Rationalisierungsverband Ruhrbergbau


Rationalisierungsverband Ruhrbergbau

Der Rationalisierungsverband des Steinkohlenbergbaus wurde 1963 gegründet, um weniger rentable Steinkohlebergwerke im Ruhrbergbau stillzulegen und Mittel bereitzustellen, um den Absatz der verbleibenden Förderung zu sichern.

Am 1. September 1963 trat das Gesetz zur Förderung der Rationalisierung im Steinkohlenbergbau vom 29. Juli 1963 in Kraft. Es behob unter anderem die Eigentumshindernisse. Der Verband wurde in die Lage versetzt, Prämien für Stilllegungen zu vergeben.

Am 31. Oktober 1964 meldet der Rationalisierungsverband 31 Großzechen mit 64.000 Beschäftigten und einer Jahresförderung von 26,5 Millionen Tonnen zur Stilllegung an. Daraufhin kommt es in den folgenden Wochen zu Demonstrationen.

Bis zum Ende der Aktion 1968 vergab der Verband 1.218 Millionen DM zur Förderung des Kohleabsatzes in der Energiewirtschaft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruhrbergbau — Mit Ruhrbergbau wird der Steinkohlen– und Erzbergbau im Ruhrgebiet bezeichnet, der auf eine mehr als 1000 jährige Geschichte zurückblicken kann. Die Schachtanlage Nordstern in Gelsenkirchen nach Stilllegung und Umbau als Bürokomplex… …   Deutsch Wikipedia

  • Rationalisierungsverband des Steinkohlenbergbaus — Der Rationalisierungsverband des Steinkohlenbergbaus wurde 1963 gegründet, um weniger rentable Steinkohlebergwerke im Ruhrbergbau stillzulegen und Mittel bereitzustellen, um den Absatz der verbleibenden Förderung zu sichern. Am 1. September 1963… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaft Deutschlands — Deutschland Weltwirtschaftsrang 4. (nominal) (2010)[1] Währung …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Ruhrgebiets — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte …   Deutsch Wikipedia