Renommee


Renommee

Als Renommee (französisch la renommée, „guter Ruf“, Ansehen[1] ) wird in der öffentlichen Meinung das Ansehen einer Institution oder einer Persönlichkeit in breiteren Kreisen bezeichnet.

Das Renommee kann umfassen:

  • die wissenschaftliche Reputation
  • den Vergleich mit ähnlichen Institutionen oder Personen desselben Tätigkeitsbereichs (siehe Ranking und Citation Index)
  • die soziale Anerkennung, die sich beispielsweise an der Beauftragung von Gutachtern oder bei Universitäten am Andrang guter Studenten erkennen lässt,
  • den moralischen Ruf (den guten Leumund), v. a. der leitenden Personen einer Institution und/oder
  • das Ansehen einer Firma oder eines Kaufmanns (Image)

Das Adjektiv renommiert wird im Wirtschaftsleben für „gut beleumdet“ verwendet („ein renommiertes Unternehmen“).

Das (veraltende) Verb renommieren hat abfällige Bedeutung („prahlen“, „protzen“). Veraltet ist das davon abgeleitete Substantiv Renommist mit der Bedeutung „Angeber“ (Erich Kästner in seinem Gedicht Die Sache mit den Klößen: „Der Peter war ein Renommist. | Ihr wisst vielleicht nicht, was das ist. | Ein Renommist, das ist ein Mann, | der viel verspricht und wenig kann.“)

Der Renommist ist der Titel eines scherzhaften Heldengedichts von Justus Friedrich Wilhelm Zachariae (1726–1777), das einen Antihelden-Typus schildert.[2]

Siehe auch: Ansehen und Hochstapler

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Renommee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. leo.org
  2. Google Books

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • renommée — [ r(ə)nɔme ] n. f. • renumée 1125; de renommer 1 ♦ Littér. Opinion publique exprimée et répandue sur qqn, sur qqch. ⇒ bruit. « La vérité s accorde avec la renommée » (Racine). Apprendre qqch. par la renommée. (1690) Dr. Preuve par commune… …   Encyclopédie Universelle

  • renommée — Renommée, Fama, Claritas, Nomen, Opinio. Bruit et renommée, Splendor. Bruit et renommée qu on a parmi les gens, Celebritas. Bruit et renommée qu on a pour ses vertus ou grand sçavoir, Nobilitas. Bonne renommée et estime, Bona existimatio. Bonne… …   Thresor de la langue françoyse

  • renommée — Renommée. subst. fem. Renom, reputation. Bonne renommée. mauvaise renommée. grande renommée. noircir, ternir la renommée de quelqu un. cela feroit tort, cela nuiroit à sa renommée. perdre sa renommée. On dit prov. Bonne renommée vaut mieux que… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Renommee — Sn Ansehen, Ruf erw. obs. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. renommée f., dem substantivierten PPrät. von frz. renommer loben, rühmen, wieder ernennen , zu frz. nommer nennen, bezeichnen und l. re , aus l. nōmināre benennen, nennen, rühmen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Renommee — »‹guter› Ruf, Leumund, Ansehen«: Das Fremdwort wurde im 17. Jh. aus gleichbed. frz. renommée entlehnt, dem substantivierten weiblichen Part. Perf. von frz. renommer »wieder ernennen oder erwählen; immer wieder nennen, loben, rühmen«. Aus dem frz …   Das Herkunftswörterbuch

  • Renommée — (fr.), 1) Ruf, Name; 2) Berühmtheit; 3) Gerücht; par r., dem Rufe, dem Namen nach. Daher Renommiren, 1) sich berühmt od. berüchtigt machen; 2) bes. auf Universitäten, den rohen Burschen machen, ein vorlautes, absprechendes, händelsuchendes,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Renommée — (franz.), Berühmtheit, öffentlicher Ruf, Leumund; renommieren, sich breit machen, prahlen; Renommage (spr. āsch ), Prahlerei, besonders burschikose; Renommist, Prahler, Raufbold auf Universitäten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • renommée — (re no mée ; Palsgrave, p. 57, dit, au XVIe siècle, qu on prononçait renoumée) s. f. 1°   Connaissance d un nom parmi un public plus ou moins étendu. Bonne renommée. Mauvaise renommée. •   Et la gloire et la renommée Ne sont que songe et que… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • RENOMMÉE — s. f. Renom, réputation. Bonne renommée. Mauvaise renommée. Grande renommée. Noircir, ternir la renommée de quelqu un. Cela ferait tort, cela nuirait à sa renommée. Flétrir sa renommée.   En termes de Palais, Rétablir quelqu un en sa bonne fâme… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • RENOMMÉE — n. f. Renom, réputation. Bonne renommée. Mauvaise renommée. Renommée universelle. Noircir, ternir la renommée de quelqu’un. Cela ferait tort, cela nuirait à sa renommée. Flétrir sa renommée. Prov., Bonne renommée vaut mieux que ceinture dorée, Il …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Renommée — Pour les articles homonymes, voir Trompette de la renommée (homonymie). Allégorie de la Renommée, Nancy La Renommée est à l origine une divinité grecque allégorique …   Wikipédia en Français