Referer-Spam


Referer-Spam

Referrer-Spam (auch Logdatei-Spam) ist eine Sonderform des Suchmaschinen-Spamming. Hierbei werden Webseiten massenhaft aufgerufen, damit sie in den Referrer-Informationen der Statistiken der angegriffenen Webseiten auftauchen.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Viele Suchmaschinen geben einer Internetseite eine gute Position, sofern viele Links auf diese Seite zeigen.[1] Darüber hinaus werten viele Webseiten die Referrer aus, um beispielsweise zu analysieren, woher die Benutzer kommen. Dies erfolgt meist anhand der Logdateianalyse. Sofern diese online gezeigt werden – was besonders bei Weblogs beliebt ist (vgl. Backlink) –, ist es für Spammer interessant, sich in diesen Referrerlisten zu verewigen, da man davon ausgeht, dass diese Webstatistiken von Webcrawlern ausgelesen und für die Reihung bei Suchabfragen herangezogen werden.

Schaden

Durch diese Form des Spammings entsteht in zweierlei Hinsicht ein Schaden für den Webseitenbetreiber. Einerseits werden auf diese Art die relevanten Informationen für die Auswertung der Logdateien verfälscht und andererseits zusätzlicher Datenverkehr generiert. Auf Seiten der Suchmaschinenbetreiber tritt ein Schaden hinsichtlich der dadurch verfälschten Suchergebnisse ein.

Rechtliche Betrachtung

Bei gewerblich betriebenen Seiten kann man davon ausgehen, dass durch diese Form des Spammings, der die Erreichbarkeit des Servers gefährdet, ein Eingriff in das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb in Betracht kommt. Theoretisch könnte man für private Seiten einen privatrechtlichen Anspruch aus der Selbstdarstellung auf einer Webseite konstruieren und als Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts begreifen.[2] Strafrechtlich relevante Sachverhalte ergeben sich analog zum Spam. Die in diesem Zusammenhang auftretende Frage, ob Referrer-Spam überhaupt Werbung ist, so ist dies jedenfalls in Bezug auf veröffentlichte Logdateianalysen und dadurch entstehende verbesserte Suchmaschinen-Rankings zu bejahen, teilweise auch darüber hinaus.[2]

Abwehrmechanismen

Nofollow

Eine einfache, wenngleich nur bedingt effektive Lösung, wäre der Einsatz des rel="nofollow"-Attributes, was dazu führt, dass derartige Verweise nicht zur Berechnung des PageRanks herangezogen werden können. Dass sich dies nicht auf das Verhalten von Spammern auswirkt und deren Anzahl nicht reduziert, scheint mittlerweile bewiesen.[3]

.htaccess

Eine Möglichkeit, dem Referrer-Spam Einhalt zu gebieten, wäre Bad-Word-Liste mittels RewriteCond [4] in einer .htaccess Datei, die den Status 403 (Zugriff Verboten) sendet, wenn ein Bad-Word in einem Referrer auftaucht.

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_REFERER} casino [OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} poker [OR]
RewriteRule .* - [forbidden,last][5]

Alternativ kann man dem Problem mit dem SetEnvIfNoCase [6] einschränken.[7]

SetEnvIfNoCase User-Agent "IzyNews/1.0" leecher=yes
SetEnvIfNoCase Referer izynews.de leecher=yes
order deny,allow
deny from env=leecher

Das Problem diesbezüglich ist, dass man die Bad-Word-List manuell ergänzen muss. Einen erweiterter Ansatz wäre, mit einer webbasierten Skriptsprache die Referrer zu notieren und auszuwerten, wie oft Referrer innerhalb einer gewissen Zeit vorkommen. Überschreitet der Zugriff von einer bestimmten Seite das vorgegebene Maß, so wird der Referrer automatisch in die .htaccess eingetragen und mittels eines Cronjobs die Logdatei bereinigt. Diesbezüglich kann man nur schwer festlegen, dass von einer bestimmten Seite ein vermehrter Datenverkehr erwünscht wird. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das Apache-Modul mod_evasive.

Weitere Ansätze

Darüber hinaus gibt es noch weitere Ansätze[8], die mit Hilfe eines in die entsprechende Website eingebauten PHP-Skriptes Spam verhindern.

Quellen

  1. vergleiche dazu das Grundprinzip des PageRank-Algorithmus
  2. a b Arne Trautmann - Rechtliche Ansprüche nach Referer-Spam?
  3. ua. Web Spam, Propaganda and Trust (englisch)
  4. Apache Module mod_rewrite
  5. Jörg Kruse - Referer-Spam (II)
  6. Apache Module mod_setenvif
  7. Abwehr von Referrerspam
  8. Bot-Trap.de – Ehrenamtliches Projekt gegen Web-Spam
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Referer spam — is a kind of spamdexing (spamming aimed at search engines). The technique involves making repeated web site requests using a fake referer url that points to the site the spammer wishes to advertise. Sites that publicize their access logs,… …   Wikipedia

  • Referer spoofing — In computer security, referer spoofing or ref tar spoofing is the sending of incorrect referer information along with an HTTP request, sometimes with the aim of gaining unauthorized access to a web site. It can also be used because of privacy… …   Wikipedia

  • Referer — Ein Referrer ist die Internetadresse der Webseite, von der der Benutzer durch Anklicken eines Links zu der aktuellen Seite gekommen ist (engl. to refer „verweisen“). Der Referrer ist ein Teil der an den Webserver geschickten HTTP Anfrage. Das RFC …   Deutsch Wikipedia

  • HTTP referer — The referer, or HTTP referer, identifies, from the point of view of an internet webpage or resource, the address of the webpage (commonly the URL, the more generic URI or the i18n updated IRI) of the resource which links to it. By checking the… …   Wikipedia

  • Referrer-Spam — Erfolgreicher Referrer Spam taucht in den Ausgaben des Analyseprogramms Webalizer auf Referrer Spam (auch Logdatei Spam) ist eine Sonderform des Suchmaschinen Spamming. Hierbei werden Webseiten massenhaft aufgerufen, damit sie in den Referrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Zombie computer — A zombie computer (often shortened as zombie) is a computer attached to the Internet that has been compromised by a hacker, a computer virus, or a trojan horse. Generally, a compromised machine is only one of many in a botnet, and will be used to …   Wikipedia

  • Refback — A Refback is one of three types of Linkbacks, methods for Web authors to request notification when somebody links to one of their documents. This enables authors to keep track of who is linking to, or referring to their articles.A Refback is… …   Wikipedia

  • URL redirection — For URL redirection on Wikipedia, see Wikipedia:Redirect. URL redirection, also called URL forwarding and the very similar technique domain redirection also called domain forwarding, are techniques on the World Wide Web for making a web page… …   Wikipedia

  • HTTP referrer — HTTP Persistence · Compression · HTTPS Request methods OPTIONS · GET · HEAD · POST · PUT · DELETE · TRACE · CONNECT Header fields Cookie · ETag · Location · Referer DNT · …   Wikipedia

  • Elaine Hamilton-O'Neal — Elaine Hamilton O Neal, the American artist, was born Elaine Hamilton in 1920 in Catonsville, Maryland, near Baltimore. [Please note: the primary source of information for this article is the [http://www.marylandartsource.org/artists/detail… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.