Rally Monte Carlo


Rally Monte Carlo
Carlos Sainz bei der Rallye Monte Carlo 1999
Marcus Grönholm bei der Rallye Monte Carlo 2004

Die Rallye Monte Carlo gilt als „die Mutter“ des heutigen Rallyesports. Dessen Anfänge werden allgemein auf die erste Austragung der Rallye Monte Carlo im Jahre 1911 datiert, die von Fürst Albert I. mitinitiiert wurde. Damals handelte es sich noch um eine so genannte Sternfahrt, die in der Wintersaison Touristen ins Fürstentum locken sollte.

Die von den Fans und Fahrern liebevoll kurz Monte genannte Veranstaltung findet hauptsächlich in den Seealpen des französischen Hinterlandes statt. Entlang der französischen Riviera, wie auch im kleinen Fürstentum Monaco selbst, werden nur Überführungsetappen gefahren. Die Rallye wird seit 1925 vom traditionsreichen Automobile Club de Monaco (ACM) ausgerichtet, der auch Organisator des berühmten Formel-1-Rennens von Monaco ist.

Die Monte ist seit dem Jahr 2009 Bestandteil der jährlich ausgefahrenen Intercontinental Rally Challenge. Bis zum Jahr 2008 gehörte sie zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC bzw. World Rally Championship), die früher stets im Januar mit diesem Klassiker begann. In den letzten Jahren wurde die Strecke allerdings drastisch verkürzt, um sie fernsehtauglicher zu machen. So wird die berühmt-berüchtigte kurvenreiche Etappe über den Col de Turini nicht mehr nachts ausgetragen. Diese so genannte Nacht der langen Messer war einst der Höhepunkt der Monte und für viele Fans sogar der absolute Höhepunkt einer jeden Rallye-WM-Saison.

Als eigentlich echter Asphalt-Wettbewerb macht die Straßenführung über ungezählte Gebirgspässe sowie das meist völlig unvorhersehbare Wetter in den französischen Seealpen diese Rallye zu einer der schwierigsten Veranstaltungen im Terminkalender der FIA. Die 76. Rallye Monte Carlo fand vom 24. bis zum 27. Januar 2008 statt.

Mit dem Großen Preis von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans, der Rallye Dakar und den Indianapolis 500 gehört die Rallye Monte Carlo zu den prestigereichsten Autosportveranstaltungen auf der Welt. So tauchen in der Siegerliste auch die Namen der größten Könner dieser Motorsportart auf. Als ungekrönter König der Monte gilt für viele Rallyefans nach wie vor der Deutsche Walter Röhrl, der diese schwere Prüfung insgesamt viermal (1980, 1982, 1983 und 1984) auf vier verschiedenen Autos der Marken Fiat, Opel, Lancia und Audi gewinnen konnte. Aber auch die Geschichte des kleinen Kultautos Mini, allerdings in seiner sportlichen Cooper-S-Ausführung, ist nach nicht weniger als vier Gesamtsiegen in Folge (davon wurde dem Hersteller BMC einer jedoch unter sehr umstrittenen Umständen von der Rallyeleitung wieder aberkannt) in den 1960ern für immer untrennbar mit der Historie der Rallye Monte Carlo verbunden.

1969 war die Rallye Monte Carlo Namensgeber der Film-Komödie Monte Carlo Rallye (Originaltitel: Monte Carlo or Bust) von Regisseur Ken Annakin, mit Tony Curtis, Mireille Darc und Gert Fröbe. Der Film spielt in den 1920ern und damit in den Anfangsjahren der Rallye.

1977 brachten die Disney-Film-Studios den dritten Film der Herbie-Reihe mit dem Titel Der tolle Käfer in der Rallye Monte Carlo (Originaltitel: Herbie Goes to Monte Carlo) in die Kinos, der unter der Regie von Vincent McEveety und mit Dean Jones, Don Knotts und Roy Kinnear in den Hauptrollen gedreht wurde.

Gesamtsieger der Rallye

Jahr Gesamtsieger Marke und Modell
Fahrer Beifahrer
1911 FRAFRA Henri Louis Rougier Turcat-Méry 25 HP
1912 FRAFRA Jules Beutler Berliet 16 CV
1913–1923: keine Rallye Monte Carlo
1924 FRAFRA Jacques Edouard Ledure Bignan Sport 11 CV
1925 FRAFRA François Repusseau Renault 40 CV
1926 FRAFRA Victor Austin Bruce W. J. Brunell Autocarrier 2 Litres
1927 FRAFRA André Lefèbvre Despaux Amilcar 1100
1928 FRAFRA Jacques Bignan Fiat 509
1929 NEDNED Sprenger van Eijk Graham-Paige
1930 FRAFRA Hector Petit La Licorne
1931 UKUK Donald M. Healey Invicta
1932 FRAFRA Maurice Vaselle Hotchkiss AM 2
FRAFRA G. de Lavalette C. de Cortanze Peugeot
1933 FRAFRA Maurice Vaselle Hotchkiss AM 80S
1934 FRAFRA Gaz Jean Trevoux Hotchkiss AM 80S
1935 FRAFRA Christian Lahaye R. Quatresous Renault Nervasport
1936 RomaniaRomania Ion Zamfirescu P. G. Cristea Ford V8
1937 FRAFRA René Lebègue Julio Quinlin Delahaye 135 MS Speciale
1938 NEDNED Gerard Bakker Schut Karel Ton Ford V8
1939 FRAFRA Jean Trevoux Marcel Lesurque Hotchkiss 686 GS Riviera
FRAFRA J. Paul M.Contet Delahaye 135 M
1940–1948: keine Rallye Monte Carlo
1949 FRAFRA Jean Trevoux Marcel Lesurque Hotchkiss 686 GS
1950 FRAFRA Marcel Becquart H. Secret Hotchkiss 686 GS
1951 FRAFRA Jean Trevoux Roger Crovetto Delahaye 175 S
1952 UKUK Sydney Allard George Warburton Allard J2 Sport P1
1953 NEDNED Maurice „Maus“ Gatsonides Peter Worledge Ford Zephyr
1954 MonacoMonaco Louis Chiron Ciro Basadonna Lancia Aurelia GT
1955 SWESWE Per Malling Gunnar Fadum Sunbeam-Talbot
1956 UKUK Ronnie Adams Frank Biggar Jaguar MK VII
1957: keine Rallye Monte Carlo – Grund: Suezkrise
1958 FRAFRA Guy Monraisse Jacques Feret Renault
1959 FRAFRA Paul Coltelloni Pierre Alexandre Citroën ID 19
1960 GERGER Walter Schock Rolf Moll Mercedes-Benz 220 SE
1961 FRAFRA Maurice Martin Roger Bateau Panhard PL 17
1962 SWESWE Erik Carlsson Gunnar Häggbom Saab 96
1963 SWESWE Erik Carlsson Gunnar Palm Saab 96
1964 IRLIRL Paddy Hopkirk Henry Liddon BMC Mini Cooper S
1965 FINFIN Timo Mäkinen Paul Easter BMC Mini Cooper S
1966 FINFIN Pauli Toivonen Ensio Mikander Citroën DS 21
1967 FINFIN Rauno Aaltonen Henry Liddon BMC Mini Cooper S
1968 UKUK Vic Elford David Stone Porsche 911 T
1969 SWESWE Björn Waldegård Lars Helmér Porsche 911 S
1970 SWESWE Björn Waldegård Lars Helmér Porsche 911 S
1971 SWESWE Ove Andersson David Stone Renault Alpine A110 1600
1972 ITAITA Sandro Munari Mario Mannucci Lancia Fulvia 1.6 Coupé HF
Jahr Gesamtsieger Marke und Modell
Fahrer Beifahrer
1973 FRAFRA Jean-Claude Andruet „Biche“ (Michèle Espinosi-Petit) Renault Alpine A110 1800
1974: keine Rallye Monte Carlo – Grund: Ölkrise
1975 ITAITA Sandro Munari Mario Mannucci Lancia Stratos HF
1976 ITAITA Sandro Munari Mario Mannucci Lancia Stratos HF
1977 ITAITA Sandro Munari Silvio Maiga Lancia Stratos HF
1978 FRAFRA Jean-Pierre Nicolas Vincent Laverne Porsche 911 Carrera
1979 FRAFRA Bernard Darniche Alain Mahé Lancia Stratos HF
1980 GERGER Walter Röhrl Christian Geistdörfer Fiat 131 Mirafiori Abarth
1981 FRAFRA Jean Ragnotti Jean-Marc Andrié Renault 5 Turbo
1982 GERGER Walter Röhrl Christian Geistdörfer Opel Ascona 400
1983 GERGER Walter Röhrl Christian Geistdörfer Lancia Rally 037
1984 GERGER Walter Röhrl Christian Geistdörfer Audi quattro A2
1985 FINFIN Ari Vatanen Terry Harryman Peugeot 205 Turbo 16
1986 FINFIN Henri Toivonen Sergio Cresto Lancia Delta S4
1987 ITAITA Miki Biasion Tiziano Siviero Lancia Delta HF 4WD
1988 FRAFRA Bruno Saby Jean-François Fauchille Lancia Delta HF 4WD
1989 ITAITA Miki Biasion Tiziano Siviero Lancia Delta integrale
1990 FRAFRA Didier Auriol Bernard Occelli Lancia Delta integrale 16V
1991 ESPESP Carlos Sainz Luís Moya Toyota Celica GT-Four
1992 FRAFRA Didier Auriol Bernard Occelli Lancia Delta HF integrale
1993 FRAFRA Didier Auriol Bernard Occelli Toyota Celica Turbo 4WD
1994 FRAFRA François Delecour Daniel Grataloup Ford Escort RS Cosworth
1995 ESPESP Carlos Sainz Luís Moya Subaru Impreza 555
1996 FRAFRA Patrick Bernardini Bernard Occelli Ford Escort RS Cosworth
1997 ITAITA Piero Liatti Fabrizia Pons Subaru Impreza WRC
1998 ESPESP Carlos Sainz Luís Moya Toyota Corolla WRC
1999 FINFIN Tommi Mäkinen Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo 6
2000 FINFIN Tommi Mäkinen Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo 6
2001 FINFIN Tommi Mäkinen Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo 6
2002 FINFIN Tommi Mäkinen Kaj Lindström Subaru Impreza WRC
2003 FRAFRA Sébastien Loeb Daniel Elena Citroën Xsara WRC
2004 FRAFRA Sébastien Loeb Daniel Elena Citroën Xsara WRC
2005 FRAFRA Sébastien Loeb Daniel Elena Citroën Xsara WRC
2006 FINFIN Marcus Grönholm Timo Rautiainen Ford Focus WRC
2007 FRAFRA Sébastien Loeb Daniel Elena Citroën C4 WRC
2008 FRAFRA Sébastien Loeb Daniel Elena Citroën C4 WRC
2009 FRAFRA Sébastien Ogier Julien Ingrassia Peugeot 207 S2000

Damenwertungen:

  • 1937: NORNOR Greta Molander mit Plymouth
  • 1952: NORNOR Greta Molander und Beifahrerin Monica Kjerstadius mit Saab 92
  • 1965: UKUK Pat Moss-Carlsson und Beifahrerin Ann Wisdom mit Saab 96

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rally de Monte Carlo — Placa de un participante del Monte Carlo de 1963 Categoría Intercontinental Rally Challenge Ubicación …   Wikipedia Español

  • Monte Carlo Rally — 1911 2011 Centenary logo Stéphane Sarrazin dr …   Wikipedia

  • Monte Carlo or Bust — US Theatrical release poster Directed by Ken Annakin Produced by …   Wikipedia

  • Monte Carlo (disambiguation) — Monte Carlo is an administrative area of Monaco. Monte Carlo or Montecarlo may also refer to: Contents 1 Geography 2 Special events 3 …   Wikipedia

  • Monte Carlo — Italian, lit. Charles s Mountain, founded 1866 and named for Charles III of Monaco (1818 1889). The car rally there dates to 1911 …   Etymology dictionary

  • Monte Carlo — For other uses, see Monte Carlo (disambiguation). Monte Carlo   Quarter and ward   Monte Carlo …   Wikipedia

  • Rally de Monte Carlo — El Rally de Monte Carlo (oficialmente Rally Automovilístico de Monte Carlo) es una carrera de rally organizada cada año por el Club Automovilístico de Mónaco quien también organiza el Gran Premio de Mónaco de Formula 1 y la Copa Kart de Mónaco.… …   Enciclopedia Universal

  • Monte-Carlo Rally — ▪ Table Monte Carlo Rally year car driver, navigator codriver 1911 Turcat Méry Rougier 1912 Berliet Beutler 1913–23 no competition 1924 Bignan Ledure 1925 Renault Repusseau 1926 A.C. Bruce 1927 Amilcar Lefèbvre, Despeaux 1928 Fiat Bignan 1929… …   Universalium

  • Monte Carlo Rally — noun a car rally held annually in Monaco, the course running along the French Riviera within Monaco and south east France; instituted in 1901. Official French name, Rallye Automobile Monte Carlo …   Australian English dictionary

  • Monte Carlo — Mon|te Car|lo the main town of Monaco where many wealthy people live or visit. It has many ↑casinos and is famous for a car ↑rally and the Monaco Grand Prix car race, which are held there every year …   Dictionary of contemporary English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.