Rebe


Rebe
Weinreben
Systematik
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Vitales
Familie: Weinrebengewächse (Vitaceae)
Gattung: Weinreben
Wissenschaftlicher Name
Vitis
L.

Die Weinreben (Vitis) oder Reben sind eine Gattung der Weinrebengewächse (Vitaceae). Die Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera) wird in vielen unterschiedlichen Rebsorten zur Weinherstellung kultiviert.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Weinreben sind kletternde Sträucher. Ihre Rinde löst sich in Längsstreifen ab. Die Rankenäste besitzen keine Haftscheiben und setzen gegenüber den Blättern an. Die gelappten Blätter sind immer- oder sommergrün.

Die Blüten stehen in länglichen Rispen, umgangssprachlich auch Trauben genannt. Sie sind zwittrig und monözisch, oder getrenntgeschlechtlich-diözisch. Der Kelch ist undeutlich fünfzähnig. Die fünf Kronblätter sind an der Spitze verwachsen und heben sich als Ganzes mützenartig ab. Es gibt fünf Staubblätter. Der Fruchtknoten trägt am Grund einen Diskus und besitzt zwei Fächer mit je zwei Samenanlagen. Der kurze Griffel ist konisch.

Die Früchte sind fleischige Beeren und beinhalten harte, birnförmige Samen.

Verbreitung

Der Schwerpunkt der natürlichen Verbreitung liegt in den temperaten Regionen der nördlichen Hemisphäre. Die Gattung kommt aber auch in den Tropen und Subtropen von Asien, Afrika und Polynesien vor.

Systematik

Untergattung Muscadinia Planch.

  • Vitis rotundifolia Michx.
  • Vitis munsoniana Simps.

Untergattung Euvitis Planch.

Weinrebe (rot) am Rande des Odenwalds
Weinreben am Kaiserstuhl

I. Gruppe Labruscae

II. Gruppe Aestivales

  • Vitis aestivalis Mchx.
  • Vitis lincecumii Muns.
  • Vitis bicolor Lec.

III. Gruppe Cinerascentes

  • Vitis cinerea Engelm. = Graurinden-Rebe
    • Vitis cinerea subsp. baileyana
    • Vitis cinerea subsp. canescens
    • Vitis cinerea subsp. cinerea
    • Vitis cinerea subsp. floridana
    • Vitis cinerea subsp. helleri
    • Vitis cinerea subsp. tomentosa
  • Vitis cordifolia Mchx.
  • Vitis berlandieri Planch. = Kalk-Rebe

IV. Gruppe Rupestres

  • Vitis rupestris Scheele. = Sand-Rebe oder Fels-Rebe
  • Vitis monticola Buckl.
  • Vitis arizonica Engelm.

V. Gruppe Ripariae

  • Vitis riparia Mchx. = Ufer-Rebe identisch mit Vitis vulpina L. Südliche Fuchs-Rebe
  • Vitis rubra Mchx. oder Vitis palmata

VI. Gruppe Labruscoideae

  • Vitis californica
  • Vitis caribaea de Cand.
  • Vitis coriacea Shttl. = Vitis shuttleworthii
  • Vitis candicans Engelm.
  • Vitis blancoii Muns.
  • Vitis coignetiae Pull.
  • Vitis romanenti Rom.
  • Vitis thunbergi Sieb.
  • Vitis lanata Roxb.
  • Vitis pedicellata Laws.
  • Vitis pisezkii Maxim.

VII. Gruppe Incertae

  • Vitis davidii Rom.
  • Vitis pagnuccii Rom.
  • Vitis amurensis Rupr.
  • Vitis balsaeana Planch.
  • Vitis flexuosa Thnbg.
  • Vitis retordi Rom.
  • Vitis pentagona Diels und Gilg.
  • Vitis armata Diels und Gilg.
  • Vitis bourgaeana Planch.

VIII Gruppe Viniferae

  • Vitis acerifolia
  • Vitis x bourquina ist eine Kreuzung
  • Vitis x champinii ist eine Kreuzung zwischen Vitis rupestris x Vitis candicans
  • Vitis x doaniana
  • Vitis girdiana
  • Vitis labruscana ist keine offizielle botanische Bezeichnung. Sammelbegriff für natürlich entstandene Hybridreben zwischen Vitis labrusca und anderen amerikanischen oder auch europäischen Spezies.
  • Vitis mustangensis
  • Vitis x novae-angliae Natürlich entstandene Hybridrebe
  • Vitis tiliifolia

Literatur

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6 (für Merkmale)
  • Walter Hillebrand, Heinz Lott, Franz Pfaff: Taschenbuch der Rebsorten, 13. Auflage, Fachverlag Dr. Fraund GmbH, Mainz 2003, ISBN 3-921156-53x (für Systematik)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rebe — Rebe …   Deutsch Wörterbuch

  • Rebe — (Hebreo: רבי) literalmente “rabino” o “maestro” es la forma con la cual se llama a los líderes de los movimientos jasidicos europeos. Usos Puede llamarse Rebe a un líder jasídico, aunque también se usa el acróstico Admur (Adonenu Morenu Verabenu) …   Wikipedia Español

  • Rebe — Rebe: Die Herkunft von mhd. rebe, ahd. reba (daneben rebo), schwed. reva ist nicht sicher geklärt. Vielleicht ist das Wort verwandt mit lat. repere »kriechen, schleichen« (↑ Reptil) und mit der balt. Sippe von lit. rėplióti »kriechen«. –… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rebe — Rebe, s. Weinstock; wilde Rebe, kanadische Rebe, wilder Wein, s. Quinaria …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rebe — Sf std. (11. Jh., īnreba 8. Jh.), mhd. rebe m./f., ahd. reba, ræba Stammwort. Dazu im Ablaut mndd. wīnrave(n) m. Weinstock . Vgl. nschw. reva Ausläufer von Pflanzen . Herkunft unklar. Vielleicht zu l. rēpere kriechen, schleichen , lit. rėplióti… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rebe — Rebe, 1) ein schlanker Zweig; 2) ein solcher des Weinstocks; 3) einjähriger Schoß desselben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • REBE — Rex Madianitarum, Ios. c. 13. v. 21. Latine quartus, quadratus, sive accubans, vel accubatio …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Rebe — Rebstock; Wein; Weinstock * * * Re|be [ re:bə], die; , n: rankende Pflanze mit in Trauben wachsenden Beerenfrüchten, aus deren Saft Wein hergestellt wird: die Hälfte der Reben war von Schädlingen befallen. Zus.: Weinrebe. * * * Re|be 〈f. 19〉 1.… …   Universal-Lexikon

  • Rebe — 1. Auss den Reben fleusst das Leben. – Lehmann, 878, 20; Simrock, 8173; Eiselein, 520. Lat.: Ex vite vita. (Egeria, 66.) 2. Den Reben und der Geiss wird s nicht leicht zu heiss. – Simrock, 8170; Körte, 4941; Birlinger, 604. 3. Die die Reben… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Rebe — Original name in latin Rebe Name in other language Rebe State code PH Continent/City Asia/Manila longitude 7.9076 latitude 123.8155 altitude 34 Population 4413 Date 2012 01 20 …   Cities with a population over 1000 database