Requerimiento


Requerimiento

Das Requerimiento (span.: Aufforderung, Mahnung) war eine 1513 im Auftrag von Ferdinand II. (Aragón) von Palacios Rubios verfasste Aufforderung an die indigene Bevölkerung Amerikas zur bedingungslosen Kapitulation und gleichzeitigen Unterwerfung unter die spanische Krone.

Ferdinand II. von Aragón
Südamerika um 1650

Das Requerimiento musste öffentlich vor einer möglichen kriegerischen Auseinandersetzungen den Indios - auf spanisch - vorgetragen werden. Lehnten sie es ab, wurden sie für vogelfrei erklärt, und dadurch eine militärische Unterwerfung legitimiert.[1]

Das Requerimiento befasste sich mit der Geschichte der Christenheit, einschließlich der „Schenkung“ der Neuen Welt durch Alexander VI. an Spanien (Vertrag von Tordesillas, 1494) und appellierte an die Indios, die Herrschaft der spanischen Krone als Stellvertreter des Papstes anzuerkennen. Es war bis 1573 in Kraft.

Übersetzung

Im Namen des sehr hohen und sehr mächtigen und sehr katholischen Verteidigers der Kirche, des immer siegreichen und nie besiegten, des großen Königs Ferdinand V. von Spanien von beiden Sizilien, ... und der sehr hohen und sehr mächtigen Herrin, der Königin Dona Juana, seiner sehr lieben und sehr geliebten Tochter, unserer Herren. Ich (Name des Konquistadoren), sein Diener, Bote und Kapitän, verkünde euch und tue euch zu wissen, so gut ich kann, dass Gott, unser Herr, der eine und ewige, Himmel und Erde und einen Mann und eine Frau erschaffen hat, deren Söhne und Nachkommen wir und alle Menschen der Welt waren und sind und alle sein werden, die nach uns kommen werden. ...
Über alle diese Völker gab der Herr, unser Gott, einem, der St. Petrus genannt wurde, das Amt, der Herr und Vorgesetzte aller Menschen der Welt zu sein, dem alle gehorchen sollten, der das Haupt des ganzen Menschengeschlechtes sein sollte, wo immer die Menschen lebten und wären, und er gab ihm die Welt als sein Reich und seine Gerichtsbarkeit. ...
Diesen nennt man Papst, das will heißen: wunderbarer, höchster Vater und Bewahrer, weil er der Vater und Lenker aller Menschen ist.
Diesem hl. Petrus gehorchten die, die zu seiner Zeit lebten, und nahmen ihn zu ihrem Herrn und König und Gebieter der Welt, und ebenso hat man alle die anerkannt, die nach ihm zum Pontifikat erwählt wurden. So ist es fortgegangen bis jetzt, und so wird es fortgehen bis zum Ende der Welt.
Einer der früheren Päpste, der an seiner Stelle in dieser Würde und auf dem genannten Throne als Herr der Welt nachfolgte, machte diese Inseln und dieses Festland des Weltmeers den Genannten, d.h. dem König und der Königin und ihren Nachfolgern, zum Geschenke mit allem, was es drin gibt, wie es in gewissen Schriftstücken geschrieben steht, die darüber erlassen wurden, die ihr sehen könnt, wenn ihr wollt, so dass also ihre Hoheiten Könige und Herren dieser Inseln und des Festlandes sind, aufgrund der besagten Schenkung. ...
Deshalb bitte ich euch und fordere euch auf, so gut ich kann, recht zu beachten, was ich euch gesagt habe, und euch die rechte Zeit zu nehmen, es zu bedenken und zu überlegen und die Kirche anzuerkennen als Herrin und Vorgesetzte der ganzen Welt und den Hohenpriester, der Papst genannt wird, in ihrem Namen und den König und die Königin Johanna, unsere Herren, an seiner Statt als Vorgesetzte und Herren und Könige dieser Inseln und des Festlandes aufgrund der besagten Schenkung und zuzustimmen und Freiheit zu geben, dass diese religiösen Väter euch das Gesagte erklären und predigen.
Wenn ihr dies tut, werdet ihr gut tun und werdet ihr dasjenige tun, wozu ihr verpflichtet seid. Wenn ihr es aber nicht tut oder es in boshafter Weise aufschiebt, so tue ich euch kund, dass ich mit der Hilfe Gottes mit Gewalt eindringen werde gegen euch und euch bekriegen werde in jeder Art und Weise, wie ich kann, und euch unterwerfen werde unter das Joch und den Gehorsam der Kirche und ihrer Hoheiten. Und eure Personen und eure Frauen und Kinder werde ich gefangennehmen und zu Sklaven machen und als solche sie verkaufen und über sie verfügen, wie seine Hoheit es gebietet, und werde euch eure Güter nehmen und euch allen Schaden und Böse antun, wie ich kann, ... und ich erkläre, dass die Tötungen und Schäden, die sich daraus ergeben werden, zu euren Schulden gehen und nicht zu denen seiner Hoheit noch der Herren, die mit mir gekommen sind. ...

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Reinhard: Geschichte der europäischen Expansion. Bd. 2. Die Neue Welt. Kohlhammer, Stuttgart 1985, ISBN 3-17-008469-0, S. 58.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Requerimiento — Saltar a navegación, búsqueda El término Requerimiento puede estar referido a: Algo que se le pide o solicita a alguien Requerimiento (Historia de América): Figura legal creada durante la colonización del continente americano Requerimiento… …   Wikipedia Español

  • requerimiento — sustantivo masculino 1. Uso/registro: elevado. Acción y resultado de requerir o solicitar: Espero que mis requerimientos sean atendidos. 2. Área: derecho Acto judicial por el que se obliga a que se haga o se deje de hacer una cosa: El testigo se… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • requerimiento — 1. m. Acción y efecto de requerir. 2. Der. Acto judicial por el que se intima que se haga o se deje de ejecutar algo. 3. Der. Aviso, manifestación o pregunta que se hace, generalmente bajo fe notarial, a alguien exigiendo o interesando de él que… …   Diccionario de la lengua española

  • Requerimiento — Le Requerimiento (injonction ou sommation) est un texte rédigé en 1512 par le juriste espagnol Juan Lopez de Palacios Rubios. C est une tentative de réponse légaliste aux problèmes posés par la rencontre des conquistadors avec les cultures… …   Wikipédia en Français

  • Requerimiento — The Requerimiento (Spanish requirement as in demand ) was a declaration of sovereignty and war read by Spanish military forces to assert their sovereignty over the Americas. Written by Juan López de Palacios Rubios, it was used to justify the… …   Wikipedia

  • requerimiento — ► sustantivo masculino 1 Acción y resultado de requerir. 2 DERECHO Acto judicial por el que se insta a hacer o dejar de hacer una cosa. 3 DERECHO Aviso, manifestación o pregunta que se hace, por lo general bajo fe notarial, a alguna persona… …   Enciclopedia Universal

  • requerimiento — s m 1 Acto de requerir: los requerimientos mundiales de materias primas, atender todos los requerimientos que el país tiene en este momento, requerimientos diarios de agua por persona 2 Acto de notificar algo oficialmente una autoridad a una… …   Español en México

  • requerimiento — {{#}}{{LM R33921}}{{〓}} {{SynR34755}} {{[}}requerimiento{{]}} ‹re·que·ri·mien·to› {{《}}▍ s.m.{{》}} {{<}}1{{>}} Necesidad, petición o exigencia. {{<}}2{{>}} Acto judicial por el que se exige a alguien que haga o deje de hacer algo.… …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos

  • requerimiento — (m) (Intermedio) demanda de algo que se percibe como indispensable Ejemplos: Tenemos que formalizar nuestros requerimientos. Dirigió su requerimiento a través del notario. Sinónimos: orden, recursos, demanda, mandato, precisión, denuncia, recurso …   Español Extremo Basic and Intermediate

  • requerimiento — 1) Derecho. Intimación para que se haga o deje de hacer alguna cosa, o para que se manifieste una postura con respecto a un asunto. Puede ser judicial o notarial. Es una petición de algo a lo que se cree tener derecho, comunicada de forma legal… …   Diccionario de Economía Alkona


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.