Reswitching


Reswitching

In der Volkswirtschaftslehre versteht man unter Reswitching (engl. für „zurück wechseln“), dass unter bestimmten Umständen die Unternehmen zuerst, bei steigenden Löhnen, zu einer anderen Produktionstechnik wechseln, und dann, wenn die Löhne noch weiter steigen, "paradoxerweise" wieder zur ursprünglichen Technik "zurück wechseln": Reswitching.

Diese Möglichkeit wurde von Piero Sraffa entdeckt und als schwerwiegende Kritik an den Grundannahmen der neoklassischen Theorie verwendet. Auf Grundlage einer neoklassischen Produktionsfunktion, etwa einer Cobb-Douglas-Funktion, die auch als Ein-Gut-Parabel kritisiert wird, lässt sich Reswitching nicht darstellen. Dort bedeuten steigende Löhne, dass immer in eine Richtung Arbeit durch Kapital ersetzt, substituiert wird, dass also immer andere Produktionstechniken gewählt werden, die immer weniger arbeitsintensiv sind, dafür immer mehr "kapital"-intensiv.

Der mathematische Nachweis aufgrund nicht unplausibler Voraussetzungen, dass es theoretisch zu einem Reswitching kommen kann, widerlegt die neoklassische Theorie. Die Diskussion um das Reswitching war auch Teil der sogenannten Kapitalkontroverse.

Inhaltsverzeichnis

Das Wachstumsmodell

Die Volkswirtschaft soll aus zwei Abteilungen I und II bestehen, wobei I die Investitionsgüter und II die Konsumgüter für die Arbeiter herstellt. Die Produktionskoeffizienten geben an, wieviel von den verschiedenen Inputs notwendig ist, um eine Einheit eines bestimmten Outputs zu produzieren. Im hiesigen einfachen Fall gibt es nur zwei Outputs x1, die Menge der Investitionsgüter, und x2, die Menge der Konsumgüter.

Die Produktionskoeffizienten:

  • a11: Anzahl der Investitionsgüter, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a21: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a12: Anzahl an Investitionsgütern, um ein Konsumgut herzustellen.
  • a22: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Konsumgut herzustellen.

Die Arbeiter bekommen einen bestimmten Lohn zum Lohnsatz l je Einheit Arbeit, der in Konsumgütern ausgedrückt ist.

  • l \cdot a_{21}: Anzahl der Konsumgüter, die notwendig ist, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • l \cdot a_{22}: Anzahl der Konsumgüter, die notwendig ist, um ein Konsumgut herzustellen.

Schematisch kann die Volkswirtschaft so dargestellt werden:

  Input x1 Input x2 Output
Abteilung I a_{11} \cdot x_1 a_{21} \cdot l \cdot x_1
x1
Abteilung II a_{12} \cdot x_2 a_{22} \cdot l \cdot x_2
x2

Die Outputmengen dürfen nicht kleiner sein als die Inputmengen. Soll die Wirtschaft insgesamt und die beiden Abteilungen I und II gleichmäßig mit derselben Rate r wachsen, dann lassen sich zwischen Inputmengen und Outputmengen folgende Gleichungen aufstellen für die beiden Güter der Volkswirtschaft x1 und x2:

  • (a_{11} \cdot x_1 + a_{12} \cdot x_2) \cdot (1+r) = x_1
  • (a_{21} \cdot l \cdot x_1 + a_{22} \cdot l \cdot x_2) \cdot (1+r) = x_2

Man hat also zwei Gleichungen mit x1 und x2. Aus beiden Gleichungen kann x1 als Produkt aus x2 und jeweils einem Ausdruck, der von r und l abhängt, ausgedrückt werden. Sollen beide Gleichungen gelten, gibt es zunächst die triviale Lösung:

x1 = x2 = 0.

Um für x1 und x2 nicht nur diese triviale Lösung sondern (unendlich viel) mehr Lösungen zu bekommen, müssen die beiden Ausdrücke in r und l einander gleichgesetzt werden. Man erhält dann eine in (1+r) quadratische Gleichung. Für gegebene Produktionskoeffizienten erhält man dann eine Beziehung zwischen r und l, wobei r umso größer ist, je kleiner l ist.

Das „Reswitching“

In der neoklassischen Theorie führen steigende Löhne dazu, dass die Unternehmen auf Techniken ausweichen, die weniger Arbeit, dafür mehr Kapital einsetzen, sie weichen auf kapitalintensivere Techniken aus. Dieser Prozess geht nur in eine Richtung. Es gibt in der Neoklassik keinen Grund, weshalb bei weiter steigenden Löhnen wieder eine Technik gewählt werden sollte, die einmal wegen zu hohen Löhnen verlassen worden ist.

Im Modell von Sraffa dagegen ist der Fall denkbar, dass bei steigenden Löhnen zuerst eine Produktionstechnik verlassen wird, und dann bei noch weiter steigenden Löhnen plötzlich wieder gewählt wird. Es wird also bei sehr hohem Lohn zu einer Technik zurückgewechselt ("reswitching"), die früher schon einmal bei steigenden Löhnen, als diese allerdings noch niedriger waren, verlassen worden ist. Im Einzelnen erklärt sich das so:

Eine Technik ist bei Sraffa definiert durch die Größe der Produktionskoeffizienten. Beispielsweise sei eine Technik Nr. 1 gegeben mit:

  • a11 = 0,3: Anzahl der Investitionsgüter, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a21 = 0,2: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a12 = 0,1: Anzahl an Investitionsgütern, um ein Konsumgut herzustellen.
  • a22 = 0,3: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Konsumgut herzustellen.

Eine Technik Nr. 2 sei gegeben mit:

  • a11 = 0,2: Anzahl der Investitionsgüter, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a21 = 0,2: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Investitionsgut herzustellen.
  • a12 = 0,4: Anzahl an Investitionsgütern, um ein Konsumgut herzustellen.
  • a22 = 0,2: Anzahl an Arbeitsstunden, um ein Konsumgut herzustellen.
Abbildung der Profitraten-Lohnsatz-Kurven zweier unterschiedlicher nach Sraffa definierten Techniken

Für die beiden Techniken erhält man zwei Kurven Profitrate r in Abhängigkeit vom Lohnsatz l, die in der Abbildung dargestellt sind. Für sehr niedrige Lohnsätze l wird die Volkswirtschaft sich für Technik Nr. 2 entscheiden, weil sie die höhere Profitrate abwirft. Bei steigendem Lohnsatz wird aber schließlich ein Punkt erreicht, wo zur Technik Nr. 1 „geswitcht“, also gewechselt wird, weil 1 jetzt eine höhere Profitrate als 2 abwirft. Steigt der Lohnsatz noch weiter, wird schließlich wieder „zurückgeswitcht“, es wird wieder die Technik Nr. 2 gewählt.

Dieses Reswitching, dass also bei steigendem Lohnsatz plötzlich wieder eine Technik rentabel wird, die schon einmal wegen steigendem Lohnsatz verlassen worden ist, ist in einem neoklassischen Modell undenkbar.

Literatur

  • Sraffa, Piero: Warenproduktion mittels Waren. Nachworte von Bertram Schefold (1976 [Erstveröffentlichung 1960]), Suhrkamp-Verlag Frankfurt/Main

Weblinks

Bertram Schefold: Reswitching as a Cause of Instability of Intertemporal Equilibrium. Metroeconomica, (2005) 56:4, S. 438-476


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cambridge capital controversy — The Cambridge capital controversy was a 1960s debate in economics concerning the nature and role of capital goods (or means of production). The name arises because of the location of those most involved in the controversy: the debate was largely… …   Wikipedia

  • Kapitalkontroverse — Als Kapitalkontroverse bezeichnet wird eine Debatte in der Wirtschaftstheorie der 1960er Jahre um die Natur und Rolle von Kapitalgütern als Produktionsfaktor bzw. Produktionsmittel. Hauptsächlich waren daran beteiligt Joan Robinson, Piero Sraffa… …   Deutsch Wikipedia

  • Kornmodell — Ein Gut Parabel ist ein Begriff der Wirtschaftstheorie, der volkswirtschaftliche Modelle bezeichnet, bei welchen nicht zwischen der Produktion verschiedener Güter unterschieden wird, sondern zur Vereinfachung angenommen wird, dass nur ein Gut… …   Deutsch Wikipedia

  • Ein-Gut-Parabel — ist ein Begriff der Wirtschaftstheorie, der volkswirtschaftliche Modelle bezeichnet, bei welchen nicht zwischen der Produktion verschiedener Güter unterschieden wird, sondern zur Vereinfachung angenommen wird, dass nur ein Gut produziert wird,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierro Sraffa — Piero Sraffa (* 5. August 1898 in Turin; † 3. September 1983 in Cambridge, Großbritannien) war ein italienischer Wirtschaftswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 Sraffa und Ricardo 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Sraffa — Piero Sraffa (* 5. August 1898 in Turin; † 3. September 1983 in Cambridge, Großbritannien) war ein italienischer Wirtschaftswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 Sraffa und Ricardo 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Piero Sraffa — (* 5. August 1898 in Turin; † 3. September 1983 in Cambridge, Großbritannien) war ein italienischer Wirtschaftswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 Sraffa und Ricardo 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Unsolved problems in economics — Some significant unsolved problems in economics include:* What caused the Industrial Revolution? This remains one of the most important unsolved questions in all of the social sciences. Unlike similar questions, such as what caused the Upper… …   Wikipedia

  • Complexity economics — Economics …   Wikipedia

  • J. Barkley Rosser, Jr. — J. Barkley Rosser, Jr. Born 1948 Ithaca, New York, USA Nationality American Field Economics, Complexity Alma mater UW Madison, Wisconsin; USA John Barkley Rosser, Jr. (born 12 April 1948) is a mathematical economist and Profess …   Wikipedia