Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht


Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht

Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU), die 1940 in Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (RWU) umbenannt wurde, war im nationalsozialistischen Deutschen Reich eine Zentralstelle für die Produktion von Unterrichtsfilmen und ein Instrument zur Gleichschaltung der deutschen Schul- und Ausbildungsesens mit Sitz in Berlin.

Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm wurde am 26. Juni 1934 durch den Kultusminister Bernhard Rust gegründet und unter die Leitung von Kurt Gauger gestellt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bis 1944 produzierte die Einrichtung schätzungsweise 900 Filme; über 270 davon waren für die Schulen, der Rest für Forschungs- und Lehrzwecke an Hochschulen bestimmt. Insgesamt wurden mehr als eine halbe Million Filmkopien ausgeliefert. In welchem Umfang diese Filme tatsächlich eingesetzt wurden, ist ungeklärt.

Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm diente auch als Leihstelle für Unterrichtsmedien wie Filme und Lichtbilder sowie für Vorführgeräte. 1943 zählten zur Einrichtung 36 Landesbildstellen und 1243 Kreisbildstellen, auch in den besetzten Gebieten.

Sie war Herausgeberin einer medienpädagogischen Schriftenreihe und von 1935 bis 1943 auch der Zeitschrift „Film und Bild in Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung“.

Am 6. Februar 1935 entstand innerhalb der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm eine „Abteilung Hochschule“, die 1936 die Bestände der „Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Filme“ (DEGEWI) übernahm. Am 1. Januar 1940 wurde die „Abteilung für den technisch-wissenschaftlichen Forschungsfilm“ herausgelöst und im August 1943 nach Groß-Cammin (Mark Brandenburg) verlegt. Im April 1945 wurde die Abteilung weiter nach Höckelheim bei Göttingen verlegt. Aus ihr ging dann später (1956) auch das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF) hervor.

Im Dezember 1945 wurde unmittelbar nach der Beschlagnahme des Inventars durch US-Soldaten als Nachfolgeorganisation das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) gegründet.

Siehe auch

Literatur

  • Adolf Reichwein, Film in der Landschule. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin 1938. Neuauflage Beltz 1993.
  • Michael Kühn, Unterrichtsfilm im Nationalsozialismus. Die Arbeit der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm, Mammendorf/Obb. (septem artes) 1998 (faktenreiche, aber etwas undistanzierte Arbeit)
  • Malte Ewert, Die Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (1934 - 1945), Schriften zur Kulturwissenschaft, Bd. 15, Hamburg (Verlag Dr. Kovač) 1998, ISBN 978-3-86064-692-2
  • Malte Ewert (Hg.), Neue Dokumente zur Geschichte der Schulfilmbewegung in Deutschland II. Die Rundschreiben der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU) und späteren Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (RWU), 2 Bände, Hamburg (Verlag Dr. Kovač) 2003, ISBN 978-3-8300-1208-5 - Rezension

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichsstelle für den Unterrichtsfilm — Bernhard Rust, 1934, Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung und Dienstherr der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU), die 1940 in Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • IWF Wissen und Medien — IWF Logo Die IWF Wissen und Medien gGmbH war ein in Göttingen ansässiges Institut für Medien in der Wissenschaft. Es war bis Ende 2007 Teil der bundesweiten Leibniz Gemeinschaft. Als gemeinnützige Serviceeinrichtung des Bundes und der Länder… …   Deutsch Wikipedia

  • RWU — Bernhard Rust, 1934, Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und VolksbildungReichskulturminister und Dienstherr der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU), die 1940 in Reichsanstalt für Film und… …   Deutsch Wikipedia

  • RfdU — Bernhard Rust, 1934, Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und VolksbildungReichskulturminister und Dienstherr der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm Die Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU), die 1940 in Reichsanstalt für Film und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jutzi — Phil(ipp) Jutzi (* 22. Juli 1896 in Altleiningen als Philipp Jutzi; † 1. Mai 1946 in Neustadt an der Weinstraße) war ein deutscher Kameramann und Filmregisseur. Die Änderung seines Vornamens in die Pfälzer Dialektform „Piel“ (Anfang der 1920er… …   Deutsch Wikipedia

  • Piel Jutzi — Phil(ipp) Jutzi (* 22. Juli 1896 in Altleiningen als Philipp Jutzi; † 1. Mai 1946 in Neustadt an der Weinstraße) war ein deutscher Kameramann und Filmregisseur. Die Änderung seines Vornamens in die Pfälzer Dialektform „Piel“ (Anfang der 1920er… …   Deutsch Wikipedia

  • Mecki — Mecki: Deutsche Sonderbriefmarke von 1999 Mecki ist eine fiktive Figur, die ursprünglich in einem Puppenfilm der Gebrüder Diehl eingesetzt wurde und später als Comicfigur zum Maskottchen der Zeitschrift Hörzu wurde. Seinen Namen verdankt der Igel …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Reichwein — Büste von Adolf Reichwein in Osnabrück …   Deutsch Wikipedia

  • Phil Jutzi — Phil(ipp) Jutzi (* 22. Juli 1896 in Altleiningen als Philipp Jutzi; † 1. Mai 1946 in Neustadt an der Weinstraße) war ein deutscher Kameramann und Filmregisseur. Die Änderung seines Vornamens in die Pfälzer Dialektform „Piel“ (Anfang der 1920er… …   Deutsch Wikipedia

  • Gotthard Wolf — (* 27. Dezember 1910 in Breslau; † 8. November 1995 in Göttingen) war ein führender Vertreter des wissenschaftlichen Films. Dabei hat er sich insbesondere um die methodologische Fundierung des Forschungsfilms verdient gemacht. Wolf studierte an… …   Deutsch Wikipedia