Rechnungsführer


Rechnungsführer

Als Rechnungsführer (früher: Zahlmeister) (kurz: Refü) wird in der Bundeswehr ein Dienstposten innerhalb einer militärischen Einheit bezeichnet. Die Aufgaben dieses Dienstpostens werden zumeist von einem Unteroffizier mit Portepee (Fachdienst) wahrgenommen. Aufgabentechnisch entspricht er jedoch dem Kompetenzbereich der Wehrverwaltung (Differenzierung zwischen Streitkräften und Verwaltung in Art. 87a / 87b GG), weshalb er in den letzten Jahren auch immer häufiger durch einen Beamten des mittleren Dienstes, sowie gleichgestellten Arbeitnehmer (Verwaltungsfachangestellte, Fachrichtung Bundesverwaltung) ausgeführt wird.

Inhaltsverzeichnis

Aufgabenbereich

Die Hauptaufgabe des Rechnungsführer ist die Berechnung und Auszahlung des Wehrsoldes für Wehrsoldempfänger (Wehrdienstleistende). Des Weiteren ist er verantwortlich für die Berechnung von Reisekosten- und Trennungsgeldanträgen der Soldaten seines Zuständigkeitsbereiches. Grundsätzlich kann man sagen, dass alles, was in einer militärischen Einheit mit Geldverkehr zu tun hat, über den Rechnungsführer abgewickelt wird.

Ausbildung

Voraussetzung für die Ausbildung zum Rechnungsführer ist neben der mittleren Reife eine kaufmännische Berufsausbildung (z. B. Bürokaufmann, Bankkaufmann, etc.) oder die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten des öffentlichen Dienstes. Wenn eine entsprechende Ausbildung fehlt kann diese über eine ZAW (zivile Aus- und Weiterbildung) innerhalb der Bundeswehr erlangt werden, diese Ausbildung dauert etwa 22 Monate.

Neben den für Feldwebel üblichen Lehrgängen muss der angehende Rechnungsführer auch einen Fachteil absolvieren. In diesem erhält er tiefgehende Einblicke in alle notwendigen Vorschriften und Gesetze, hier eine kurze Aufzählung:

Ein ausgebildeter Rechnungsführer kann immer auch den Dienstposten eines Zahlstellenleiters einnehmen, er ist also auch berechtigt, die Zahlstelle einer Kaserne zu betreiben und dort Zahlungen anzunehmen und auszuzahlen.

Unterstellung

Disziplinarisch ist der Rechnungsführer seinem Kompaniechef unterstellt, während er in seinem Fachgebiet dem Leiter des Bundeswehrdienstleistungszentrum unterstellt ist. Er nimmt damit sozusagen eine Zwitterstellung ein, neben seiner reinen Verwaltungstätigkeit muss er auch militärische Aufgaben (wie den Wachdienst) ausüben.

Zukunft

Der militärische Rechnungsführer ist ein aussterbender Dienstposten, er wird immer öfter durch zivile Beamte und Arbeitnehmer ersetzt. Auf lange Sicht ist die Einführung von Abrechenzentren geplant, so wird der Dienstposten komplett gestrichen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rechnungsführer — Rechnungsführer, 1) derjenige, welcher bei einem Geschäft od. bei einer Verwaltung Einnahme u. Ausgabe aufzeichnet; 2) bei der preußischen Armee der Lieutenant od. Feldwebel, welcher das Rechnungswesen bei einem Bataillon od. Cavallerieregiment… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rechnungsführer — Rẹch|nungs|füh|rer 〈m. 3〉 Buchhalter * * * Rẹch|nungs|füh|rer, der: 1. Kassenwart. 2. (bes. Landwirtsch.) Buchhalter. * * * Rẹch|nungs|füh|rer, der: 1. Kassenwart. 2. (bes. Landw.) Buchhalter …   Universal-Lexikon

  • Rechnungsführer — Rẹch|nungs|füh|rer (Buchhalter) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rechnungsführer, der — Der Rêchnungsführer, des s, plur. ut nom. sing. derjenige, welcher eine Rechnung führet, d.i. die Einnahmen und Ausgaben aufzeichnet, und sie dem Eigenthümer berechnet …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aufbau und Organisation der Österreichisch-Ungarischen Landstreitkräfte — Militär Bauingenieur im Hauptmannsrang in Dienstadjustierung Die Landstreitkräfte Österreich Ungarns bestanden aus der kaiserlich und königlichen Armee, der kaiserlich königlichen Landwehr und der königlich ungarischen Landwehr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisch-Ungarische Armee — Militär Bauingenieur im Hauptmannsrang in Dienstadjustierung Die Landstreitkräfte Österreich Ungarns bestanden aus der kaiserlich und königlichen Armee, der kaiserlich königlichen Landwehr und der königlich ungarischen Landwehr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rangabzeichen der österreichisch-ungarischen Streitkräfte — Dieser Artikel behandelt die Rangabzeichen der Österreichisch Ungarischen Streitkräfte. Inhaltsverzeichnis 1 Landstreitkräfte 1.1 Kadetten 1.2 Stabsfeldwebel 1.3 Einjährig Freiwillige …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich [2] — Österreich, Kaiserstaat in Europa; grenzt im Norden an Baiern, Sachsen, Preußisch Schlesien u. Rußland (Polen), im Osten an Rußland u. die Türkei (Moldau), im Süden an die Türkei (Walachei, Serbien u. Ejalet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • K.u.k. Infanterie — Hauptmann des k.u.k. Infanterie Regiments Nr. 36 in Paradeadjustierung Die k.u.k. Infanterie gehörte zur Gemeinsamen Armee der österreichischen ungarischen Monarchie und gliederte sich in zwei Teile: die deutschen Regimenter, die sich aus denen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Smidt (Mitglied der Bürgerschaft) — Johann Smidt in Calcutta, 1865 Johann Smidt (* 20. Mai 1839 in Bremen; † 18. Oktober 1910 in Bremen) war ein deutscher Kaufmann, der in Calcutta in Britisch Indien eine Im und Exportfirma gründete, später in Bremen Mitglied der …   Deutsch Wikipedia