Renault-F1


Renault-F1
Renault F1
Name ING Renault F1 Team
Unternehmen Renault F1 Ltd.
Unternehmenssitz Enstone (GB) / Viry-Châtillon (F)
Teamchef Italien Flavio Briatore
Techn. Direktor Vereinigtes Königreich Bob Bell / Vereinigtes Königreich Rob White
Saison 2009
Fahrer (7) Spanien Fernando Alonso
(8) Brasilien Nelson Piquet jr.
Testfahrer Frankreich Romain Grosjean
Chassis Renault R29
Motor Renault RS29 2.4 V8
Reifen Bridgestone
WM-Position 4. (4 Punkte)
Statistik
Erster Grand Prix Großbritannien 1977
Gefahrene Rennen 246
Konstrukteurs-WM 2 (2005, 2006)
Fahrer-WM 2 (2005, 2006)
Rennsiege 35
Pole Positions 50
Schnellste Runden 27
Position 2008 4. (81 Punkte)
(Stand: Australien GP 2009)

Das Renault F1 Team ist ein Motorsport-Rennteam und das Werksteam des Automobilherstellers Renault in der Formel 1. Der französische Konzern engagiert sich mit dem aktuellen Team seit 2002 in der höchsten Motorsportklasse, nachdem der italienisch-britische Rennstall Benetton übernommen worden war. Zuvor war Renault bereits von 1977 bis 1985 werksseitig in der Formel 1 vertreten. In den Jahren 1989 bis 1997 trat das Unternehmen überdies als erfolgreicher Motorenlieferant im GP-Sport an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Einstieg als Werksteam

Renault RE40 von 1983

Renault feierte beim Großen Preis von Großbritannien 1977 sein Debüt als Werksteam. Dabei trat man mit einem Turbomotor an, was in der Formel 1 damals ein Novum bedeutete, aber in den Folgejahren zum Standard wurde.

In fünf Rennteilnahmen gab es für den einzigen Einsatzfahrer Jean-Pierre Jabouille vier Ausfälle und eine Nichtqualifikation. Ein Jahr später gab es dann beim Großen Preis der USA die ersten WM-Punkte für Renault.

1979 verpflichtete man neben Jabouille René Arnoux und feierte in Dijon beim Heimspiel zusammen mit Jabouille den ersten Formel-1-Sieg.

Mit der Verpflichtung des französischen Supertalents Alain Prost von McLaren gelang Renault 1981 der große Wurf. In den ersten beiden Jahren mit Prost wurde man jeweils Konstrukteurs-Dritter, 1983 fuhr man sogar um die WM mit und wurde in beiden WM-Wertungen Zweiter.

Mit der Rückkehr Prosts zu McLaren begann der langsame Abschwung des Renault-Teams. Mit den beiden Fahrern Derek Warwick und Patrick Tambay gelangen in den Jahren 1984 und 1985 nur vereinzelte Podiumsplätze. 1985 war man dann auf dem siebten Platz zurückgefallen und zog sich vorerst aus der Formel 1 zurück.

Fernando Alonso im Renault R26 von 2006
Renault-Fans 2005

Erfolg als Motorenlieferant

Neben dem Einsatz des eigenen Teams begann Renault 1983 damit, Kundenmotoren an das Lotus-Team zu liefern. Ein Jahr später kam Ligier als neuer Kunde dazu. Der spätere dreimalige Weltmeister Ayrton Senna erzielte 1985 beim Großen Preis von Portugal neben seinem ersten Grand-Prix-Sieg den ersten Triumph eines Renault-Kundenmotors. Die Franzosen beschlossen, sich auf ihre Rolle als Motorenlieferant zu konzentrieren und zogen ihr Werksteam Ende 1985 zurück.

1986 war neben Lotus und Ligier auch das Tyrrell-Team mit Renault-Motor unterwegs. Dennoch waren die besten Zeiten Tyrrells vorüber und auch der Vertrag mit Renault führte zu keinen Fortschritten. Nach vier Jahren als Kundenlieferant beendete Renault Ende 1986 sein Formel-1-Engagement und zog sich endgültig zurück.

1989 kehrte Renault als Motorenlieferant zurück. Neben Williams (1989–1997) belieferten die Franzosen erneut Ligier (1992–1994) und Benetton (1995–1997) mit V10-Aggregaten. Mit Williams und Benetton gewann Renault 75 Grand Prix sowie insgesamt elf Weltmeisterschaften (Fahrer- und Konstrukteurstitel). Anschließend zog sich das Unternehmen abermals aus der Formel 1 zurück. Um den Fuß dennoch in der Tür zu behalten, ließ Renault die Motoren der Saison 1997 von seinem Entwicklungspartner Mecachrome modifizieren und auf Sparflamme weiterentwickeln. Mangels Alternativen und in der Hoffnung auf eine werksseitge Rückkehr des Automobilkonzerns fuhren die ehemaligen Kundenteams zunächst mit diesen Aggregaten. Da Mecachrome der mit der Formel 1 verbundene Aufwand jedoch bald zu groß wurde, gründete der ehemalige Benetton-Teamchef Flavio Briatore die Firma Supertec, die sich der Entwicklung und Einstellung der Motoren annahm. Supertec belieferte für 15 Millionen Dollar Leasinggebühr neben den bisherigen Mecachrome-Kunden auch B·A·R (1999) sowie Arrows (2000).[1] Benetton ließ sich die Aggregate von Sponsor Playlife zahlen, der im Gegenzug die Namensrechte erhielt.[2]

Comeback des Werksteams

Nach dem Ende des Engagements als Motorenlieferant bereitete Renault seine Rückkehr als Werksteam vor. Dazu kaufte man das Benetton-Team und trat 2001 vorerst als Motorenlieferant Benettons auf. Außerdem holte man Ex-Benetton-Teamchef Flavio Briatore zurück und startete 2002 als Renault F1 Team. Neben den Stammfahrern Jarno Trulli und Jenson Button war schon damals Fernando Alonso als Testfahrer an Bord, der ab 2003 Renault zu Erfolgen führte.

Nach jeweils einem Saisonsieg durch Alonso in Ungarn 2003 und Trulli in Monaco 2004 setzte sich Renault 2005 an die Spitze und gewann mit Alonso Fahrer- und Konstrukteurs-WM. Diesen Erfolg konnte man im Folgejahr wiederholen. 2007 ist Renault vom ersten auf den dritten Platz zurückgefallen (hinter Ferrari und BMW-Sauber) und kämpfte nach dem Abgang Alonsos zu McLaren mit den Piloten Giancarlo Fisichella und Heikki Kovalainen um den Anschluss an die Spitze. Wären McLaren nicht alle Punkte der Konstrukteurswertung aberkannt worden, hätte man Platz vier belegt.

Seit der Saison 2008 fährt der Spanier Fernando Alonso, der nach nur einer Saison von McLaren zu Renault zurückkehrte, gemeinsam mit Nelson Piquet Jr. für das Team.

Zahlen und Daten

Alle Grand-Prix-Sieger auf Renault

Erfolgreichster Renault-Pilot: Fernando Alonso

Stand: Saisonende 2008

Fahrer Nation für Renault
aktiv
Grand
Prix
GP-
Siege
WM-
Punkte
WM-
Titel
beste WM-
Position (Jahr)
Fernando Alonso ESPESP 200306, seit 2008 88 17 442,00 2 1. (2005, 2006)
Alain Prost FRAFRA 198183 46 9 134,00 - 2. (1983)
René Arnoux FRAFRA 197982 58 4 85,00 - 6. (1980, 1982)
Giancarlo Fisichella ITAITA 200507 53 2 151,00 - 4. (2006)
Jean-Pierre Jabouille FRAFRA 197780 45 2 21,00 - 8. (1980)
Jarno Trulli ITAITA 200204 48 1 88,00 - 6. (2004)

Statistik des Werksteams in der Formel 1

Stand: Australien GP 2009

Saison Teamname Chassis Motor Reifen Grand Prix Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Rang
1977 Equipe Renault Elf Renault RS01 Renault 1.5 V6T Michelin 4 - - - - - - 19.
1978 Equipe Renault Elf Renault RS01 Renault 1.5 V6T Michelin 14 - - - - - 3 12.
1979 Equipe Renault Elf Renault RS01
Renault RS10
Renault 1.5 V6T Michelin 14 1 2 1 6 2 26 6.
1980 Equipe Renault Elf Renault RE20 Renault 1.5 V6T Michelin 14 3 1 - 5 4 38 4.
1981 Equipe Renault Elf Renault RE20B
Renault RE30
Renault 1.5 V6T Michelin 15 3 3 1 6 2 54 3.
1982 Equipe Renault Elf Renault RE30B Renault 1.5 V6T Michelin 16 4 3 1 10 5 62 3.
1983 Equipe Renault Elf Renault RE30C
Renault RE40
Renault 1.5 V6T Michelin 15 4 3 4 3 3 79 2.
1984 Equipe Renault Elf Renault RE50 Renault 1.5 V6T Michelin 16 - 3 2 1 2 34 5.
1985 Equipe Renault Elf Renault RE60
Renault RE60B
Renault 1.5 V6T Goodyear 15 - - 2 - - 16 7.
2002 Mild Seven Renault F1 Team Renault R202 Renault RS22 3.0 V10 Michelin 17 - - - - - 23 4.
2003 Mild Seven Renault F1 Team Renault R23
Renault R23B
Renault RS23 3.0 V10 Michelin 16 1 1 3 2 1 88 4.
2004 Mild Seven Renault F1 Team Renault R24 Renault RS24 3.0 V10 Michelin 18 1 1 4 3 - 105 3.
2005 Mild Seven Renault F1 Team Renault R25 Renault RS25 3.0 V10 Michelin 19 8 6 4 7 3 191 Weltmeister
2006 Mild Seven Renault F1 Team Renault R26 Renault RS26 2.4 V8 Michelin 18 8 7 4 7 5 206 Weltmeister
2007 ING Renault F1 Team Renault R27 Renault RS27 2.4 V8 Bridgestone 17 - 1 - - - 51 3.
2008 ING Renault F1 Team Renault R28 Renault RS27 2.4 V8 Bridgestone 18 2 2 - - - 80 4.
2009 ING Renault F1 Team Renault R29 Renault RS29 2.4 V8 Bridgestone 3 - - - - - 4 6.
Gesamt 265 35 33 26 50 27 1059

Übersicht des aktuellen Personals

Aufgabenbereich Name
Stammfahrer SpainSpain Fernando Alonso
BrazilBrazil Nelson Piquet jr.
Testfahrer FranceFrance Romain Grosjean
Teamchef ItalyItaly Flavio Briatore
Teammanager the United Kingdomthe United Kingdom Steve Nielsen
Technischer Direktor Chassis the United Kingdomthe United Kingdom Bob Bell
Technischer Direktor Motor the United Kingdomthe United Kingdom Rob White
Chefingenieur the United Kingdomthe United Kingdom Pat Symonds
Chefdesigner the United Kingdomthe United Kingdom Tim Densham
Chefaerodynamiker Belgium (civil)Belgium (civil) Dirk de Beer
Renningenieure Alonso the United Kingdomthe United Kingdom David Greenwood
FranceFrance Rémi Taffin
Renningenieure Piquet jr. the United Kingdomthe United Kingdom Phil Charles
BrazilBrazil Ricardo Penteado
Präsident Renault F1 FranceFrance Patrick Faure
Leiter der Motorenabteilung FranceFrance Remi Taffin
  • 1 Testfahrer für Roadshows

Einzelnachweise

  1. http://www.grandprix.com/gpe/eng-super.html
  2. http://www.grandprix.com/gpe/eng-mecac.html

Weblinks

Logo der Formel 1
Teams und Fahrer der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009:
McLaren Ferrari BMW-Sauber Renault Toyota Toro Rosso Red Bull Williams Force India Brawn
0Hamilton
0Kovalainen
0Massa
0Räikkönen
0Kubica
0Heidfeld
0Alonso
0Piquet jr.
0Trulli
10 Glock
11 Bourdais
12 Buemi
14 Webber
15 Vettel
16 Rosberg
17 Nakajima
20 Sutil
21 Fisichella
22 Button
23 Barrichello

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Renault VI — Renault Pour les articles homonymes, voir Renault (homonymie). Logo de Renault …   Wikipédia en Français

  • Renault F1 — Team Renault F1 Team Localisation Enstone (Angleterre), Royaume Uni et Viry Châtillon …   Wikipédia en Français

  • Renault — Saltar a navegación, búsqueda Renault Eslogan FR: Créateur d automóviles ES: Creador de Automóviles Tipo Sociedad Anónima Fundación No Oficial: 1898 Oficial: 1899 …   Wikipedia Español

  • Renault 4 — Renault 4 …   Википедия

  • Renault F1 — is the Renault company s Formula One racing team. Renault has a long if intermittent history of involvement in motor racing, including Ferenc Szisz winning the first French Grand Prix, usually regarded as marking the birth of Grand Prix motor… …   Wikipedia

  • Renault 10 — Renault Renault 8 (1962–1973) R8/R10 Hersteller: Renault Produktionszeitraum: 1962–1973 (R8) 1966–1971 (R10) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Renault 11 — Renault Renault 9 (1981–1986) R9/R11 Hersteller: Renault Produktionszeitraum: 1981–1988 …   Deutsch Wikipedia

  • Renault 8 — Renault Renault 8 (1962–1973) R8/R10 Hersteller: Renault Produktionszeitraum: 1962–1973 (R8) 1966–1971 (R10) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Renault 9 — Renault Renault 9 (1981–1986) R9/R11 Hersteller: Renault Produktionszeitraum: 1981–1988 …   Deutsch Wikipedia

  • Renault AE — Renault Magnum, aktuelle Ausführung (2006) Der Renault AE oder Renault Magnum ist eine Lastkraftwagenbaureihe des französischen Herstellers Renault Trucks. Mit der Markteinführung der Lkw Baureihe AE revolutionierte Renault den gesamten… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.