Restoration Comedy


Restoration Comedy
Charles II. war ein Liebhaber der englischen Restaurationskomödien

Als Restaurationskomödien bezeichnet man die englischen Komödien der Restaurationszeit. Sie entstanden ab 1660, nachdem nach 18 Jahren des Verbots wieder öffentliche Theateraufführungen erlaubt wurden. Die Wiedereröffnung der Theater ging einher mit einem Wandel der aufgeführten Stücke und der Aufführungspraxis. Die Restaurationskomödien waren sexuell sehr freizügig, was sowohl durch König Charles II. persönlich als auch durch die Freizügigkeit seines Hofes gefördert wurde. Die Blütezeit der Restaurationskomödie endete um 1700, als moralische Bedenken und ein gewandelter Publikumsgeschmack zu ihrem Niedergang führten.

Autoren

Zu den wichtigsten Autoren der Restaurationskomödie gehören Charles Sedley, John Dryden, William Wycherley, George Etherege, Aphra Behn (die erste professionelle britische Dramatikerin), Thomas Shadwell, Thomas Southerne und ab den 1690er Jahren William Congreve und John Vanbrugh.

Aufführungspraxis

John Vanbrughs Queen's Theatre am Haymarket in London

Die Aufführungen zogen ein großes Publikum aus allen sozialen Klassen an und zeichneten sich aus durch Bezüge auf das Zeitgeschehen, lebhafte Handlungen und die ersten professionellen Darstellerinnen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren weibliche Rollen ausnahmslos durch Männer dargestellt worden.

Sogenannte Hosenrollen waren Bestandteil von fast einem Viertel der in der Restaurationszeit geschriebenen Komödien. In diesen Hosenrollen erschienen die Schauspielerinnen in männlicher Bekleidung auf der Bühne – sie trugen die enganliegenden, bis zum Knie reichenden Hosen, die die Standardbekleidung ihrer männlichen Zeitgenossen waren. Meist stellten sie schlagfertige Frauen dar, die sich aus irgendeinem Grund als Mann zu verkleiden hatten oder die Dinge tun wollten, die nur einem Mann offenstanden.

Zu den erfolgreichen Schauspielern und Schauspielerinnen dieser Zeit gehörten Nell Gwynn, die Geliebte von Charles II., Elizabeth Barry, Anne Bracegirdle, Thomas Betterton und Colley Cibber.

Kritik

Zu den wichtigsten Kritikern der Restaurationskomödie gehört Jeremy Collier, der sie in seiner Schrift A Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage von 1698 heftig angriff. Als Beispiel für seinen Vorwurf der Unsittlichkeit und Gottlosigkeit bediente er sich vor allem der Komödien Congreves und Varbrughs.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Restoration comedy — is the name given to English comedies written and performed in the Restoration period from 1660 to 1710. After public stage performances had been banned for 18 years by the Puritan regime, the re opening of the theatres in 1660 signalled a… …   Wikipedia

  • Restoration comedy — Restoration com|e|dy a humorous type of play that was popular in England during the time of the ↑Restoration, which includes a lot of ↑satire and jokes about people s social and sexual behaviour. Plays by Oliver Goldsmith and William Congreve are …   Dictionary of contemporary English

  • Restoration comedy — English comedy of the period of the Restoration, stressing manners and social satire. * * * Restoration comedy [Restoration comedy] noun [C, U] a type of comedy play written during and after the Restoration in Britain. Restoration comedies often… …   Useful english dictionary

  • Restoration comedy — English comedy of the period of the Restoration, stressing manners and social satire. * * * …   Universalium

  • Restoration literature — is the English literature written during the historical period commonly referred to as the English Restoration (1660 ndash;1689), which corresponds to the last years of the direct Stuart reign in England, Scotland, Wales, and Ireland. In general …   Wikipedia

  • Restoration — may refer to:In government / politicsA restoration is a historical episode whereby a previous government over an area or jurisdiction is reinstated. Restoration is inclusive also of the period immediately following that episode. For example, the… …   Wikipedia

  • comedy — comedial /keuh mee dee euhl/, adj. /kom i dee/, n., pl. comedies. 1. a play, movie, etc., of light and humorous character with a happy or cheerful ending; a dramatic work in which the central motif is the triumph over adverse circumstance,… …   Universalium

  • Restoration spectacular — The Restoration spectacular, or elaborately staged machine play , hit the London public stage in the late 17th century Restoration period, enthralling audiences with action, music, dance, moveable scenery, baroque illusionistic painting, gorgeous …   Wikipedia

  • Comedy of manners — The comedy of manners is a genre of play/television/film which satirizes the manners and affectations of a social class, often represented by stock characters, such as the miles gloriosus in ancient times, the fop and the rake during the… …   Wikipedia

  • Comedy — This article is about a genre of dramatic works. For other uses, see Comedy (disambiguation). For the popular meaning of the term comedy , see Humour. Thalia, muse of comedy, holding a comic mask detail of “Muses Sarcophagus”, the nine Muses and… …   Wikipedia