Rezeptursteuerung


Rezeptursteuerung

Die Rezeptursteuerung ist ein Konzept, das die komfortable Ablaufprogrammierung, insbesondere für die Automatisierung von Batchprozessen in verfahrenstechnischen Versuchs- und Produktionsanlagen, ermöglicht.

Das Ablaufprogramm wird durch Zusammenfügen der Programmelemente mit einem grafischen Editor erstellt. Programmelemente sind Grundoperationen und Verbindungselemente. Die chemisch- verfahrenstechnischen Grundoperationen realisieren definierte prozesstechnische Aufgaben wie Dosieren, Temperieren, Rühren, Destillieren etc. Das s. g. Grundoperationenkonzept geht davon aus, dass sich alle Batchprozesse durch Kombination geeigneter Grundoperationen automatisieren lassen.

Daraus resultieren wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlicher Programmierung: Die grafische Programmierung kann direkt vom Anwender ohne Programmierkenntnisse durchgeführt werde. Der Zeitbedarf für die Programmierung schrumpft auf einen Bruchteil und die Test- und Inbetriebnahmephase kann entfallen, wenn Grundoperationen aus einer geprüften Bibliothek verwendet werden. Hinzu kommt, dass grafische Ablaufpläne selbstdokumentierend sind.

Die Rezeptursteuerung ist auch ein geeignetes Werkzeug, um häufig wechselnde Anwendungen effektiv zu automatisieren.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rezept (Automatisierungstechnik) — Ein Rezept ist in der Automatisierungstechnik eine Wertesammlung von Parametern, die im funktionalen oder verfahrenstechnischen Zusammenhang stehen. Rezepte werden in Anlagen mit Rezeptursteuerungssystemen ausgeführt, wo sie zumeist in Dateien… …   Deutsch Wikipedia

  • Brewmaxx — ist ein Prozessleitsystem für den Einsatz in der Brauindustrie. Mit den Software Komponenten der brewmaxx Systemfamilie werden die unterschiedlichen Prozessstufen einer Brauerei automatisiert, gesteuert und überwacht. Aufgrund der strengen… …   Deutsch Wikipedia