Regin í Líð

Regin í Líð
Rasmus Rasmussen (l.) und sein Freund Símun av Skarði (r.) auf einer Briefmarke von 2000.

Rasmus Rasmussen (* 13. August 1871 in Miðvágur, Färöer; † 5. Oktober 1962 in Tórshavn) war ein färöischer Pädagoge und Schriftsteller. Er ist auf den Färöern auch als Rasmus á Háskulanum („Rasmus auf der Volkshochschule“) bekannt, und verwendete als Schriftsteller den Künstlernamen Regin í Líð.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rasmus Rasmussen war zusammen mit Símun av Skarði der Begründer der Volkshochschule der Färöer. Unter dem Pseudonym Regin í Líð schrieb er den ersten färöischen Roman und war überdies ein bedeutender Prosaschriftsteller.

Rasmus ist der Sohn von Ata Haraldsdatter und Johannes Rasmussen aus Miðvágur. 1892 bis 1894 war er auf der Volkshochschule in Vallekilde/Dänemark und 1896 bis 1898 in Askov, wo er av Skarði kennen lernte und beide den Beschluss fassten, eine färöische Volkshochschule zu gründen. Später besuchten sie gemeinsam die Pädagogische Hochschule in Kopenhagen (Statens Lærerhøjskole), wo sich Rasmussen auf Naturwissenschaften und Mathematik spezialisierte.

Zurück auf den Färöern, gründeten sie 1899 die Volkshochschule in Klaksvík. Rasmussen heiratete die Schwester seines Freundes, Anna Suffía av Skarði, die ebenfalls an der Volkshochschule arbeitete. Rasmussen lehrte hier bis 1947.

Von 1914 bis 1928 saß Rasmus Rasmussen als Politiker der Sjálvstýrisflokkurin im Løgting. Er löste damals Símun av Skarði ab, der seit der Parteigründung 1906 im Parlament saß. Von 1911 bis 1947 war Rasmussen auch Vorstandsmitglied des Føroya Fiskimannafelag (Fischerverband der Färöer).

Als Schriftsteller befasste er sich unter anderem mit der färöischen Botanik. Føroya Flora von 1936 ist das Hauptwerk dieser Arbeit. Sein Debüt 1909 war allerdings ein Roman (Babelstornið - Der Turm zu Babel) - gleichzeitig der erste Roman in färöischer Sprache. Als Übersetzer gab er die klassischen altnordischen Werke Völuspá und Hávamál auf Neufäröisch heraus, die ein Bestandteil der Älteren (Lieder-)Edda sind.

Werke

  • 1909 - Bábelstornið (2. Ausgabe 1987)
  • 1910 - Plantulæra (Pflanzenlehre)
  • 1912 - Glámlýsi (Neuauflage: Emil Thomsen, Tórshavn 1987)
  • 1922-1923 - Völuspá (Übersetzung, 1945 erschienen)
  • 1928 - Høvdingar hittast (Schauspiel)
  • 1936 - Føroya Flora (2. Ausg. 1952)
  • 1942 - Tvær fornsøgur
  • 1943 - Tvær skaldsøgur
  • 1945 - Fornmálasagnir og fornmálaljóð
  • 1945 - Hávamál (Übersetzung)
  • 1946 - Gróðrarnýtsla fyrr
  • 1949 - Sær er siður á landi (Erinnerungen - 2. Ausg. 1985)
  • 1950 - Føroysk Plantunøvn (Färöische Pflanzennamen)
  • 1951 - Yvirlit yvir Føroya søgu (Übersicht über die Geschichte der Färöer)
  • 1952 - Gróður og gróðrarvánir
  • 2001 - Rakul - og aðrar søgur ISBN 99918-0-283-5 / Google Books (auch als Hörbuch erhältlich)
  • 2006 - „Eyðun“. In: »Von Inseln weiß ich...« Geschichten von den Färöern. Herausgegeben von Verena Stössinger und Anna Katharina Dömling, Unionsverlag ISBN 3-293-00366-4

Literatur

  • Tummas Lenvig: Fyrsta føroyska skaldsøgan : Regin í Líð: Bábelstornið : hvat hevur høvundurin serliga viðgjørt og lýst, og hvussu er tað gjørt? Tórshavn, 1991
  • Kirsten Brix: Dialog i Babelstårnet : analyse af Regin í Líðs prosaforfatterskab, Dissertation an der Universität der Färöer, 2001, Buchausgabe 2002. (auf Dänisch, mit Übersetzungen aus Rasmussens Werk - Annales societatis scientiarum Færoensis, Supplementum, ISSN 0365-6772)
  • Kirsten Brix: „Regin í Líð und der Durchbruch – eine kurze Darstellung einiger Kapitel in der Prosadichtung von Regin í Líð.“ In: Tjaldur 30, S. 22-26

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Regin — AB Год основания 1947 Расположение …   Википедия

  • Regin — Saltar a navegación, búsqueda Regin por Arthur Rackham. En la mitología nórdica, Regin (o Reginn) era el hijo de Hreidmar y padre postizo de Sigurd. Éste tenía toda la sabiduría y la destreza con su mano. Construyó una casa de resplandeciente oro …   Wikipedia Español

  • Regin — et son frére Fafnir furent maudits par l’anneau Andvaranaut. Ils tuérent Hreidmar, leur pére, pour lui voler leur or mais fafnir se transforma en Dragon et s’enfuit avec le butin. Regin devint alors orfévre à la maison royale du Danemark où en… …   Mythologie nordique

  • Regin — (altnordisch Reginn) ist ein Zwerg in der nordischen Mythologie, Sohn Hreidmars sowie Bruder des Drachen Fafnir und des Otters Otur. Seine Geschichte wird insbesondere in den Eddaliedern Reginsmál und Fáfnismál erzählt. Regin gilt als Ziehvater… …   Deutsch Wikipedia

  • Regin — Reginn, often Anglicized as Regin, in Norse mythology, was the son of Hreiðmarr and foster father of Sigurd. Regin had all wisdom and deftness of hand. Regin built a house of glittering gold and flashing gems for his father. Regin and his brother …   Wikipedia

  • Regin — Mime/Regin (illustration d Arthur Rackham pour Siegfried, 1911) Dans la mythologie nordique, Regin, fils de Hreiðmarr, est le père adoptif de Sigurd. Avec son frère Fáfnir, il tue son père pour mettre la main sur le trésor d Andvari. Fáfnir se… …   Wikipédia en Français

  • Regin — /ray gin/, n. (in the Volsunga Saga) a smith, the brother of Fafnir, who raises Sigurd and encourages him to kill Fafnir in the hope of gaining the gold he guards. * * * …   Universalium

  • REGIN — Regifugium nefastus, reginae, Reginius …   Abbreviations in Latin Inscriptions

  • regin — «a (L). A queen …   Dictionary of word roots and combining forms

  • Regin —    In the Volsung Cycle the tutor of Sigurd (Siegfried), subsequently killed by him. In the Thidrek Saga he is a dragon who is killed by Siegfried …   Who’s Who in non-classical mythology


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»