Reißbrett


Reißbrett
Ältere Zeichenmaschine mit Scheren-Parallelogrammführungen
Reißbrett von 1904
Bauzeichner am Reißbrett 1954; (Dt. Fotothek Roger u. Renate Rössing)
Ingenieure an Reissbrettern in der Konstruktionsabteilung des VEB Feuerlöschgerätewerk Apolda 1960 (Dt. Bundesarchiv, Bild 183-70282-0001)
Ingenieur am Reissbrett zeichnend, Zeichenkopf nicht an Scheren-Parallelogrammführungen, sondern am Wagen befestigt(Dt. Bundesarchiv Bild 183-09422-0001)

Das Reißbrett - eigentlich Zeichenbrett genannt, gelegentlich auch Zeichenplatte oder Zeichenmaschine, dient technischen Zeichnern, Konstrukteuren und Architekten zum Erstellen technischer Zeichnungen und Bauzeichnungen, also zum Anfertigen von Grundrissen, Aufrissen, Schnitten und Perspektivdarstellungen. Der Name stammt noch aus der Zeit vor der Erfindung des Bleistiftes, als mit einem harten „Reißbley“ mehr geritzt als gezeichnet wurde. Ein Merkmal des Reißbrettes ist, dass die richtige Winkligkeit der Linien zueinander über eine Mechanik sichergestellt wird.

Als Hilfsmittel zur Erstellung technischer Zeichnungen wurde das Reißbrett in den 1990er Jahren durch den Einsatz von Computern mit entsprechender Software und häufig speziell angepassten Eingabegeräten Computer Aided Design (CAD) weitgehend verdrängt. Es findet nur noch in wenigen Nischenbereichen Anwendung, in denen das Zeichnen per Hand noch betrieben wird. Oft dient ein letztes verbliebenes Exemplar in Konstruktionsbüros noch als Pinnwand für geplottete Zeichnungen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Es gibt transportable Varianten für den Arbeitstisch, und selbständige, als Büromöbel fungierende Reißbretter.

Eine Zeichenmaschine besteht aus den Komponenten:

  • Zeichenbrett (oft im Format DIN A0, aber auch bis herunter zu DIN A4), auf dem das Zeichenblatt befestigt wird,
  • Standfuß mit Höhen- und Neigungs-Verstelleinrichtung.
  • Mechanik zur Führung des Zeichenkopfes; dabei werden zwei Systeme unterschieden: den „Storchenschnabel“ bzw. die Scheren-Parallelogrammführungen und das Wagensystem zur Längs- und Hoch-Verstellung des Zeichenkopfes (Kantenwagen-Parallel-Führungen).
  • Zeichenkopf, an dem wiederum zwei Lineale angebracht sind – ein langes horizontales (50 cm bei A0) sowie ein kürzeres vertikales (30 cm bei A0).

Unter der Zeichenfläche modernerer Zeichenbretter befand sich oftmals eine dünne Metallschicht, oder die Zeichenfläche selbst verfügte über eine Metalloberfläche, damit die Zeichenfolie oder das Zeichenpapier mittels Magneten befestigt werden konnte.

Der Zeichenkopf ist das komplexeste Einzelbauteil. Er dient zur Lineal-Befestigung mit 90 Grad zueinander und zum Einstellen von Winkeln, die von den Waagerechten und Senkrechten abweichen. An ihm lassen sich zumeist in 15-Grad-Stufen die Lineale einrasten: das lange Lineal lässt sich von der waagerechten Position (0 Grad) auf 90 Grad anheben oder aber auch auf 90 Grad absenken. Zudem lässt sich mit einer Klemmeinrichtung der Winkel in jeder beliebigen Winkel-Position abseits der Rasten festsetzen. Die freie Winkelpositionierung kann mit einem Winkel-Nonius auf Zehntelgrade genau eingestellt werden.

Die Höhenverstellung des Brettes, die Wagen-Höhenverstellung des Zeichenkopfes auf dem Brett, sowie auch der Storchenschnabel verfügen über einen Gewichtsausgleich, der ein leichtes Heben und Verfahren des Zeichenkopfes auf dem Brett ermöglicht.

Zubehör

Ergänzt wird das Reißbrett durch diverse Zeichengeräte und Reißzeuge:

  • Pergamentfolien; diese waren für Blaupausen notwendig, oftmals mit einem Zeichnungsrahmen und einem Beschriftungsfeld versehen
  • Tuschekasten mit Tuschefüller in den Stiftbreiten 0,25 / 0,35 / 0,5 und 0,7 mm im Minimum (die noch dünneren Stifte 0,13 und 0,18 mm trocknen enorm schnell aus)
  • Zirkel mit wechselbaren Spitzen und winkelverstellbarem Wechselbein für die zumeist einschraubbaren Tuschestifte
  • Lineale und Winkelmesser (oder ein „Geo-Dreieck“)
  • mehrere Schriftschablonen (2,5 / 3,5 / 5 und 7 mm Schrifthöhe, passend zu den ein Zehntel betragenden Strichstärken)
  • Maßstäbe
  • Schablonen für Details wie Muttern und Schrauben, Schweiß-, Bearbeitungs-, Architektur- oder Elektro-Symbole
  • Klebeband zum Befestigen des Pergaments
  • ein scharfes Messer zum Schneiden von Pergament
  • Scheren, Kratzklingen, Glasfaserradierer
  • Nadeln mit großem Kopf (Reißzwecken)
  • Flexible Magnetstreifen oder andere Magnete
  • Über dem Reißbrett befindet sich zumeist eine Leuchte; so fällt kein Schatten durch den Konstrukteur auf die Zeichnung
  • sodann diverse Druckbleistifte mit unterschiedlichen Minendicken und Härtegraden, Radiergummi

und das konstruktive Wissen zur Darstellung technischer Zusammenhänge nach den Regeln der Darstellenden Geometrie und vieler Normen.

Vorteile

Die einfache Technik war bis vor kurzen wesentlich preiswerter als CAD-Technik. Es gab auch Untersuchungen, die zeigten, dass in der Entwurfsphase jene auf Papierbasis erstellten Lösungen funktional besser und kreativer waren als solche, die am Computer entstanden. Gründe dafür mögen sein, dass man sich auf das Wesentliche einer Konstruktion konzentrieren kann, im 1:1-Maßstab ein besseres Größengefühl hat und auf einem A0-Blatt einen besseren Überblick haben kann als auf einem dazu relativ kleinen Monitor.

Ein eminenter Vorteil der Zeichenmaschine im Zeitalter sonst bewegungsarmer Computerarbeit ist außerdem die körperliche Bewegung in der Arbeit am „Brett“ sowie die Möglichkeit, gleichzeitig und effektiv an einer Zeichnung zu arbeiten, bzw. diese zu begutachten und mit anderen zu diskutieren.

Nachteile

Nachteile der papiergebundenen Arbeitsweise liegen unbestreitbar in der schlechteren Reproduzierbarkeit, der geringeren Effizienz und der Unflexibilität, auf Änderungen reagieren zu können. Zudem sind keine Automatisierungen oder einfache 3D-Ansichten wie bei CAD-Systemen möglich.

Ein Nachteil der Zeichenmaschine ist ihr Platzverbrauch von etwa zwei Metern Breite mitsamt der Beweglichkeit eines Storchenschnabels und einer Tiefe von meist deutlich über einem Meter, um den Tisch auch in die Waagerechte bringen zu können.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Drawing boards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reißbrett — Reißbrett, s. Zeichenkunst …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reißbrett — Reißbrett, s. Zeichnen, technisches …   Lexikon der gesamten Technik

  • Reißbrett — Reißbrett,das:⇨Zeichenbrett …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Reißbrett — Sn Zeichenbrett erw. fach. (17. Jh.) Stammwort. Eigentlich Brett zum Reißen = Zeichnen . deutsch s. reißen, s. Brett …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Reißbrett — Zeichenbrett * * * Reiß|brett 〈n. 12〉 viereckiges Holzbrett, auf dem mit Reißzwecken das Zeichenpapier befestigt wird [→ Reißblei] * * * Reiß|brett, das [ vgl. ↑ Reißahle]: großes rechtwinkliges Brett aus glattem, fugenlosem Holz, das als… …   Universal-Lexikon

  • Reißbrett — Reiß·brett das; ein Brett, auf das man Papier legt, um darauf meist technische Zeichnungen zu machen <am Reißbrett arbeiten; Papier auf das Reißbrett spannen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Reißbrett — das Reißbrett, er (Aufbaustufe) Zeichenplatte, die von Architekten zum Erstellen technischer Zeichnungen verwendet wird Beispiel: Das Krankenhaus wurde zunächst am Reißbrett entworfen und dann innerhalb von zwei Jahren erbaut …   Extremes Deutsch

  • Reißbrett — reißen: Mhd. riz̧en »‹zer›reißen; einritzen; schreiben; zeichnen«, ahd. rīz̧an »reißen; schreiben« und aisl. rīta »ritzen; schreiben« hatten ursprünglich wahrscheinlich anlautendes w und entsprechen dann mnd. wrīten »reißen; schreiben; zeichnen« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Reißbrett — Reiß|brett (Zeichenbrett) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zeichenbrett — Reißbrett * * * Zei|chen|brett 〈n. 12〉 hölzerne Unterlage zum Zeichnen * * * Zei|chen|brett, das: als Unterlage beim Zeichnen dienendes großes Brett. * * * Zei|chen|brett, das: als Unterlage beim Zeichnen dienendes großes Brett …   Universal-Lexikon