Redon


Redon
Redon
Wappen von Redon
Redon (Frankreich)
Redon
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Kanton Redon
Koordinaten 47° 39′ N, 2° 5′ W47.651388888889-2.08472222222229Koordinaten: 47° 39′ N, 2° 5′ W
Höhe 9 m (0–73 m)
Fläche 15,09 km²
Einwohner 9.555 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 633 Einw./km²
Postleitzahl 35600
INSEE-Code
Website http://www.redon.fr/

Redon am Ufer der Vilaine

Redon ist eine französische Stadt mit 9555 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Redon liegt an der Einmündung des Flusses Oust in die Vilaine. Der schiffbare Canal de Nantes à Brest kreuzt hier die Vilaine und folgt Richtung Westen dem Fluss Oust und Richtung Osten dem Fluss Isac. Dadurch ist Redon zu einer bedeutenden Wasserstraßenkreuzung in der Bretagne geworden. Der Kanal hat heute aber nur mehr touristische Bedeutung.

Geschichte

Im Jahr 832 gründete Conwoion, ein bretonischer Mönch mit Hilfe des karolingischen Kaisers Ludwigs des Frommen in Redon die Abtei von Saint-Sauveur. Um die Abtei herum entwickelte sich langsam eine kleine ländliche Gemeinde.

Im Mittelalter profitierte die Stadt von ihrer Lage an der Vilaine, da die Handelsgüter auf Hochseeschiffen bis Redon die Vilaine aufwärts transportiert werden konnten. Dort wurden die Waren umgeladen und auf Binnenschiffen weiter Richtung Rennes, der Hauptstadt der Bretagne, befördert. Im 19. Jahrhundert erlebte Redon durch den Bau des Canal de Nantes à Brest eine weitere Blütezeit. Noch heute zeugen die alten Reederhäuser und das große Hafenbecken von seiner Geschichte als Handelshafen.

Städtepartnerschaften

Sport

Redon war Zielort der dritten Etappe der Tour de France 2011[1].

Einzelnachweise

  1. http://www.letour.fr/2011/TDF/LIVE/fr/300/etape_par_etape.html

Weblinks

 Commons: Redon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Redon — Saltar a navegación, búsqueda Redon …   Wikipedia Español

  • REDON (O.) — Que l’imaginaire et le rêve soient, pour l’art, de plus d’importance que la représentation de la nature à la manière des impressionnistes, ses comtemporains, tel est le message que nous laisse Redon. Cet artiste, discret et réservé, se donnait… …   Encyclopédie Universelle

  • Redon —   [rə dɔ̃], Odilon, eigentlich Bertrand Jean Redon, französischer Maler und Grafiker, * Bordeaux 22. 4. 1840, ✝ Paris 6. 7. 1916; Schüler von L. Gerôme und von R. Bresdin, der ihn nachhaltig beeinflusste. 1871 übersiedelte er nach Paris und… …   Universal-Lexikon

  • Redon — (spr. Redong), 1) Arrondissement südwestlich im französischen Departement Ille Vilaine; hat 24,4 QM., 79,000 Ew.; 2) Hauptstadt darin, an der Oust u. Vilaine u. am Kanal von Brest nach [907] Nantes; hat Schifffahrt (auf der Vilaine), Schiffbau,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Redon — (spr. rödóng), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Ille et Vilaine, an der Mündung des Oust in die Vilaine und am Kanal von Nantes nach Brest, Knotenpunkt der Orléans und der Westbahn, hat eine ehemalige berühmte Benediktinerabtei, von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Redon — (spr. óng), Stadt im franz. Dep. Ille et Vilaine, an der Vilaine, (1901) 6935 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • redón — La unidad más pequeña de la molécula de ADN capaz de recombinarse; se puede tratar de algo tan pequeño como una pareja de desoxirribonucleótidos. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud, Ediciones Hancourt, S.A. 1999 …   Diccionario médico

  • Redon — Redon, Odilan …   Enciclopedia Universal

  • Redon — (Odilon) (1840 1916) peintre, graveur et pastelliste français. Symboliste, il chercha souvent son inspiration dans la littérature fantastique et illustra E. Poe, Baudelaire et Flaubert …   Encyclopédie Universelle

  • Redon — redon, redonde adj rond, ronde Languedoc. Var.: redoun …   Glossaire des noms topographiques en France