Reichsoberhandelsgericht


Reichsoberhandelsgericht

Das Reichsoberhandelsgericht (ROHG, ursprünglich Bundesoberhandelsgericht) in Leipzig wurde auf Betreiben Sachsens und Preußens durch Bundesgesetz vom 12. Juni 1869 geschaffen. Das Gericht nahm seine Tätigkeit am 5. August 1870 auf und sah sich fortan in der Tradition des Reichskammergerichts. Es war zunächst ein Obergericht des Norddeutschen Bundes, dann des Deutschen Reichs und als solches zuständig für Streitigkeiten des Handelsrechts und des Wechselrechts. Seine Zuständigkeiten wurden in der Folgezeit örtlich und sachlich ausgeweitet. Das Gericht war auch in Strafsachen tätig. Es trat in Strafsachen aus Elsaß-Lothringen nach 1871 an die Stelle des französischen Kassationshof. Mit der Zeit wurde das Gericht in mehrere Senate aufgeteilt, der Präsident verteilte die anfallenden Sachen auf die einzelnen Senate.

Das ROHG war im Regelfall Gericht der nach Art. 12 der Bundesakte von 1815 garantierten dritten Instanz, in Sonderfällen aber auch der zweiten oder vierten Instanz. Es löste für die Mitgliedsstaaten die entsprechenden Obergerichte der einzelnen Länder und Freien Städte in den ihm ausschließlich zugewiesenen sachlichen Zuständigkeiten ab und übernahm insoweit von diesen die entsprechenden Verfahren zur Fortführung. Seine Urteile ergingen zunächst „im Namen des norddeutschen Bundes“, später „im Namen des Deutschen Reiches“.

Die Rechtsprechung des ROHG prägte die Praxis und Lehre des deutschen Wechselrechts nachhaltig.

Mit Inkrafttreten der Reichsjustizgesetze von 1878 trat das Reichsgericht 1879 an seine Stelle. Einziger Präsident des ROHG während der Zeit seines Bestehens war Heinrich Eduard von Pape.

Literatur

  • A. Stegemann: Die Rechtsprechung des Deutschen Oberhandelsgerichts zu Leipzig. (ROHG-E), Berlin 1871 ff.
  • Th. Henne: „Jüdische Richter“ am Reichs-Oberhandelsgericht und am Reichsgericht bis 1933. In: Ephraim-Carlebach-Stiftung (Hrsg.), Antisemitismus in Sachsen im 19. und 20. Jahrhundert, Dresden 2004, S. 142-155.
  • Th. Henne: Richterliche Rechtsharmonisierung: Startbedingungen, Methoden und Erfolge in Zeiten beginnender staatlicher Zentralisierung analysiert am Beispiel des Oberhandelsgerichts. In: Kontinuitäten und Zäsuren in der europäischen Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main: Lang. - 1999, S. 335 - 355.
  • Axel Weiss: Die Entscheidungen des Reichsoberhandelsgerichts in Strafsachen, Diss. Marburg 1996 (=Kriminalwissenschaftliche Studien Band 22, Marburg 1997).
  • Sabine Winkler: Das Bundes- und spätere Reichsoberhandelsgericht - Eine Untersuchung seiner äusseren und inneren Organisation sowie seiner Rechtsprechungstätigkeit unter besonderer Berücksichtigung der kaufmännischen Mängelrüge. Paderborn 2001.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichsoberhandelsgericht — Reichsoberhandelsgericht, der durch Bundesgesetz vom 12. Juni 1869 als Bundesoberhandelsgericht zunächst für den Norddeutschen Bund ins Leben gerufene und nachmals für das Deutsche Reich fungierende gemeinsame oberste Gerichtshof für… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reichsoberhandelsgericht — Reichsoberhandelsgericht, der durch Bundesgesetz von 1869 als Bundesoberhandelsgericht eingesetzte gemeinsame oberste Gerichtshof für Handelssachen im Norddeutschen Bunde resp. Deutschen Reich mit Sitz in Leipzig, seit 1. Okt. 1879 durch das… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste der Richter am Reichsoberhandelsgericht — Am Reichsoberhandelsgericht haben von 1870 bis 1879 insgesamt 32 Richter gewirkt. Die Oberhandelsgerichtsräte sind nach ihrem Eintrittsdatum chronologisch angeordnet. Die Richter mussten entweder die Befähigung zum Richteramt in ihrem Bundesstaat …   Deutsch Wikipedia

  • Baum Hambrook — (* 8. November 1818 in London; † 5. Dezember 1897) war ein deutscher Reichsgerichtsrat und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Friedrich Gustav Ponath — (* 8. Juli 1812 in Leipzig; † 3. Mai 1881 in Dresden)[1] war ein Richter am Reichsoberhandelsgericht. Leben 1838 wurde er als Advokat in Leipzig zugelassen.[2] Im Februar 1848 ernannt man ihn zum Appellationsrat in Leipzig.[3] 1858 wurde er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Gallenkamp — Friedrich Conrad Wilhelm Gallenkamp (* 23. September 1818 in Lippstadt; † 1. April 1890 in Berlin) war Reichsgerichtsrat und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatu …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Moritz Hoffmann — (* 20. Juni 1818 in Breslau; † 3. Januar 1882) war ein deutscher Reichsgerichtsrat und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Leben Er wurde promoviert. 1839 wurde er auf den preußischen Landesherrn vereidigt und wurde Auskultator. 1848 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Ludwig August Fleischauer — (* 26. November 1819 in Berlin; † 9. April 1891 in Leipzig) war Senatspräsident am Reichsgericht und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Leben Sein Abitur legte er am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster 1838 ab.[1] Er wurde promoviert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Julius August von Vangerow — (* 26. Juli 1809 in Groß Wesseln bei Elbing; † 10. Dezember 1898 in Leipzig) war Reichsgerichtsrat und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Leben Seine Vereidigung auf den preußischen Landesherrn erfolgte 1832 und er wurde Auskultator. 1837 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Maßmann (Richter) — Wilhelm Maßmann (* 15. September 1837 in Wismar; † 30. Juli 1916 in Leipzig; vollständiger Name: Leberecht Fürchtegott Wilhelm Maßmann) war ein deutscher Jurist, Richter am Reichsoberhandelsgericht und Senatspräsident am Reichsgericht. Leben …   Deutsch Wikipedia