Registratur (Akten)


Registratur (Akten)

Die Registratur ist die mit der Schriftgutverwaltung besonders beauftragte Stelle. Man unterscheidet:

Zentralregistratur
mit Zuständigkeit für eine ganze Behörde, Institution usw. (Registraturbildner)
Abteilungsregistratur
mit entsprechend eingeschränkter Zuständigkeit

Anstelle einer Registratur wird häufig funktionsgleich eine Sachbearbeiterablage oder elektronische Schriftgutverwaltung benutzt. Die Bezeichnung stammt aus der Zeit vor der Büroreform, als die Bedeutung der Registratur im Geschäftsgang wesentlich größer war, und spielt auf die Registrierung einzelner Schriftstücke im Tagebuch an.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen

Neben der Aufbewahrung der Schriftgutbehälter sind der Registratur und ihren Alternativen gleichermaßen unter anderem die folgenden Aufgaben zu eigen:

  • zweckmäßige Aktenbildung in Absprache mit den zuständigen Sachbearbeitern
  • Vergabe von Aktentiteln, Aktenzeichen nach Aktenplan (Registraturplan) und -nummer
  • Führung des Aktenverzeichnisses
  • Ablage von Schriftstücken in der entsprechenden Akte, bedarfsweise Entnahme zur Bearbeitung
  • gegebenenfalls Führung des Inhaltsverzeichnisses der Akte
  • in Einzelfällen Registrierung von Schriftstücken
  • Führung von Termin- und Wiedervorlagelisten und rechtzeitige Bereitstellung der Akten
  • Überwachung der Aufbewahrungsfristen, usw.
  • Bearbeitung der Abgabe von Akten an Reponie (Altregistratur) und Archiv

Als Altregistratur bezeichnet man einen Teil des Schriftgutes, dessen Bearbeitung abgeschlossen ist und dessen Aufbewahrungsfrist mit dem Abschluss der Bearbeitung begonnen hat.

Akten von Behörden müssen in der Regel nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist dem zuständigen Archiv angeboten werden (Archivpflicht). Diese Abgabe erfolgt zum Teil schon früher an ein Zwischenarchiv (USA: record center), das für den Bund in Sankt Augustin bei Bonn und in Dahlwitz-Hoppegarten bei Berlin eingerichtet wurde und das die Funktion einer Altregistratur übernimmt.

ISO-DIN 15489-1/-2 Information und Dokumentation – Schriftgutverwaltung bietet als internationaler Standard Leitlinien zur Verwaltung von Schriftgut öffentlicher und privater Organisationen. Auf europäischer Ebene wurde mit MoReq (Model Requirements) ein Standard für die elektronische Ablageverwaltung (Records Management) geschaffen.

Die Registratur einer Behörde bildet die Grundlage für das Verwaltungshandeln und ist daher ein grundlegendes Element ihres Wissensmanagement. In Deutschland stellt im Bereich der öffentlichen Verwaltung das DOMEA-Konzept die fachlichen und funktionalen Grundlagen für das Dokumentenmanagement und die elektronische Archivierung dar.

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Registratur — Unter Registratur versteht man: Registratur (Akten), eine Aktenablage einer Behörde oder einer Firma eine Schaltvorrichtung in der Orgel, siehe Traktur Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Registratur — Registratur, Einrichtung zur planmäßigen Sammlung und Ordnung der schriftlichen Geschäftsvorgänge und zur Aufbewahrung der erledigten Stücke in den Akten (s. Akten). Solche Sammel und Aufbewahrungsstellen besitzt zur ordnungsmäßigen Führung der… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Akten — (acts, rolls; archives; atti) werden die Schriftenbände genannt, in denen die Schrifteingänge und die Entwürfe oder Kopien ihrer schriftlichen Erledigung gesammelt werden. Eine planmäßige Aktenführung gehört zur sorgfältigen Geschäftserledigung,… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Registratur — ◆ Re|gis|tra|tur 〈f. 20〉 1. das Eintragen in ein Register 2. Arbeitsraum des Registrators 3. Aufbewahrungsraum für Briefe usw. 4. Aktenschrank 5. 〈Mus.; an der Orgel〉 Gesamtheit der Registerzüge [Neubildung zu mlat. registrare; → registrieren] ◆… …   Universal-Lexikon

  • Registratur — die Registratur, en (Oberstufe) Raum, in dem wichtige Dokumente aufbewahrt werden Beispiel: Um die Sache zu klären, wurden die alten Akten aus der Registratur geholt …   Extremes Deutsch

  • Registratur — Register »‹alphabetisches Inhalts›verzeichnis, Sach , Wortweiser; Liste; Gruppe von Orgelpfeifen, durch die Töne gleicher Klangfarbe erzeugt werden«: Das Fremdwort wurde im 14. Jh. aus mlat. registrum »Verzeichnis« entlehnt, das aus gleichbed.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Registratur — Re|gis|tra|tur* die; , en <aus gleichbed. mlat. registratura>: 1. das Registrieren (1 a), Eintragen; Buchung. 2. a) Aufbewahrungsstelle für Karteien, Akten o. Ä.; b) Regal, Gestell, Schrank zum Aufbewahren von Akten o. Ä. 3. die die… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Registratur — Re·gist·ra·tu̲r die; , en; der Ort, an dem Akten, Urkunden, Briefe in einer Behörde o.Ä. aufbewahrt werden …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Registratur — Re|gis|t|ra|tur, die; , en (Aufbewahrungsort für Akten; Aktengestell, schrank; die die Register auslösende Schaltvorrichtung bei Orgel und Harmonium) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Einheitsaktenplan — Ein Aktenplan ist die Regelung der systematischen Ordnung des gesamten Schriftgutes (der Akten) einer Verwaltung, eines Unternehmens oder einer sonstigen Organisation. Ziel des Aktenplanes ist die übersichtliche, nachvollziehbare und… …   Deutsch Wikipedia