Rene Clement


Rene Clement

René Clément (* 18. März 1913 in Bordeaux; † 17. März 1996 in Monaco) war ein französischer Filmregisseur.

René Cléments Werk wird zumeist kontrovers gesehen. Manchmal wird er als „vulgärer“ Techniker ohne Seele bezeichnet, manchmal in den Rang des besten französischen Cineasten erhoben. 1934 traf er Jacques Tati und arbeitete seitdem mit ihm zusammen. Später wurde er im Service cinématographique der Armee tätig. Er wählte das Thema Résistance 1945 als Zugpferd für seinen ersten langen Spielfilm aus. Sein erster großer Erfolg war Jeux interdits.

Er wandte für jeden neuen Film unterschiedliche Stile an, berührte fast jedes Genre: Von Literaturverfilmungen wie Gervaise (1956 nach dem Roman L’Assomoir von Zola) oder Plein soleil (1960, nach dem Roman Der talentierte Mr. Ripley von Patricia Highsmith), über Thriller wie Le passager de la pluie (1969) und La course du lièvre à travers les champs (1972), bis hin zu psychologischen Streifen wie Félins (1962) und einer Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in „Paris brûle-t-il ?“ (1966).

Zwei von René Clements Regiearbeiten wurden mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet: 1951 Die Mauern von Malapaga und 1953 Verbotene Spiele.

Filmographie

  • 1937 L'arabie interdite
  • 1938 La grande chartreuse
  • 1939 Paris la nuit
  • 1939 La bièvre, fille perdue
  • 1940 Le triage
  • 1940 Toulouse
  • 1942 Ceux du rail
  • 1943 La grande pastorale
  • 1944 Paris sous la botte
  • 1944 Chefs de demain
  • 1946 Le père tranquille
  • 1946 Schienenschlacht (La Bataille du rail), sein erster Spielfilm
  • 1947 Das Boot der Verdammten (Les Maudits)
  • 1948 Die Mauern von Malapaga (Le mura di Malapaga)
  • 1950 Rendezvous in Paris (Le Château de verre), nach einem Roman von Vicki Baum
  • 1952 Verbotene Spiele (Jeux interdits), nach einem Roman von François Bayer
  • 1954 Liebling der Frauen (Monsieur Ripois), nach einem Roman von Louis Hémon
  • 1956 Gervaise (Gervaise), nach dem Roman von Émile Zola
  • 1958 Heiße Küste (Barrage contre le pacifique), nach einem Roman von Marguerite Duras
  • 1960 Halt mal die Bombe Liebling (Che gioia vivere)
  • 1960 Nur die Sonne war Zeuge (Plein soleil), nach einem Roman von Patricia Highsmith, mit Alain Delon
  • 1962 Nacht der Erfüllung (Le jour et l'heure)
  • 1964 Wie Raubkatzen (Les Félins), mit Jane Fonda und Alain Delon
  • 1966 Brennt Paris? (Paris brûle-t-il ?)
  • 1969 Der aus dem Regen kam (Le passager de la pluie), nach einem Roman von Sébastien Japrisot, mit Charles Bronson
  • 1971 Das Haus unter den Bäumen (La maison sous les arbres), nach einem Roman von Arthur Cavanaugh
  • 1972 Treibjagd (La course du lièvre à travers les champs)
  • 1975 Das ganz große Ding (Jeune fille libre le soir)
  • 1983 Die Prinzessin und der Photograph (Princess and a photographer)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rene Clement — René Clément Pour les articles homonymes, voir Clément. René Clément Nom de naissance René Jean Clément Naissance 18 mars 1913 Bordeaux, France Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • René Clement — René Clément (* 18. März 1913 in Bordeaux; † 17. März 1996 in Monaco) war ein französischer Filmregisseur. René Cléments Werk wird zumeist kontrovers gesehen. Manchmal wird er als „vulgärer“ Techniker ohne Seele bezeichnet, manchmal in den Rang… …   Deutsch Wikipedia

  • René Clément — (1995) René Clément (* 18. März 1913 in Bordeaux, Frankreich; † 17. März 1996 in Monaco) war ein französischer Filmregisseur. Leben René Cléments Werk wird zumeist kontrovers gesehen. Manchmal wird er als „vulgärer“ Tech …   Deutsch Wikipedia

  • René Clément — Saltar a navegación, búsqueda René Clément (Burdeos, 18 de marzo de 1913 Mónaco, 17 de marzo de 1996), fue un director de cine francés. Inicia estudios de Arquitectura, que alterna en 1935 con la realización de un cortometraje de dibujos animados …   Wikipedia Español

  • René Clément — (Burdeos, 18 de marzo de 1913 Mónaco, 17 de marzo de 1996), fue un director de cine francés. Inicia estudios de arquitectura, que alterna en 1935 con la realización de un cortometraje de dibujos animados, César chez les gaulois. Una vez… …   Enciclopedia Universal

  • René Clément — Pour les articles homonymes, voir Clément. René Clément …   Wikipédia en Français

  • René Clément — Infobox Actor name = René Clément birthdate = birth date|1913|3|18 birthplace = Bordeaux, Gironde, Aquitaine, France deathdate = death date and age|1996|3|17|1913|3|18 deathplace = Monte Carlo academyawards = Best Foreign Language Film 1950 The… …   Wikipedia

  • Clément — Clement oder Clément ist die französische Form des Vornamens Clemens und Familienname folgender Personen: Adolphe Clément (1855–1928), französischer Ingenieur, Erfinder und Industrieller Albéric Clément ( 1165–1191), französischer Marschall… …   Deutsch Wikipedia

  • Clement Hurel — Clément Hurel Clément Hurel (qui signe Hurel ou Clem Hurel) est un affichiste français né le 14 mars 1927 à Nancy en Lorraine, décédé le 12 février 2008 à Paris. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie sélective 3 Distinctions …   Wikipédia en Français

  • Clément Hurel — Naissance 14 mars 1927 Nancy  France Décès 12 février 2008 Paris …   Wikipédia en Français