Reinhard Herbig

Reinhard Herbig

Reinhard Herbig (* 23. Februar 1898 in München; † 29. September 1961 in Rom) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Der Sohn des Sprachforschers und Etruskologen Gustav Herbig nahm am Ersten Weltkrieg teil, wo er verwundet wurde. Von 1919 bis 1925 studierte er in Rostock, Breslau und Heidelberg. Bei Ludwig Curtius wurde er mit der Arbeit Das Fenster in der Architektur promoviert. 1930 erfolgte seine Habilitation in Heidelberg mit Der dorische Peripteros auf Kap Sunion. 1933 wurde er außerordentlicher Professor in Jena, 1936 ordentlicher Professor in Würzburg, 1941 wechselte er nach Heidelberg. Von 1956 bis zu seinem Tod 1961 war er Erster Direktor der Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts.

Herbig beschäftigte sich mit zahlreichen Bereichen der antiken Kunst. Schwerpunkte waren die römische Wandmalerei, römische Porträts und die etruskische Kunst. Von grundlegender Bedeutung wurden seine Pan-Studien. Davon ausgehend gelang ihm die bisher einzige überzeugende Interpretation von Luca Signorellis 1945 verbranntem Pan-Gemälde.

Herbig war seit 1924 mit einer Tochter des Altphilologen Wilhelm Kroll verheiratet.

Schriften

  • Götter und Dämonen der Etrusker. Mainz 1965.
  • Die Terrakottagruppe einer Diana mit dem Hirschkalb. Heidelberg 1956.
  • Zur Bedeutung von etruskisch Fler- Heidelberg 1950.
  • Pan, der griechische Bocksgott. Versuch einer Monographie. Frankfurt am Main 1949.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Herbig — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Herbig (Boogieman), deutscher Musikproduzent Friedrich August Herbig (1794–1849), deutscher Verlagsbuchhändler George Howard Herbig (* 1920), US amerikanischer Astronom Günther Herbig (* 1931),… …   Deutsch Wikipedia

  • HERBIG, Gustav — (1868–1925)    The German philologist who is best known for his work on the Etruscan language, including the Corpus Inscriptionum Etruscarum. He was the father of Reinhard Herbig …   Historical Dictionary of the Etruscans

  • Reinhard Müller-Mehlis — auch Ernst F. Arnoldi (* 27. Dezember 1931 in Göttingen), ist ein deutscher Kunsthistoriker und Verfasser zahlreicher Schriften zur zeitgenössischen Kunst. Müller Mehlis studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Zeitungswissenschaft in Hannover …   Deutsch Wikipedia

  • Herbig-Verlag — Der Langen Müller Verlag schloss sich 1931 aus den zuvor gegründeten Unternehmen Albert Langen Verlag und Georg Müller Verlag zusammen. Seit 1966 gehört das Haus zur Herbert Fleissner Verlagsgruppe und hat seinen heutigen Sitz in München.… …   Deutsch Wikipedia

  • HERBIG, Reinhard — (1898–1961)    The German art historian who is remembered for his work on Etruscan stone sarcophagi and the gods and demons of Etruria. He was the son of Gustav Herbig …   Historical Dictionary of the Etruscans

  • Gustav Herbig (Sprachwissenschaftler) — Gustav Herbig (* 3. Juni 1868 in Kaiserslautern (damals zu Bayern); † 1. Oktober 1925 in München) war ein deutscher Sprachwissenschaftler, besonders Indogermanist und Etruskologe. Leben Gustav Herbig, der Sohn des Kaufmanns Johann Heinrich Herbig …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Michael Curtius — (* 13. Dezember 1874 in Augsburg; † 10. April 1954 in Rom) war ein deutscher Archäologe. Ludwig Curtius studierte nach dem Gymnasium Philosophie, Rechts und Volkswirtschaften in München und Berlin, ehe er sich ab 1896 in München für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hep–Her — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg lehrten oder lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Hatto Groß — Walter Hatto Gross (* 30. März 1913 in Heidelberg; † 24. Dezember 1984 in Hamburg) war ein deutscher klassischer Archäologe.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»