Reichsbahndirektion Wuppertal


Reichsbahndirektion Wuppertal
Das Gebäude der Bundesbahndirektion vor dem Hauptbahnhof

Die Reichsbahndirektion Elberfeld war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsseisenbahnen.

1974 wurde dieser Bereich vollständig den Bundesbahndirektionen in Köln und Essen zugeschlagen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eingerichtet wurde die Direktion 1850 von den Preußischen Staatseisenbahnen als „Königliche Direction der Bergisch-Märkischen Eisenbahn“. Sie war zuständig für die staatliche Aufsicht über die nominell private, aber zu 100% vom preußischen Staat finanzierte Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME).

1882 wurde die BME als letzte der drei großen privaten Eisenbahn-Gesellschaften verstaatlicht, die Direktion wurde am 1. April 1895 umbenannt in „Königliche Eisenbahndirection Elberfeld“, später vereinfacht nur noch „Eisenbahndirektion Elberfeld“.

1920 gingen die meisten Länderbahnen in den Deutschen Reichseisenbahnen auf, es erfolgte die nächste Umbenennung in „Reichsbahndirektion Elberfeld“. Nach der Bildung der Stadt Wuppertal 1929/1930 wurde sie in „Reichsbahndirektion Wuppertal“ umbenannt.

Die letzte Umbenennung erfolgte nach der Gründung der Deutschen Bundesbahn 1949, bis zu ihrer Auflösung 1974 hieß sie nun „Bundesbahndirektion Wuppertal“.

Ausdehnung

Das Gebiet der Reichsbahndirektion erstreckte sich in den preußischen Provinzen Westfalen und Rheinprovinz über das Bergische Land und das Sauerland, zwischen dem Südrand des Ruhrgebietes und der Ruhr im Norden, dem Rhein im Westen und der Sieg im Süden bis zum Rothaargebirge im Osten. Ihr Kerngebiet waren das stark industrialisierte Tal der Wupper und seine Randbereiche.

Bedeutende Strecken innerhalb der Direktion waren:

Das Gebäude

Freitreppe mit Säulenportal
Löwenstatue an der Freitreppe

Das Gebäude, das auch unter dem Namen Bundesbahndirektion bekannt ist, steht in westlicher Richtung vom Wuppertaler Hauptbahnhof auf dem Döppersberg und wurde 1875 bezogen. Das imposante klassizistische Bauwerk mit Freitreppe und Säulenportal wurde dann ab 1914 erweitert.[1][2]

Schwere Schäden gab es 1943 im Zweiten Weltkrieg, die bis 1948 beseitigt wurden. 1967 wurden seitlich der Freitreppe zwei bergische Löwen vor das Portal gesetzt - zu diesem Zeitpunkt war aber die Absicht der Auflösung der Bundesbahndirektion schon bekannt. Diese wurde dann im Juli 1970 vom Kabinett beschlossen und die Behörde wurde bis 1974 abgewickelt.

Die Fassade des Gebäudes, das seit dem 11. Mai 1988 in der Baudenkmalliste der Stadt geführt wird, wurde zwischen 1999 und 2000 für zehn Millionen Mark saniert. Aurelis, Tochterunternehmen der Deutschen Bahn ist seit 2003 Eigentümer der knapp 19.000 Quadratmetern (Bruttogeschossfläche) große Immobilie und bemüht sich seit dem um neue Mieter.

Die regionale Niederlassung der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) mit rund 160 Mitarbeiter nutzten ein Teil der Immobilie bis 2008. Sie wird ein neues Bürohaus auf dem Gelände der ehemaligen Bahnzentralwerkstatt in der Kluse beziehen, das von 2006 bis 2008 errichtet wurde.[3][4] Zwischenzeitig wurde spekuliert, dass die Sammlung des inzwischen geschlossenen Fuhlrott-Museums hier einziehen könnte. Die Bundesbahndirektion hätte aber vorher noch saniert werden müssen.

Im Juni 2008 wird bekannt, dass Aurelis die Immobilie an dem Wülfrather Investor Uwe Clees verkauft hat. Die weitere Nutzung soll durch einen, so in den Medien betitelten "international agierenden Finanzinvestors" entwickelt werden. Die Sanierung wird wohl gleichzeitig mit dem Döppersberg-Umbau vonstatten gehen, weitere Details sind nicht bekannt geworden.[5][6]

Vorsitzende und Präsidenten

Zeitraum Name
1850-1852 August Wilhelm von Hübener
1852 Ludwig Albert Dihm
1852-1856 Wilhelm Ostermann
1856-1875 Carl Danco
1873-1881 Paul Jonas
1882-1887 Karl Hermann Peter von Thielen
1887-1903 Dieck
01.10.1903-30.06.1919 Christian Hoeft
01.07.1919-31.03.1924 August Denicke
01.04.1924-26.07.1925 Clemens Marx
01.10.1925-31.01.1937 Rudolf Loewel
01.02.1937-1945 Ludwig Roebe
28.05.1945-1952 Max Jacobshagen
22.10.1952-1962 Ernst Wintgen
01.06.1962-30.09.1966 Friedrich Lämmerholt
01.02.1967-31.12.1969 Dr. Karl-Heinz Eckhardt
01.01.1970-23.05.1972 Dr. Walter Gerlach
01.01.1973-30.11.1974 Dr. ing. Hermann Lamp

Einzelnachweise

  1. Alte Bahndirektion: Filetstück am Döppersberg fast verwaist Westdeutsche Zeitung (Online) 27. Juli 2006
  2. Prunkbau: Äußere Pracht und innere Öde Westdeutsche Zeitung (Online) 23. März 2006
  3. Bürohaus auf dem "Schandfleck" geplant Westdeutsche Zeitung (Online) 6. September 2005
  4. Mehr als nur ein Bürohaus auf dem "Schandfleck" Westdeutsche Zeitung (Online) 14. September 2005
  5. Cless kauft die ehemalige Direktion der Bundesbahn Westdeutsche Zeitung (Online) 5. Juni 2008
  6. Internationaler Investor als Partner für Clees? Westdeutsche Zeitung (Online) 6. Juni 2008

Weblinks

51.2557.14861111111117Koordinaten: 51° 15′ 18″ N, 7° 8′ 55″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichsbahndirektion Elberfeld — Das Gebäude der Bundesbahndirektion vor dem Hauptbahnhof Die Reichsbahndirektion Elberfeld war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsseisenbahnen. 1974 wurde dieser Bereich vollständig den Bundesbahndirektionen in Köln und Essen zugeschlagen …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal Hbf — Wuppertal Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kategorie Fern …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal Hauptbahnhof — Empfangsgebäude Daten Kategorie 2 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahndirektion — Als Eisenbahndirektion (ED), Bundesbahndirektion (BD) bzw. Reichsbahndirektion (RBD/Rbd) wird in Deutschland und Österreich die betriebsführende Leitung einer Eisenbahn oder eines Streckengebiets einer größeren Eisenbahngesellschaft bezeichnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahndirektion Köln — Direktionsgebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahndirektion Essen/Ruhr — Die Reichsbahndirektion Essen war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsbahn. Das Gebiet dieser Reichsbahndirektion erstreckte sich vom Rhein in westlicher Richtung über das preußische Gebiet des Rheinisch Westfälischen Industriegebietes… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Wuppertal — Wuppertal Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kategorie Fernv …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserhof (Wuppertal) — Das Hotel Kaiserhof in Wuppertal gehörte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu den renommiertesten Häusern in Elberfeld. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Erster Bau 1.2 Zweiter Bau 1.3 Dritter Bau …   Deutsch Wikipedia

  • Willy-Brandt-Platz (Wuppertal) — Willy Brandt Platz …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorf Hbf — Düsseldorf Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia