Ramon Rey Ardid


Ramon Rey Ardid

Ramón Rey Ardid (* 20. Dezember 1903 in Saragossa; † 21. Januar 1988 ebenda) war ein spanischer Schachmeister und Psychiater.

Rey Ardid war von Beruf Psychiater und ab dem Jahr 1966 als Professor an der Universität Saragossa tätig, er übersetzte die Schriften Sigmund Freuds ins Spanische.

1924 nahm er in Paris an der erstmals ausgetragenen Amateurweltmeisterschaft teil. 1928 gewann er in Madrid ein Qualifikationsturnier zur Amateurweltmeisterschaft, musste später allerdings auf die Teilnahme in Den Haag verzichten. 1929 wurde er in Barcelona geteilter 4.-5. (Turniersieger José Raúl Capablanca) und erstmals spanischer Meister. 1930 gewann er die Meisterschaft erneut nach einem Stichkampf gegen Manuel Golmayo Torriente (+4 –1 =2). Er konnte seinen Titel in mehreren folgenden Wettkämpfen verteidigen: gegen R. Casas (+5 –1 =0) 1933, gegen Vicente Almirali Castall (+5 –0 =2) 1935, gegen Juan Manuel Fuentes (+5 –1 =1) 1942. Er verlor das Championat 1943 an José Sanz (+3 –4 =3).

Zu seinen weiteren internationalen Erfolgen zählen ein zweiter Platz in Sitges 1934 (nach Andor Lilienthal), ein Wettkampfsieg über Victor Kahn (+2 –0 =4) in Saragossa 1935 und ein geteilter erster Platz im B-Turnier in Hastings 1935/36. 1944 verlor Rey Ardid einen Wettkampf gegen Weltmeister Alexander Aljechin (+0 –1 =3) und besiegte Francisco Lupi (+5 –1 =0), beide Matche fanden in Saragossa statt. 1946 gewann er in Madrid.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ramón Rey Ardid — (20 December 1903, Zaragoza – 21 January 1988) was a Spanish chess master. [ [http://ajedrez.pastranec.net/historia/rey.htm Ramón Rey Ardid (1903 1988) ] ] He was a psychiatrist and professor at the Zaragoza University. In 1924, he played for… …   Wikipedia

  • Ramón Rey Ardid — (* 20. Dezember 1903 in Saragossa; † 21. Januar 1988 ebenda) war ein spanischer Schachmeister und Psychiater. Rey Ardid war von Beruf Psychiater und ab dem Jahr 1966 als Professor an der Universität Saragossa tätig, er übersetzte die Schriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Rey Ardid — Saltar a navegación, búsqueda Ramón Rey Ardid fue un ajedrecista y médico español, nacido y fallecido en Zaragoza (1903 1988). Contenido 1 Trayectoria ajedrecística 2 Trayectoria médica …   Wikipedia Español

  • Rey — steht für: Reyes (Beni), IATA Code des bolivianischen Flughafens Rey bezeichnet: Ray (Persien), iranische Stadt Valle Gran Rey, eine spanische Gemeinde auf den Kanaren Rey (Altkalen), Ortsteil der Gemeinde Altkalen im Landkreis Rostock in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rey — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ajedrez en España — Alexéi Shírov campeón español 2002. Si podemos considerar que el ajedrez moderno se inventó en España, y es conocido de todos que uno de los mejores jugadores de ajedrez del siglo XVI fue el español (Ruy López de Segura), lo cierto es que en los… …   Wikipedia Español

  • Campeonato de España de ajedrez — Saltar a navegación, búsqueda El Campeonato de España de Ajedrez se celebra de forma oficial desde 1928, auspiciado por la FEDA. La lista de ganadores es la siguiente: 2009 Francisco Vallejo Pons[1] 2008 David Lariño 2007 Miguel Illescas 2006… …   Wikipedia Español

  • Campeonato de España de ajedrez — El campeonato de España de ajedrez se celebra de forma oficial desde 1928, auspiciado por la FEDA. La lista de ganadores es la siguiente: ● 2005 Miguel Illescas ● 2004 Miguel Illescas ● 2003 Óscar de la Riva ● 2002 Alexei Shirov ● 2001 Miguel… …   Enciclopedia Universal

  • Alexander Alechin — Alexander Aljechin Aljechin 1923 Name Alexander Alexandrowitsch Aljechin Schreibweisen Александр Александрович Алехин (russisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Alexandrowitsch Alechin — Alexander Aljechin Aljechin 1923 Name Alexander Alexandrowitsch Aljechin Schreibweisen Александр Александрович Алехин (russisch) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.