jahre alter Whisky oder Ich will dich.

Mitte der 70er Jahre traf sie wieder auf Drafi Deutscher, der sie als Sängerin neu entdeckte und mit ihr 1976 den Song Silverbird produzierte, den Tina Rainford in Englisch und Deutsch aufnahm. Der Titel wurde zu ihrem größten Erfolg, wurde millionenfach verkauft und erreichte sogar die Top 20 der amerikanischen Country- und Westerncharts. Daraufhin war sie zu Gast in den USA und sang mit den dortigen Stars der Szene. Die deutsche Aufnahme brachte sie auch in die ZDF-Hitparade. Der Titel gehört heute zu den Evergreens des Schlagers.

Auch die Nachfolgetitel Charlie Boy und Fly away pretty flamingo konnten sich in den Hitparaden behaupten, ebenso wie die Single My Mexico.

Dann zog sich Tina Rainford weitgehend ins Privatleben zurück. Heute wohnt sie auf der Insel Mallorca. 2001 erschien nach langen Jahren wieder ein Album. Als Gaststar begeisterte sie 2003/2004 im Theater Madame Lothár in Bremen.

2007 erschien die Promo-Single The Last Mile, die Tina Rainford im Duett mit ihrem Mentor Drafi Deutscher singt, als Auskopplung aus dem letzten Album von Drafi Deutscher, ebenfalls The Last Mile betitelt.

Management

KAB Kleinschmidt

Erfolgstitel

  • Alaska (Duett mit Drafi Deutscher, 1972) als "Tina & Drafi"
  • Silver Bird
  • Big Silver Angel
  • Charlie Boy
  • Fly away pretty flamingo
  • My Mexico
  • Wenn Sterne Fallen
  • Nobody´s perfekt
  • Wo Schatten ist, da ist auch Licht
  • The Last Mile (Duett mit Drafi Deutscher) 2007

Plattenfirma

  • 3E Music

Einzelnachweise

  1. Interview vom Mai 2004 auf taz.de
  2. http://www.ping.be/~vanherre/page35.html
  3. Hitguide, Deutsche Chart Singles 1956-1998, Taurus Press, 1999

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rainford — (spr. rēnförd), Stadt in Lancashire (England), 7 km nordwestlich von St. Helens, mit Fabrikation von Tabakspfeifen und Schmelztiegeln, Kohlengruben und (1901) 3359 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rainford — History and geographyRainford lies in the fertile South Lancashire agricultural plain and is effectively an urban island surrounded by large scale farming, mainly arable, but with some livestock herds. Rainford sits alongside the A570 (Rainford… …   Wikipedia

  • Rainford — This is an English locational name which derives originally from the village of Rainford in Lancashire. The origin of the village name is obsure but it believed to derive from Regha s Ford , with Regna being a personal name of Olde English Norse… …   Surnames reference

  • Rainford — Original name in latin Rainford Name in other language State code GB Continent/City Europe/London longitude 53.50223 latitude 2.78839 altitude 44 Population 6131 Date 2011 03 03 …   Cities with a population over 1000 database

  • Rainford Village railway station — was a station on the railway line from Rainford to St Helens. It was opened on 1 February 1858 by the St Helens Canal Railway Company (SHC R). The SHC R was absorbed by the London North Western Railway (LNWR) on 29 July 1864. From 1 January 1923… …   Wikipedia

  • Rainford College — is a sixth form college located in St Helens, Merseyside.Rainford College was first given sixth form status in 1989 when St.Helens council wanted to bring more of a future to the stability of youngsters throughout the area. It is a well balanced …   Wikipedia

  • Rainford Kalaba —  Rainford Kalaba Spielerinformationen Geburtstag 14. August 1986 Geburtsort Mufulira, Sambia Größe 176 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Rainford railway station — Infobox UK station name = Rainford manager = Northern Rail locale = Rainford Junction borough = St Helens pte = Merseytravel zone = A2 lowusage0405 = 20,061 lowusage0506 = 29,828 lowusage0607 = 29,613 platforms = 2 years = events =Rainford… …   Wikipedia

  • Rainford Kalaba — Pour les articles homonymes, voir Kalaba. Rainford Kalaba …   Wikipédia en Français

  • Rainford Kalaba — Infobox football biography playername = Rainford Kalaba | fullname = height = height|m=1.76 nickname = dateofbirth = birth date and age|1986|8|14|df=y cityofbirth = Kitwe countryofbirth = Zambia currentclub = Sporting Braga clubnumber = TBD… …   Wikipedia