Rauen


Rauen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rauen
Rauen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rauen hervorgehoben
52.33305555555614.01666666666773
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Amt: Spreenhagen
Höhe: 73 m ü. NN
Fläche: 21,43 km²
Einwohner:

1.948 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15518
Vorwahl: 03361
Kfz-Kennzeichen: LOS
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 408
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 13
15528 Spreenhagen
Bürgermeister: Sven Sprunghofer (parteilos)
Lage der Gemeinde Rauen im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Madlitz-Wilmersdorf Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Rauen ist eine Gemeinde im Südosten von Brandenburg im Landkreis Oder-Spree. Die Gemeinde Rauen gehört dem Amt Spreenhagen an. Der Verwaltungssitz des Amtes ist in der Gemeinde Spreenhagen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Rauen ist ein Angerdorf und liegt am Anfang der Rauener Berge.

Südlich des Ortes befinden sich die als Naturdenkmal geschützten, auch Markgrafensteine genannten Rauener Steine. Diese Steine gelten als die größten Findlinge in der Mark Brandenburg.

Geschichte

Der Ort wurde 1285 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name Rauen (von Ruwen) bedeutet am Berghang und auch stiller, heiliger Ort.

Das Dorfbild wurde bis zum 18. Jahrhundert von der Wehrkirche und den Bauerngehöften um den Anger bestimmt. Die Kirche diente durch ihre massive Bauweise als Zufluchtsort und Verteidigungbastion. In Rauen lebten 1518 14 Bauern und ein Kötter; Abgaben wurden nur an die Kirche geleistet. Von 1631 bis 1633, im 30-jährigen Krieg, wurde das Dorf verwüstet und ausgeplündert. 1770 wurden neben dem Anger die ersten Büdnerhäuser gebaut. In ihnen lebten Tagelöhner die im Nebenerwerb eine kleine Landwirtschaft betrieben. Von 1827 bis 1829 wurden in Rauen Braunkohlefelder entdeckt. Der Abbau 1842 und die Ansiedlung von Bergleuten aus dem Harz bestimmte wesentlich die weitere Entwicklung Rauens. Auf Grund billiger Eisenbahntarife und günstiger Steinkohlepreise wurden die Kohlegruben 1905 stillgelegt. Die Bodenreform 1945/1946 enteignete drei Großbauern. Das Land wurde an Umsiedler und Neubauern verteilt. Bis 1960 traten alle Bauernhöfe der LPG bei.

Politik

Der Rat der Gemeinde besteht seit der letzten Kommunalwahl am 26. Oktober 2003 aus 12 Ratsfrauen und Ratsherren.

  • Einzelbewerber 3 Sitze
  • Stadtberg-W-K 3 Sitze
  • TR 3 Sitze
  • FfR 2 Sitze
  • Politik für Rauen 1 Sitz

Bürgermeister ist seit einer Stichwahl im Oktober 2008 Sven Sprunghofer.[2]

Wappen

Das Wappen wurde am 17. November 2000 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber eine grüne Leiste begleitet oben von einer schwarzen Granitschale mit drei Füßen und unten von einem grünen Dreiberg, belegt mit einer bezinnten und oben schwarz bekreuzten goldenen Kirchturmspitze.“[3]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.


Sehenswürdigkeiten

Die Kirche in Rauen

In der Liste der Baudenkmale in Rauen stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Baudenkmale.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Konrad Kilper: Wo die großen Steine sind. Ein Rauener erinnert sich, Verlag Die Furt 2010, ISBN 978-3-939960-11-9

Einzelnachweise

  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Bevölkerung im Land Brandenburg am 31. Dezember 2010 nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden (PDF; 31,71 KB), Stand 31. Dezember 2010. (Hilfe dazu)
  2. http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/30652/ abgerufen am 5. Mai 2011.
  3. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

Weblinks

 Commons: Rauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rauen — rauen:⇨aufrauen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Rauen — Infobox German Location Wappen = lat deg = 52 |lat min = 19 |lat sec = 59 lon deg = 14 |lon min = 01 |lon sec = 00 Lageplan = Rauen in LOS.png Bundesland = Brandenburg Landkreis = Oder Spree Amt = Spreenhagen Höhe = 73 Fläche = 21.43 Einwohner =… …   Wikipedia

  • rauen — rau|en 〈V. tr.; hat〉 raumachen (Oberfläche, Tuch, Leder) * * * rau|en <sw. V.; hat (Fachspr.): aufrauen. * * * Rauen,   Textiltechnik: das Erzeugen einer flaumigen Decke, indem die Faserenden aus dem …   Universal-Lexikon

  • Rauen — Original name in latin Rauen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.33333 latitude 14.01667 altitude 69 Population 1901 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • rauen — rau: Das westgerm. Adjektiv mhd. rūch, ahd. rūh, niederl. ruig, engl. rough ist verwandt mit aind. rūksá ḥ »rau« und gehört wahrscheinlich im Sinne von »ausgerupft« zu der unter ↑ raufen dargestellten idg. Wurzel, zu der z. B. auch aisl.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rauen — patronymische Bildung (schwacher Genitiv) zu Rau …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • rauen — rau|en (rau machen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • rauen — reuen; sich verraue = fast verzweifeln …   Saarland-Deutsch Wörterbuch

  • Rauen (Begriffsklärung) — Rauen ist der Familienname von: den Namen Jürgen Rauen (* 1947), deutscher Unternehmer Klaus Peter Rauen (* 1935), deutscher Politiker (CDU) Peter Rauen (* 1945), deutscher Politiker (CDU) Rauen steht weiter für: Rauen, Gemeinde einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rauen Steine — Die Rauen Steine (auch Rauhesteine, Rauenstein oder Rauhe Steine genannt) sind eine Basaltfelsgruppe und ein Naturdenkmal im Naturpark Habichtswald, Landkreis Kassel (Nordhessen, Deutschland). Sie sind vielleicht eine Opferstätte der… …   Deutsch Wikipedia