Rettich


Rettich
Dieser Artikel behandelt das Kreuzblütengewächs Rettich. Zu weiteren Bedeutungen siehe Rettich (Begriffsklärung).
Rettiche
Weißer Bier-Rettich der Sorte 'Summer Cross'

Weißer Bier-Rettich der Sorte 'Summer Cross'

Systematik
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Gattung: Rettiche
Wissenschaftlicher Name
Raphanus
L.
Verzehrfertig servierter Rettich

Die Rettiche (Raphanus) (von lat. radix = Wurzel) bilden eine Gattung in der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Es gibt etwa drei bis zehn Arten, die überwiegend am Mittelmeer beheimatet sind.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Rettiche sind einjährige bis mehrjährige krautige Pflanzen, die borstig behaart sind. Es wird bei einigen Arten eine Rübe gebildet. Die Laubblätter sind leierförmig-fiederteilig. Es werden traubige Blütenstände gebildet. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Kronblätter sind weißlich, gelblich oder rötlich-violett. Es sind sechs Staubblätter vorhanden. Es werden Schoten gebildet.

Inhaltsstoffe

Ein normaler Bierrettich deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C, er liefert etwas Eiweiß, Carotin, einige B-Vitamine, reichlich Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Enzyme, vor allem aber ein schwefelhaltiges Öl, das Raphanol, sowie mehrere Senfölglykoside und Bitterstoffe, die eine antibiotische Wirkung haben, gallentreibend sind und in den Atemwegen Schleim lösen. Allerdings empfinden manche Menschen den Geruch von Rettich als unangenehm. Außerdem kann Rettich Mundgeruch verursachen.

Arten

Geernteter Rettich

Es gibt etwa drei (bis zehn) Raphanus-Arten:

Literatur

  • K. Wein, die Geschichte des Rettichs und des Radieschens. Die Kulturpflanze 12, 1964, 33-74.
  • G. Hegi, Illustrierte Flora von Mitteleuropa IV/1, 1986.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rettich — Rettich …   Deutsch Wörterbuch

  • Rettich — (Rhaphanus L.), Gattung der Kruziferen, einjährige oder ausdauernde, verzweigte, kahle oder rauhhaarige Kräuter mit häufig fleischig angeschwollenen untern Stengelteilen, leierförmigen Grundblättern, end und blattgegenständigen Blütentrauben mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rettich — (Raphănus L.), Pflanzengattg. der Kruziferen, Kräuter mit fleischiger Wurzel, in Europa und im gemäßigten Asien. Garten R. (R. satīvus L.), aus Asien, wegen seiner eßbaren scharfen Wurzel kultiviert. Spielarten: Winter , Sommer , Mai R. und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rettich [2] — Rettich, Julie, geborene Gley, tragische Schauspielerin, geb. 17. April 1809 in Hamburg, seit 1830 am Burgtheater zu Wien, seit 1833 vermählt mit dem Schauspieler Karl R. (geb. 3. Febr. 1805 in Wien, gest. 17. Nov. 1878), gest. 11. April 1866 zu… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rettich — Sm std. (10. Jh.), mhd. rætich, retich, ahd. ratih, retih, mndd. redik, redich, mndl. radic, redic Entlehnung. Wie ae. rǣdic entlehnt aus l. rādīx ( īcis) f. Wurzel mit Kürzung des Wurzelvokals.    Ebenso nndl. radijs, ne. radish, nfrz. radis,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rettich — Rettich: Die zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüsepflanze ist nach ihrer (scharf schmeckenden) essbaren Wurzelknolle benannt. Mhd. retich, ræ̅tich, ahd. rātĭ̅h, entsprechend mniederl. radic und aengl. ræ̅dic gehen auf lat. radix (radicis)… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rettich — 1. Faule Rettig vnd böse Ruben, gottlose Pfaffen, Huren vnd Buben vnd auch stinckender Branndtwein gehören zum Teuffel in die Helle hinein. – Petri, II, 309. 2. Je mehr man den Rettich salzt, je weniger beisst er. Die Aegypter haben die Redensart …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Rettich — Radi * * * Ret|tich [ rɛtɪç], der; s, e: a) Pflanze mit rübenförmig verdickter, würzig bis scharf schmeckender Wurzel, die roh gegessen wird: wir bauen Rettich im Garten an; für den Salat braucht man zwei Rettiche. b) essbare, scharf schmeckende… …   Universal-Lexikon

  • Rettich — 1. Berufsübernamen zu mhd. retich, mnd. redik, redich »Rettich« für einen Bauern oder Gemüsehändler bzw. Übername für jemanden, der gerne Rettich aß. 2. Vereinzelt Herkunftsname zu dem Ortsnamen Rettig (Sachsen Anhalt, Elsass) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Rettich — Ein Augenmaß haben wie ein Rettich: sehr gut sehen können. Für jemanden, der schlecht sieht, sagt man: ›Er hat ein Augenmaß wie ein Rettich, nur nicht so scharf‹, ⇨ Auge …   Das Wörterbuch der Idiome